Die Wurzeln des Bairischen

Buch über die Entstehung des Dialekts

 

Auf die Spuren der bairischen Sprache hat sich Horst Münzinger begeben. Sein leicht zu lesendes Sachbuch erkundet die Herkunft des Dialekts.

 

Bairisch hat so manche grammatische Eigenarte wie die doppelte Verneinung oder den „männlichen Butter“. Deren Ursprung vermuten viele jedoch eher im Komödienstadl als in der Sprachentwicklung. Dabei ist Bairisch rein wissenschaftlich gesehen Hochdeutsch, auch wenn diese Tatsache meist aus Unkenntnis vielerorts belächelt und angezweifelt wird. Sein in 1500 Jahren gewachsenes Wortinventar zeugt von einem starken Einfluss antiker und fremdländischer Sprachen, der selbst eingefleischte Bayern erstaunt. Und Bairisch ist eine Sprache, die von der UNESCO 2009 als gefährdet eingestuft wurde.

 

Bisher suchte man vergeblich nach einer Zusammenstellung der Geschichte der bairischen Sprache. Nun hat Horst Münzinger mit "Auf den Spuren der bairischen Sprache"  ein Buch vorgelegt, das kompakt Auskunft gibt über Herkunft, Entwicklung und Gegenwart des Bairischen. Der in München lebende Münzinger ist Vorsitzender des Fördervereins Bairische Sprache und Dialekte e.v. (FBSD). Ein Nachwort von Dialektpapst und Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Ludwig Zehetner ergänzt sein Werk.

 

Adressaten sind interessierte Laien

Das Buch spricht mit seiner Machart vor allem interessierte Laien an und eignet sich somit auch als Arbeitsmittel in Schulen. Vor allem aber ist es für all diejenigen gedacht, die Bairisch mögen und mehr darüber wissen wollen als das Übliche.

 

 

Horst Münzinger: Auf den Spuren der bairischen Sprache.
Herkunft, Entwicklung und Gegenwart eines 1500 Jahre alten Kulturguts. 144 Seiten, Einzelpreis 17,90 EUR. Bei Versand zzgl. Versandkosten.

 

Bestellungen per E-Mail an: Sprachgeschichte(at)gmx.de

 

 


Suche

Im Blickpunkt

Reformkonzept

Downloads

Flüchtlinge als Unterrichtsthema