Das Geschichtsprojekt des BLLV

 

Das Projekt Erinnern existiert seit 2009. Der BLLV möchte damit die im Nationalsozialismus verfolgten und ermordeten Lehrerinnen und Lehrer der Vergessenheit entreißen. Schwerpunkt des Projekts sind Lehrer jüdischer Herkunft. Daneben werden auch Lebensgeschichten von anderen verfolgten Lehrern erarbeitet.


Im Sinne der Geschichtswerkstätten-Bewegung gehen Schüler auf Spurensuche und erstellen Biographien von ehemaligen Lehrern aus ihrer Stadt oder ihrem Ort. Stück für Stück sollen ihre Lebenswege erforscht und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Darüber hinaus geht es dem BLLV darum, die pädagogische Arbeit, die vor der NS-Herrschaft in den jüdischen Gemeinden stattfand, wieder sichtbar zu machen.

Schülerinnen des W-Seminars Geschichte in Bamberg.

Geschichte aufarbeiten

Auch der Bayerische Lehrerverein (heute BLLV) hat während der NS-Herrschaft Schuld auf sich geladen. Viele Mitglieder und Funktionäre haben tatenlos zugesehen, wie Kolleginnen und Kollegen wegen ihrer jüdischen Herkunft oder ihres politischen Engagements entrechtet und verfolgt wurden. Manche beteiligten sich sogar selbst daran. Mit dem Projekt Erinnern möchte der BLLV dieses Kapitel seiner Geschichte aufarbeiten.


Das Projekt Erinnern richtet sich an alle historisch und politisch interessierten Kolleginnen und Kollegen sowie an Schülerinnen und Schüler. Die Datenbank steht allen Interessenten zur Verfügung. Falls Sie interessante Informationen zum Projekt haben oder selbst an der Erarbeitung einer Biographie interessiert sind, kontaktieren Sie den BLLV mit dem Betreff "Projekt Erinnern".