BILDUNGSPOLITIK

Fachlehrer fordern Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen. In München sind die Sorgen besonders groß! Das Ministerium hört die Fachgruppenleiter dazu an.  

Auf München warten große Herausforderungen - Die Fachgruppen Fachlehrer erneut zu Besuch im Ministerium „Könnte man nicht Techniklehrer- und Techniklehrerinnen in Pasing als Modellversuch ausbilden?“  

Simone Daiminger, Sebastian Waßmann und Ministerialrätin Dr. Gisela Stückl im Gespräch zum möglichen Münchner Modellversuch in der Fachlehrerausbildung

Die Fachgruppen Fachlehrer baten erneut um einen Termin im Kultusministerium. München wächst! Mit dem Wachstum wachsen auch die Sorgen bei den Fachlehrern. Die Landeshauptstadt wächst seit der Jahrtausendwende durch den Zuzug aus dem In- und Ausland. In den letzten Jahren boomt der Münchner Wachstumsmotor und auch die Geburten steigen glücklicherweise rasant an. Der Münchner Bildungsbericht notiert aktuell ein Wachstum von jährlich 1,8 %. Mehr als 1,5 Millionen Münchner benötigen für die Zukunft beste Bildungschancen. Vor allem im Bereich der beruflichen Ausbildung ist ein hoher Bedarf festzustellen, der schon seit Jahren nicht gestillt werden kann. Die Fachlehrer unterrichten die Schüler in den berufsorientierenden Fächern Wirtschaft, Soziales und Technik. Gerade in diesen Fächern müssen die zukünftigen Mittelschulabsolventen besonders gut geschult sein um mithalten zu können.  

Waßmann stand in den letzten Jahren oft in engen Kontakt zum BBW (Bildungswerk der bayerischen Wirtschaft). Der BBW versucht über Initiativen Wege in die technischen Berufe zu fördern. Hier liegt gerade für Bayern in der Zukunft ein hohes Potential. “Wir müssen dran bleiben um Münchens Jobmotor gerade in der Technikbranche bedienen zu können! Für meine Kolleginnen und Kollegen muss es also noch attraktiver werden in München zu bleiben und daran mitarbeiten zu können.“  

Beim Termin in Kultusministerium berichteten Waltraud Lucic und Simone Daiminger von der Fachtagung Fachlehrer im März 2017 mit mehr als 240 Teilnehmern. Die Fachlehrer sind engagiert und arbeiten unheimlich gut zusammen. Die verschiedenen Fachlehrergruppierungen sind mittlerweile untrennbar miteinander verbunden – vor allem in München. Der Grund darin liegt im gemeinsamen Arbeitsbereich und den damit gewachsenen Herausforderungen. Der stellvertretende Landesfachgruppenleiter Sebastian Waßmann spricht die Fachlehrerumfrage aus dem Herbst 2016 an. Die Fachlehrerinnen und Fachlehrer sind sehr beansprucht und auch in Fachlehrerbereich wird das Personal an der ein oder anderen Ecke eng. In München wird das Problem besonders sichtbar. Die Landeshauptstadt ist für junge Fachlehrerinnen und Fachlehrer die aus Ansbach, Augsburg, Bayreuth oder Pasing kommen wohl nicht so attraktiv. Viele wollen schon nach kurzer Zeit in München wieder nach Hause und somit entsteht ein Problemkreislauf. Der Mangel im Fachbereich Technik ist am Größten.   

Waltraud Lucic, Sabrina Bauer (vertreten durch Simone Daiminger) und Sebastian Waßmann haben deshalb einen neuen Vorschlag im Kultusministerium eingebracht. In München müssen unbedingt Fachlehrer für Technik ausgebildet werden. Frau Dr. Stückl, im Kultusministerium unter anderem zuständig für die Fachlehrerausbildung, kennt die Problematik in diesem Bereich genau und gemeinsam möchte man hierzu in Zukunft weiterhin im Gespräch bleiben. Ein Modellversuch in München wäre eventuell eine Lösung hierfür. Spruchreif wäre jedoch ein Konzept frühestens zum Studienjahr 2018/2019. Die Gespräche hierzu wurden und werden weiterhin geführt, und der MLLV hat seine Variante einer möglichen Zusatzqualifikation vorgetragen. Waltraud Lucic, Simone Daiminger und Sebastian Waßmann möchten Münchens Fachlehrer bestens in die Zukunft starten lassen und wollen weiter dranbleiben.  Sebastian Waßmann

Suche