PENSIONISTEN AKTIV

Besuch bei Kaiser Karl IV zu seinem 700. Geburtstag  

Darf es etwas weiter weg sein? Dies wurden die Pensionisten am vorletzten Stammtisch gefragt. Der erste Ausflug im Jahr war traditionell immer ein Museumsbesuch in München. Nun aber zu Kaiser Karl IV. nach Prag? Das wäre für einen Tag wohl etwas zu weit gewesen. Glücklicherweise ist diese Ausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte und der Tschechischen Nationalgalerie für uns etwas näher herangerückt und fand als bayerisch tschechische Landesausstellung im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg statt. So trafen sich 17 Pensionisten am 8. Februar schon um 8.40 Uhr am Hauptbahnhof. Nach Umstieg in Ingolstadt ein kurzer Spaziergang vom Hauptbahnhof Nürnberg zur historischen Bratwurstküche „Goldener Stern“ von 1419 zum urigen Mittagessen wie bei Dürer zu Gast.

Eine Viertelstunde durch die Altstadt zum Germanischen Nationalmuseum, wo wir schon von unserer Führerin zu einem ausführlichen und kundigen Vortrag erwartet wurden. Als Gegenkönig Ludwigs des Bayern gewann Karl IV die römisch-deutsche Krone durch die Unterstützung des Papstes. Die Krönung 1355 in Rom bedeutete die Erneuerung des Kaisertums im Heiligen Römischen Reich. Die ein Jahr später von ihm erlassene Goldene Bulle regelte die Wahlordnung durch die Kurfürsten für über 400 Jahre. Seine Regierung setzte weniger auf militärische Gewalt, sondern auf Diplomatie (und größere Geldsummen), Förderung des Handels, eine effiziente Verwaltung und - nicht zuletzt – eine kluge Heiratspolitik. .Die Konsequenzen für das Reich und auch für Bayern wurden an hervorragenden Ausstellungsstücken in der Führung fundiert erläutert.

Zum Cafe war es diesmal nicht weit, im neuen Foyer des Museums war bereits eine große Tafel reserviert. Anschließend noch ein Spaziergang durch die Altstadt mit Besichtigung der Lorenzkirche, dann ging es zum Bahnhof und mit dem (diesmal direkten) Zug nach München. Wieder ein ereignisreicher Tag für alle! 


Suche