Frage 5 (Oktober 2012): Ausbildungslehrkräfte

Der schulpraktischen Ausbildung von Lehramtsstudierenden und Referendaren kommt eine zentrale Bedeutung in der Lehrerbildung zu: Hier lernen Studierende die realen Anforderungen des Lehrerberufs kennen, hier können sie ihre Eignung kritisch prüfen, hier lernen sie aber auch, Theorie in Bezug zum Berufsfeld intensiv zu reflektieren.

Allerdings ist die Begegnung mit der Praxis niemals ein „Selbstläufer“, der automatisch zur Professionalisierung führt. Das Gegenteil kann der Fall sein: Praxis ohne intensive Vorbereitung, Begleitung und Reflexion kann zu einer vorschnellen Scheinsicherheit oder zu einer Verfestigung unreflektierter Dispositionen auf Basis der eigenen Lernbiographie und damit zu einer Behinderung weiterer professionalisierender Lernprozesse führen.

Eine zentrale Rolle bei der Anbahnung pädagogischer Reflexionskompetenz kommt den Ausbildungslehrkräften (Praktikumslehrkräfte in der ersten Phase, Betreuungslehrkräfte in der zweiten Phase) vor Ort zu. Nur sie können situationsbezogene und fallbasierte Lernprozesse unterstützen. Dies braucht ausreichend Zeit. Seit 2003 erhalten Ausbildungslehrkräfte nur mehr eine Wochenstunde Ermäßigung für ihre Tätigkeit (davor: zwei).

Dies ist doppelt problematisch: Erstens ist der Zeitaufwand deutlich höher, auch weil immer mehr zusätzliche Aufgabengebiete (Inklusion, Erstellung von individuellen Förderplänen, Förderung von Schülern mit Migrationshintergrund, …) reflektiert werden müssen; andererseits, weil das Amt seit der Kürzung von zwei auf eine Anrechnungsstunde nicht mehr attraktiv genug ist, um die besten Lehrkräfte dafür zu gewinnen. Diese brauchen wir aber für eine international konkurrenzfähige Lehrerbildung.

Deshalb fordert der BLLV: Wiedereinführung von zwei Anrechnungsstunden für Ausbildungslehrkräfte.

Unterstützen Sie die Forderung des BLLV, dass Lehrkräfte, die Studentinnen und Studenten bzw. Lehramtsanwärterinnen, Lehramtsanwärter, Referendare und Referendarinnen ausbilden, für diese Aufgabe eine zweite Freistellungsstunde und eine angemessene Zulage erhalten?

Die Liste führt alle Abgeordneten auf, die auf diese Frage geantwortet haben. Falls Begründungen der Abgeordneten zu ihrer Antwort vorliegen, können Sie diese lesen, wenn Sie den Mauszeiger auf das "x" bewegen.

 

Name Fraktion ja nein
Barfuß, Prof. Dr. Georg FDP

x

nein, weil ich als Mitglied des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzen sonst fragen müsste, wo ich das Geld wegnehmen darf
Bauer, Prof. Dr. Peter Freie Wähler

x

Bause, Margarete Bündnis90/Die Grünen

x

Eine Umgestaltung der Lehrkräfteausbildung ist eine wesentlich Komponente in unserer Neuausrichtung des Bildungssystems. Dazu gehört auch mehr Zeit und eine bessere Vorbereitung in der Ausbildung sowohl an der Hochschule als auch in der Schule selbst auf die Praxis.
Beyer, Dr. Thomas SPD

x

Biedefeld, Susann SPD

x

Studierende und Referendare zu betreuen ist sehr zeitaufwändig und auch zur täglichen Schularbeit oftmals belastend. Dies muss ausreichend gewürdigt und honoriert werden.
Dittmar, Sabine SPD

x

Studierende und ReferendarInnen zu betreuen ist sehr zeitintensiv und neben der alltäglichen Schularbeit oftmals belastend. Dies muss selbstverständlich entsprechende Würdigung und Honorierung finden.
Dürr, Dr. Josef Bündnis90/Die Grünen

x

Bessere Ausbildungsbedingungen nützen allen. Zeit ist Qualität bei Lernprozessen.
Felbinger, Günther Freie Wähler

x

Franke, Anne Bündnis90/Die Grünen

x

Gantzer, Prof. Dr. Peter Paul SPD

x

Gehring, Thomas Bündnis90/Die Grünen

x

Unser Ziel ist die Optimierung der Qualität der Lehramtsausbildung.Die Betreuungslehrkräfte brauchen hierfür in der schulpraktischen Phase mehr Zeit, um die ReferendarInnen besser auf den schulischen Alltag vorbereiten zu können.
Gote, Ulrike Bündnis90/Die Grünen

