NACHRUF

Der MLLV trauert um Prof. Dr. Karl Stocker

Unser langjähriges MLLV-Mitglied ist am 27.08.2017 verstorben, nachdem es sich von einem Treppensturz nicht mehr erholte. Prof. Stocker, em. Professor für Didaktik der Deutschen Sprache und Literatur, war ein sehr treues und wertschätzendes Mitglied. Er begleitete die MLLV-Veranstaltungen mit positivem Feedback und respektvollem Dank. Am 01. September nahmen wir im Waldfriedhof Abschied von dem Träger des Verdienstkreuzes am Bande.

Prof. Dr. Karl Stocker wollte bis zum 150. Geburtstag des Münchner Lehrer- und Lehrerinnenverbands, Anfang November, wieder gesund sein. „Dann komm ich halt mit dem Taxi. Zur MLLV-Geburtstagsfeier muss ich unbedingt!“ meinte Prof. Stocker, als ich ihm am 11. Juli zum 88. Geburtstag gratulierte. 43 Jahre alt war Karl Stocker als er dem Lehrerverband beitrat. Da war er bereits Professor an der pädagogischen Hochschule und 4 Jahre später wurde er als Lehrstuhlinhaber an die Universität München berufen. Er hatte sich bereits nationale und internationale Anerkennung erworben und hatte eine Vielzahl an Veröffentlichungen vorzuweisen.

Wollte ich auf sein Wirken im Detail eingehen, würde ich viele Seiten füllen. Ich habe mich auf drei Beschreibungsmerkmale beschränkt:

1.     Prof. Karl Stocker war der Vater des DAZ-Unterrichtes „Deutsch als Zweitsprache“

Seine Auslandserfahrungen sind sicherlich die Grundlage für seine Traditionsverbundenheit, Aufgeschlossenheit, Toleranz und interkulturelle Kompetenz. Seine Vortragsreisen führten ihn bereits nach Indien, Japan, Thailand, Nepal, China, Afrika, Südkorea und in die USA. Wen wundert es, dass er seine Referenten- und Gutachtertätigkeit auf das Goetheinstitut, den akademischen Austauschdienst, das auswärtige Amt sowie auf ausländische Universitäten und Schulministerien ausgeweitet hat? Dass er seine standespolitische Heimat beim MLLV/BLLV gefunden hat, das freut und ehrt uns.  

2.     Prof. Karl Stocker war ein liebenswürdiger, ruhiger, unaufdringlicher Rat Gebender, wenn er gefragt wurde. Er konnte gut zuhören und lange und ohne selbst zu reden

Lehrer, Studenten und Kollegen fanden immer ein offenes Ohr. Somit hat er nicht wenig dazu beigetragen, die Anfangsschwierigkeiten der neuen Lehrerbildung zu verringern und zu beseitigen.

3.     Prof. Karl Stocker war einer der wichtigsten wissenschaftlichen Ratgeber und Fürsprecher der Lehrerschaft.

Seine Tätigkeiten in Forschung und Lehre deckten ein weites Feld ab. 160 Publikationen hat er in seinen Schwerpunktfeldern Literatur und Textdidaktik, Medienpädagogik und interdisziplinäre empirsche Forschung herausgegeben. Zu seinen Büchern zählen Standardwerke wie z. B. „Taschenlexikon der Literatur- und Sprachdidaktik“. Die Nähe zur Praxis hat er durch das Anbieten von Lehrerfortbildungen und das Verfassen von Unterrichtswerken gewahrt.  

1988 überreichte der MLLV seinem Mitglied die goldene Ehrennadel für seine Verdienste um den Verband. Er leitete die Fachgruppe Hochschule an der LMU München. Der BLLV/MLLV schätzte seinen Rat und bekam durch ihn bedeutende Impulse zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung. Wir danken ihm für sein hohes Engagement, sein geduldiges Ohr und seine unendliche Loyalität.

Wir nehmen Abschied von einem beeindruckenden, liebenswürdigen Menschen.

Waltraud Lučić  

Suche