Forschung innovativ

Das Motto des Bayerischen Pädagogikpreis 2020 steht schon fest: "Forschung innovativ". 

Die Kriterien

Die Projekte oder Veranstaltungen sollen alternative Methoden und didaktische Ansätze zu den traditionellen Formaten in Lehre und Forschung darstellen.

Die Projekte oder Veranstaltungen sollen auch auf andere Fächer und Themen übertragbar sein und so Modellcharakter für eine alternative Herangehensweise an Themen in Lehre und Forschung aufzeigen.

Die Projekte oder Veranstaltungen sollen interdisziplinär ausgerichtet sein und mit anderen Fachbereichen zusammenarbeiten.

Die Projekte oder Veranstaltungen sollen für die Studierenden Partizipationsmöglichkeiten und demokratische Mitgestaltungsmöglichkeiten in der Konzeption und Ausgestaltung eröffnen.

Keine Voraussetzung, aber von Vorteil ist, wenn die Projekte oder Veranstaltungen einen internationalen Aspekt beinhalten. 

Die Jury

Der Jury gehören neun Mitglieder an. Es handelt sich um Wissenschaftler, Studenten und BLLV-Mandatsträger.

Die Einsendungen werden per Zufallsprinzip drei Arbeitsgruppen zugeordnet. Diese wählen einen Favoriten aus.

In einem intensiven Diskussionsprozess wird aus den drei Favoriten der Gewinner ermittelt.

Die Ausschreibung

Die Ausschreibung für den mit 10.000 € dotierten Bayerischen Pädagogikpreis 2018 erfolgte im März 2017.

Das Thema lautet diesmal "Pädagogik innovativ". Prämiert werden Lehrveranstaltungen und Forschungsprojekte, die inhaltlich und didaktisch innovative Wege gehen und Modellcharakter aufweisen. Hierbei kann es sich um Veranstaltungen oder Projekte von Dozentinnen/Dozenten oder Projektgruppen handeln – gerne auch mit interdisziplinären oder internationalen Ansätzen.

Von Interesse sind insbesondere Bewerbungen, die Studierenden vielfältige demokratische Mitgestaltungsmöglichkeiten bieten.

Die Preisverleihung findet am 23. April 2018, ab 16.45 Uhr in München statt.