2019-08

Storytelling - wie Geschichten spannend werden

Dramaturgische Grundlagen zur Entwicklung von Theaterstücken und Filmen mit Jugendlichen

Eine lebendig und spannend erzählte Geschichte gewinnt die Aufmerksamkeit und Konzentration der Zuhörer leichter als eine nüchterne Ansprache. Das gilt natürlich auch für den Unterricht. Schülerinnen und Schüler wollen auch selbst Geschichten entwickeln. Allerdings gibt es auch in diesem sehr kreativen Bereich bestimmte Regeln und Gesetze. Mit ihrer Hilfe gelingt es leichter, Handlungsmuster zu finden, Figuren und Dynamik zu entwickeln. Im Kurs lernen wir Grundlagen der Dramaturgie kennen, statten Figuren mit interessanten Eigenschaften aus und lernen ihren Charakter in bedrohlichen Situationen kennen. Wir planen Nebenfiguren, die unserem Helden gefährlich werden ebenso wie solche, die ihm in der Not mit dem entscheidenden Rat weiterhelfen könnten. Auch die Wende, die Auflösung, die Rettung des Helden oder der Heldin, will altersgemäß gestaltet sein.

Geschichten verändern sich mit den Altersstufen der Schülerinnen und Schüler. Während bei Jungen die "und dann ... und dann ... und dann" Geschichten bis ins Erwachsenenalter sehr populär sind, beginnen bei Mädchen früher komplexe Konflikte eine Rolle zu spielen, die Wertesysteme werden in Dilemma-Situationen auf die Probe gestellt. Wir gehen von der Analyse klassischer Stoffe aus und erkennen übertragbare Strukturen in gelungenen Filmen von Schülern und Schülerinnen. Wir entwickeln in Gruppen erste Ideen zu möglichen Handlungen (evtl. für Kurzfilme oder Spielszenen).

Die Methode des Storytelling hilft im Unterricht Sachverhalte auf den Punkt zu bringen und Erkenntnisse anzustoßen, die einen nachhaltigen Lerneffekt haben.

Termin:
Mittwoch, 06.02.2019
10:00 bis 17:00 Uhr

Referent:
Johann Rambeck

Ort:
BLLV e.V. Landesgeschäftsstelle
Bavariaring 37
80336 München

Zielgruppe:
Mittelschule, Realschule,
Gymnasium

Teilnahmegebühr:
Für BLLV-Mitglieder: 54 Euro
Für BLLV-Mitglieder im Studium oder Ref: 27 Euro
Für Nicht-Mitglieder: 74 Euro
Für Nicht-Mitglieder im Studium oder Ref: 37 Euro