x

Die Qualität der Lehrerausbildung muss optimiert werden. Um ReferendarInnen besser auf den schulischen Alltag vorbereiten zu können, brauchen die Betreuungslehrkräfte in der schulpraktischen Phase mehr Zeit.
Güll, Martin SPD

x

Studierende und Referendare zu betreuen ist sehr zeitaufwändig und auch zusätzlich zur täglichen Schularbeit oftmals belastend. Dies muss ausreichend gewürdigt und honoriert werden..
Güller, Harald SPD

x

Die angesprochene zusätzliche Aufgabe der Ausbildung ist sehr zeitaufwändig und auch zur täglichen Schularbeit oftmals belastend. Dies rechtfertigt auf jeden Fall eine zweite Freistellungsstunde. Zur Frage der zustätzlichen Zulage habe ich mir noch keine abschließende Meinung gebildet.
Hallitzky, Eike Bündnis90/Die Grünen

x

Zumindest die zweite Freistellungsstunde ist erforderlich. Zusatzaufgaben können nicht dauerhaft ohne entsprechende Zeit geleistet werden
Hanisch, Joachim Freie Wähler

x

Heubisch, Dr. Wolfgang FDP

x

Die FDP will keine bürokratischen Regelungen erweitern, sondern die Eigenverantwortung vor Ort stärken (siehe Frage 2) Dass Lehrkräfte, die in der Ausbildung tätig sind, Zeit haben müssen, ist für uns Liberale ein wichtiger Aspekt, damit eine qualitätsvolle Ausbildung gelingt.
Hünnerkopf, Dr. Otto CSU

x

Die Ausbildung von Nachwuchskräften gehört sowohl in der Wirtschaft als auch im öffentlichen Dienst zu den normalen Aufgaben, Die Lehrkräfte werden bei Übernahme dieser Aufgabe zusätzlich damit honoriert, dass sie eine Stunde weniger Unterricht halten müssen.
Jung, Claudia Freie Wähler

x

Ganz klar: JAA!!!
Kamm, Christine Bündnis90/Die Grünen

x

Unser Ziel ist die Optimierung der Qualität der Lehramtsausbildung.Die Betreuungslehrkräfte brauchen hierfür in der schulpraktischen Phase mehr Zeit, um die ReferendarInnen besser auf den schulischen Alltag vorbereiten zu können.
Karl, Annette SPD

x

Kohnen, Natascha SPD

x

Studierende und Referendare zu betreuen ist sehr zeitaufwändig. Da es eine sehr wichtige Aufgabe ist, muss das auch ausreichend gewürdigt werden
Magerl, Dr. Christian Bündnis90/Die Grünen

x

Unser Ziel ist die Optimierung der Qualität der Lehramtsausbildung.Die Betreuungslehrkräfte brauchen hierfür in der schulpraktischen Phase mehr Zeit, um die ReferendarInnen besser auf den schulischen Alltag vorbereiten zu können.
Muthmann, Alexander Freie Wähler

x

Noichl, Maria SPD

x

Als jahrelange Ausbildungslehrerin ohne Anrechnungsstunden ist mir klar, das es so nicht weitergehen kann.
Perlak, Reinhold SPD

x

Piazolo, Prof. Dr. Michael Freie Wähler

x

das erhebliche Engagement der Ausbildungslehrkräfte muss auch durch eine höhere Anrechnung und bessere Zulagen materiell ausgeglichen werden
Pranghofer, Karin SPD

x

Es versteht sich von selbst, dass zusätzliche Tätigkeiten auch entsprechend entlohnt werden müssen.
Rieger, Dr. Franz CSU

x

Die Ausbildung von Nachwuchskräften gehört sowohl in der Wirtschaft als auch beim öffentlichen Dienst zu den normalen Aufgaben. Die Lehrkräfte werden bei der Übernahme dieser Aufgabe zusätzlich damit honoriert, dass sie eine Stunde weniger Unterricht halten müssen.
Rinderspacher, Markus SPD

x

Die Ausbildung des Nachwuchses kostet zunächst mal Zeit. Wenn man sie nicht hat oder sie sich nicht nehmen kann, kostet es am Ende nicht nur Zeit sondern geht zulasten der Qualität.
Roos, Bernhard SPD

