Bayerischer Pädagogikpreis 2020

Der Bayerische Pädagogikpreis 2020 wird verliehen für innovative Forschung und Lehre in der Lehrerbildung.

Was wird prämiert?

Es werden Lehrveranstaltungen und Forschungsprojekte prämiert, die sowohl inhaltlich als auch didaktisch innovative Wege gehen und Modellcharakter aufweisen. Hierbei kann es sich um Veranstaltungen oder Projekte von Dozentinnen und Dozenten oder Projektgruppen handeln. Es können auch interdisziplinäre oder internationale Ansätze beinhaltet sein.

Wie können Sie sich an der Ausschreibung beteiligen?

Teilnahmeberechtigt sind alle Dozentinnen und Dozenten, die in der Lehrerbildung an bayerischen Universitäten tätig sind.

Folgende formale Anforderungen sind zu beachten:

  • Umfang max. 20 Seiten (Arial Schriftgröße 11, Zeilenabstand 1,5)
  • Sprache: Deutsch oder Englisch

Bitte senden Sie Ihre Arbeit zusammen mit dem standardisierten Bewerbungsbogen, den Sie als Download auf unserer Website finden, ausgedruck an:

 

BLLV-Akademie e.V.
- Bayerischer Pädagogikpreis –
Postfach 15 02 09
80042 München

 

Und zusätzlich per Mail an:

bildungsreferentin(at)akademie.bllv.de

 

Einsendeschluss ist der 31.07.2019

Die Bekanntgabe des/der Preisträger/in erfolgt im Dezember 2019. Die feierliche Preisverleihung ist 21. April 2020 geplant.

Alle Informationen zusammengefasst: Flyer Pädagogikpreis 2020 (pdf)

Die Jury

Die Jury besteht aus BLLV Mandatsträgern, Vertretern der Fachgruppe Hochschule sowie Mitglieder des Jungen BLLV und der Studierenden sowie weiteren BLLV Experten und Expertinnen. Die Einsendungen werden per Zufallsprinzip vier Arbeitsgruppen zugeordnet. Diese wählen einen Favoriten aus. In einem intensiven Diskussionsprozess wird aus den drei Favoriten der Gewinner ermittelt.

Die Kriterien

Die Projekte oder Veranstaltungen sollen alternative Methoden und didaktische Ansätze zu den traditionellen Formaten in Lehre und Forschung darstellen. Die Projekte oder Veranstaltungen sollen auch auf andere Fächer und Themen übertragbar sein und so Modellcharakter für eine alternative Herangehensweise an Themen in Lehre und Forschung aufzeigen. Die Projekte oder Veranstaltungen sollen interdisziplinär ausgerichtet sein und mit anderen Fachbereichen zusammenarbeiten. Die Projekte oder Veranstaltungen sollen für die Studierenden Partizipationsmöglichkeiten und demokratische Mitgestaltungsmöglichkeiten in der Konzeption und Ausgestaltung eröffnen. Keine Voraussetzung, aber von Vorteil ist, wenn die Projekte oder Veranstaltungen einen internationalen Aspekt beinhalten.