50. Landesdelegiertenversammlung 2003, 29. - 31. Mai 2003, Augsburg

AK 1: BLLV: Die Zukunft beginnt heute!

Der Arbeitskreis setzt sich auf der Grundlage des Leitantrags D1 mit der Zukunft des BLLV auseinander. Es geht um die Entwicklung der Mitgliederzahlen, die Festlegung der Kernzielgruppe und der erweiterten Zielgruppen, eine Optimierung des Serviceangebots und um das äußere Erscheinungsbild des BLLV (Corporate Identity).

AK 2: Berufsbild Lehrer, Lehrerbildung

Der Arbeitskreis beschäftigt sich mit grundlegenden berufswissenschaftlichen Fragen wie der Entwicklung eines Berufsbildes (D 2) und der Reform der Lehrerbildung (D 3), die vor dem Hintergrund der scharfen Kritik des bayerischen Wissenschaftsrates an den Erziehungswissenschaften in den nächsten Jahren von zentraler Bedeutung sein wird.
Des Weiteren werden die Einzelanträge zur Berufswissenschaft vorbesprochen.

AK 3: Reform der Hauptschule, Schule in erweiterter Verantwortung

Im Arbeitskreis geht es einmal um die Fortführung der vor drei Jahren begonnenen Hauptschulreform. Der BLLV hat dazu ein Papier mit dem Titel "Zweite Stufe der Hauptschulreform" (D 5) entwickelt, das Vorschläge zur didaktischen und pädagogischen Weiterentwicklung der Hauptschule und zur Förderung aller Hauptschüler enthält.
Außerdem werden im Leitantrag "Schule in erweiterter Verantwortung" (D 6) Möglichkeiten vorgestellt, wie der bei der LDV 1999 beschlossene Leitantrag konkretisiert werden kann.
Des Weiteren werden Einzelanträge zur Schul- und Bildungspolitik vorbesprochen.

AK 4: PISA, Ganztagsbetreuung, Schulsozialarbeit

Im Arbeitskreis sollen die Konsequenzen aus der PISA-Studie aus der Sicht des BLLV (D 4) diskutiert werden. Dabei geht es insbesondere um die Frage der frühzeitigen Auslese und um einen neuen Leistungsbegriff. Eine wichtige Rolle spielen bei dieser Diskussion auch Fragen der Form, Gestaltung und Organisation von Ganztagsangeboten (D 7). Außerdem geht es um den zunehmenden Bedarf an sozial- und sonderpädagogischer Hilfe angesichts zunehmender Gewalt und Regelverstöße in vielen Schulen (D 8).
Des Weiteren werden Einzelanträge zur Schul- und Bildungspolitik vorbesprochen.

AK 5: Frühkindliche Erziehung

Die PISA-und die IGLU-Studie haben bestätigt, dass frühe Förderung notwendig ist und eine wichtige Grundlage für den späteren schulischen und beruflichen Erfolg darstellt. Vorschulische Erziehungseinrichtungen sind plötzlich zum Teil der schulpolitischen Diskussion geworden. Es geht um eine Optimierung der vorschulischen Bildung, um eine Koordination mit der Grundschule und um eine andere Ausbildung der pädagogischen Fachkräfte in vorschulischen Einrichtungen (D 9 und D 10).

AK 6: Förderschule und Sonderpädagogik

Die Integration behinderter Kinder ist eine zentrale Aufgabe der Schulen. Dies ist inzwischen gesellschaftlicher und bildungspolitischer Konsens. Wie dies am erfolgreichsten erreicht werden kann (D11), unter welchen Bedingungen das Personal an sonderpädagogischen Einrichtungen arbeiten soll (D 12) und welche Rolle Förderschulen in Zukunft spielen werden, stehen im Mittelpunkt der Beratungen im Arbeitskreis.

AK 7: Arbeitsbelastung in Schulen

Disziplinprobleme, Regelverstöße, überzogener Medienkonsum, Gewaltbereitschaft bei Kindern und Jugendlichen, Konflikte mit Eltern, manchmal auch mit Kollegen, Schulleitern oder Schulräten, enormer Erwartungsdruck der Öffentlichkeit und der Politik und die Delegation immer neuer Aufgaben an die Schule zehrt an den Kräften vieler Kolleginnen und Kollegen. Arbeitsbelastung ist ein zentrales Problem der Schule von heute. Aufgaben der Politik und Maßnahmen der Verwaltung, aber auch Initiativen des BLLV stehen zur Diskussion (D 13). Des Weiteren wird diskutiert, inwieweit das Arbeitsschutzgesetz Anwendung auf den Arbeitsplatz Schule finden kann und soll (D 14).

AK 8: Arbeitsbedingungen, Beurteilung, Beförderungsamt

Die Arbeitsbedingungen haben sich in der Schule verschlechtert. Die desolate Haushaltssituation der öffentlichen Hand führt zu einseitigen Sparmaßnahmen auf Kosten der Beamten. Die Dienstliche Beurteilung (16) wird neu konzipiert, die Einführung eines Beförderungsamtes für Pflichtschullehrer wird von der bayerische Regierung immer wieder in Aussicht gestellt, umgesetzt wird es nicht (D 17). Die ungleiche Behandlung der Lehrer unterschiedlicher Schularten ist immer noch nicht überwunden (D 15). Wo steht der BLLV, welche Forderungen vertritt er, welche Schwerpunkte setzt er? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Meinungsaustauschs in diesem Arbeitskreis. Des Weiteren werden die Anträge zu Dienstrecht und Besoldung vorbesprochen.

AK 9: Entwicklungen im amerikanischen Schulwesen

In der Geschichte des amerikanischen Schulwesens steht die Autonomie der einzelnen Schulen traditionell im Vordergrund. Die Eltern und die örtliche Öffentlichkeit haben direkten Einfluss auf die Schulorganisation ebenso wie auf Unterrichtsangebote, Lehrereinstellung und Schulhaushalt. Der Präsident der mit dem BLLV befreundeten Pennsylvania State Education Association (PSEA), Patsy Tallarico, ist Gast des BLLV und wird über die neuesten Entwicklungen im amerikanischen Bildungswesen berichten und mit den Delegierten diskutieren. (AK ist in Englisch)

AK 10: BLLV-Kinderhilfe-Projekt im indischen Gujarat

Was ist mit den Spenden der BLLV-Kinderhilfe für Indien passiert? Wie geht es den wieder aufgebauten Schulen? Kehrt nach dem verheerenden Erdbeben in Guajarat im Jahr 2000 nun wieder Normalität ein? Welche Probleme beschäftigen die Menschen in der Region? Welche Rolle spielen die wiederaufgebauten Schulen für die Region? Reverend Diwakar Whankede, der den Aufbau der Dorfschulen für die BLLV-Kinderhilfe in Indien begleitet, koordiniert und kontrolliert hat, wird aus Guajarat berichten. (AK ist in Englisch)

 

Suche

Im Blickpunkt

Wartungsarbeiten an BLLV.de

Am BLLV-Webauftritt werden vom 16. bis 19. Januar 2018 Wartungsarbeiten durchgeführt. Einzelne Inhalte sind in dieser Zeit nicht abrufbar. Wir bitten um Verständnis.

Im Blickpunkt

Reformkonzept

Kinderhaus Casadeni

Services/Hilfe

Seminare für angehende Referendare

Sie beginnen im Februar das Referendariat? Dann kommen Sie zu unseren Ref-Check-Seminaren! Weitere Informationen