x

Runge, Dr. Martin Bündnis90/Die Grünen

x

Unser Ziel ist die Optimierung der Qualität der Lehramtsausbildung.Die Betreuungslehrkräfte brauchen hierfür in der schulpraktischen Phase mehr Zeit, um die ReferendarInnen besser auf den schulischen Alltag vorbereiten zu können.
Sandt, Julika FDP

x

Zwar stimme ich zu, dass Lehrkräfte, die in der Ausbildung tätig sind, Zeit brauchen. Wir Liberale wollen jedoch lieber durch einen Pool an Anrechnungsstunden die Eigenverantwortung vor Ort stärken als die Verteilung von Anrechnungsstunden zu verordnen.
Scharfenberg, Maria Bündnis90/Die Grünen

x

Angehende Lehrkräfte brauchen bessere Unterstützung. Nur wer Zeit hat, Erfahrungswissen weiterzugeben, wird dies auch so umfänglich tun können, wie es notwendig ist.
Schindler, Franz SPD

x

Schmid, Georg CSU

x

Die Ausbildung von Nachwuchskräften gehört sowohl in der Wirtschaft als auch im öffentlichen Dienst zu den normalen Aufgaben. Die Lehrkräfte werden bei Übernahme dieser Aufgabe zusätzlich damit honoriert, dass sie eine Stunde weniger Unterricht halten müssen.
Schopper, Theresa Bündnis90/Die Grünen

x

Unser Ziel ist die Optimierung der Qualität der Lehramtsausbildung.Die Betreuungslehrkräfte brauchen hierfür in der schulpraktischen Phase mehr Zeit, um die ReferendarInnen besser auf den schulischen Alltag vorbereiten zu können.
Schreyer-Stäblein, Kerstin CSU

x

Die Ausbildung von Nachwuchskräften gehört sowohl in der Wirtschaft als auch im öffentlichen Dienst zu den normalen Aufgaben. Die Lehrkräfte werden bei Übernahme dieser Aufgabe zusätzlich damit honoriert, dass sie eine Stunde weniger Unterricht halten müssen.
Schuster, Stefan SPD

x

Studierende und Referendare zu betreuen ist sehr zeitaufwändig und auch zur täglichen Schularbeit oftmals belastend. Dies muss ausreichend gewürdigt und honoriert werden.
Spaenle, Dr. Ludwig CSU

x

Sprinkart, Adi Bündnis90/Die Grünen

x

Eine intensive Begleitung von LehramtsanwärterInnen ist sehr wichtig und erfordert Zeit, denn in der Schule erwarten sie viele Anforderungen, für die sie im Studium nicht das nötige Rüstzeug bekommen haben.
Stachowitz, Diana SPD

x

Entscheidender ist, dass das Studium praxisorientierter ist und die persönliche Qualifilkation gleichgestellt wird mit den Notenbewertungen.
Stahl, Christine Bündnis90/Die Grünen

x

Die Ausbildung junger Menschen zum Lehrerberuf erfordert viel Zeit und Energie. Damit die StudentInnen, LehramtsanwärterInnen und ReferendarInnen vom reichlichen Erfahrungsschatz der AusbilderInnen profitieren können benötigen diese natürlich einen Ausgleich.
Stewens, Christa CSU

x

Streibl, Florian Freie Wähler

x

Weikert, Angelika SPD

x

Wengert, Dr. Paul SPD

x

Dadurch würde der zusätzlichen Belastung Rechnung getragen und die Aufgabe einer "Ausbildungslehrkraft" attraktiver.
Wild, Margit SPD

x

Diese Aufgabe kenne ich aus eigener Erfahrung und nicht zuletzt deswegen ist es mir ein Anliege, diese Forderung umzusetzen. Es ist eine zwar eine zeitintensive aber wichtige und wertvolle Aufgabe, Studenten zu untzerstützen und zu beraten.
Will, Renate FDP

x

Die Eigenverantwortung soll gestärkt werden, hingegen keine weiteren bürokratischen Regelungen geschaffen werden. Ein wichtiger Aspekt ist jedoch, dass Lehrkräfte in der Ausbildung genügend zeit haben müssen.
Zacharias, Isabell SPD

x

entspr. Frage 2
Zeil, Martin FDP

x

Die FDP will keine bürokratischen Regelungen erweitern, sondern die Eigenverantwortung vor Ort stärken (siehe Frage 2) Dass Lehrkräfte, die in der Ausbildung tätig sind, Zeit haben müssen, ist für uns Liberale ein wichtiger Aspekt, damit eine qualitätsvolle Ausbildung gelingt.

 

Suche

Im Blickpunkt

Reformkonzept

Kinderhaus Casadeni