Woran erkennt man schlechte Akustik?

Überlegen Sie, welche Kriterien auf Ihre Raumsituation zutreffen. Wenn Sie öfter "Ja" als "Nein" angekreuzt haben, sollten Sie einen Fachmann hinzuholen. Das IGP berät Sie gerne.

Störlärm

  • Gibt es auch in ruhigen oder disziplinierten Phasen einen ständigen Hintergrundgeräuschpegel?
  • Haben Sie das Gefühl, Ihre Klasse eigentlich nie wirklich ruhig zu bekommen?
  • Ermahnen Sie die Schüler häufig, ruhiger zu sein?
  • Steigt der Lärmpegel zum Ende des Unterrichtstages hin an?
  • Empfinden Sie Ihre Klasse oft als zu laut?
  • Vermeiden Sie offene oder handlungsorientierte Unterrichtsformen, da es schnell zu laut/unübersichtlich wird?
  • Haben Sie das Gefühl, dass die Schüler permanent unruhigen Störlärm verursachen (Scharren oder Schaben mit den Füßen, Klappern mit Gegenständen, Knarzendes Mobiliar)?
  • Fühlen Sie sich auf Grund von Störgeräuschen in Ihrer Konzentration eingeschränkt?
  • Hören Sie beim Zerplatzen eines Luftballons (ca. 2 m Abstand!) einen Nachhall?

Sprachverständlichkeit

  • „Zischelt“ der Raum (Nachhall bei hohen Sprachlauten, wie s, z, sch)?
  • „Dröhnt“ der Raum (Nachhall von dunklen/dumpfen Lauten)?
  • Ermahnen Sie oft Schüler, lauter oder deutlicher zu sprechen?
  • Kommt es im Unterrichtsgespräch immer wieder zu Missverständnissen?
  • Verstehen Sie insbesondere weiter hinten sitzende Schüler schlecht?
  • Beschweren sich Schüler häufig darüber, dass sie Sie nicht verstanden hätten?

Schüler/Lehrer

  • Sind die hinten sitzenden Schüler schneller unruhig und abgelenkt als die vorne sitzenden?
  • Sinken bei Schülern, die nach hinten versetzt werden, u. U. die Schulleistungen?
  • Beklagen sich Schüler über zu viel Lärm?
  • Beklagen sich Schüler häufig über Kopf- oder Bauchschmerzen?
  • Entstehen schnell Rempeleien, Aggressionen (z. B. beim Platzwechsel innerhalb der Klasse)
  • Überanstrengen Sie oft Ihre Stimme (Räuspern, Hüsteln, Heiserkeit)?
  • „Platzt“ Ihnen am Ende eines Schultages der Kopf?

 

Wenn Sie öfter ‘Ja’ als ‘Nein’ angekreuzt haben, sollten Sie Kontakt zu einem Akustik-Ingenieur aufnehmen. Das IGP ist Ihnen dabei gerne behilflich.