01. April 2014

"Zwei Liter Rotwein stärken das Herz"

Zu den fragwürdigen Behauptungen von Schule & Wir"

BLLV-Präsident Klaus Wenzel.

Unter der Überschrift „Die zehn populärsten Irrtümer der Pädagogik“ suggeriert das Kultusministerium in seiner Hauspostille "Schule & Wir", dass neue Befunde aus Hirnforschung und Erziehungswissenschaften pädagogische Ammenmärchen sind.  Hier werden Eltern verunsichert und veralbert.

 

Ein Kommentar von Klaus Wenzel

 

Die Methode ist bekannt: Man stellt eine absurde Behauptung auf, um dann in Besserwisser-Pose zu beweisen, dass diese Behauptung Blödsinn ist. Der Bundesverband der Veganer schreibt empört über einen vermeintlichen Befund, der da lautet: „Täglich Schweinefleisch senkt die Fettwerte im Blut“. Das glaubt zwar kein vernünftiger Mensch, aber jetzt können sich die Veganer so richtig ereifern über Schande und Schaden des Schweinefleisches. Oder die Liga der Abstinenzler will von einem Tipp gehört haben, der folgenden Zusammenhang herstellt: „Zwei Liter Rotwein pro Tag stärken das Herz“. Nach dem Zitieren des albernen Satzes wird schwer hergezogen über jede Form des Alkoholgenusses.

 

In der neuesten Ausgabe des KM-Blättchens „Schule & Wir“ erfahren wir, dass auch das Kultusministerium Gefallen findet an dieser Methode. Unter der Überschrift „Die zehn populärsten Irrtümer der Pädagogik“ wird den Eltern suggeriert, dass neue Befunde aus Hirnforschung und Erziehungswissenschaften „pädagogische Ammenmärchen“ sind.  Es werden Behauptungen aufgestellt, mit denen sich kein vernünftiger Mensch identifizieren mag, um dann drauf einzuschlagen und die eigene (meist ideologisch gefärbte) Position zu stärken. Da heißt es zum Beispiel „Irrtum 6: Schule funktioniert auch ohne Regeln“, um dann die schlaue Lebensweisheit zu platzieren, dass junge Leute lernen müssten, „sich gewissen Regeln unterzuordnen“. Loriot würde sagen „Ach was!“ Oder „Irrtum 7: Lernen muss grundsätzlich Spaß machen“, um dann mit dem Kalenderspruch zu kommen „Ohne Fleiß kein Preis“.

 

Hier werden Eltern verunsichert und veralbert. Es handelt sich nicht um die zehn populärsten Irrtümer der Pädagogik, sondern um üble Tricks der Politik. Und das finanziert mit unseren Steuergeldern. Ein populärer Irrtum steht fest: „Schule & Wir“ ist eine seriöse und anspruchsvolle Elternzeitschrift.

 

Mehr zum Thema:
» Die zehn polulärsten Irrtümer der Pädagogik, erschienen in "Schule & Wir" 1/2014

 

 

 



Suche

Im Blickpunkt

Reformkonzept

Downloads

Flüchtlinge als Unterrichtsthema

Leseförderung