Tätigkeitsbericht der Fachgruppe

Fremdsprachen

im BLLV zur LDV 2007

 

Vorab: Der Fachgruppenleiter freute sich, dass es im Herbst 2004 gelungen war alle vakanten Posten der Bezirksfachgruppenleiter durch die Bezirksverbände zu besetzen, so dass eine funktionierende Fachgruppenarbeit weiter gewährleistet schien. Leider haben auch 2006 noch nicht alle neuen Referentinnen aktiv in die Fachgruppenarbeit eingegriffen.
Erfreulich ist, dass sich Volksschullehrkräfte für diese Funktionen zur Verfügung gestellt hatten und ihre Kompetenzen als Fachberater und Grundschulmulti- plikatoren einbringen.

 

  1. Die wichtigsten Tätigkeiten der Fachgruppe Fremdsprachen im Berichtszeitraum


    1. 1. Ziele
    • Betreuung der Gruppe der Fachberater Englisch für die Hauptschule
    • Fortbildungsangebote für Fachberater
    • Persönliche Beratung und Information neu ernannter Fachberater
    • Wahrung des hohen Ausbildungsstandes von Grundschullehrkräften für Fremdsprachenlernen in der Grundschule (speziell: Sprachpraxis und Methodik)
    • Fortbildungsangebote für Grund- und Hauptschullehrkräfte
    • Persönliche Beratung von Lehrkräften
    • Zusammenarbeit mit weiterführenden Schularten (HS, RS, Gym) hinsichtlich des Übergangs von Grundschülern mit Fremdsprachenunterricht in der GS
    • Optimierung der Prüfungen zum Qualifizierenden Hauptschulabschluss durch Qualikritiken
    • Beratung der Fachlehrer Englisch im Hinblick auf Fragen des Angestelltenrechts
    • Entwicklung eines Gesamtkonzeptes Fremdsprachenunterricht

    1. 2. Aktivitäten der Fachgruppe im Berichtszeitraum
    • Mai 2004 Fachberatertreffen mit Fachgruppenausschusssitzung in Nürnberg
    • Oktober 2004 FMF – Fremdsprachenkongress
    • April 2005 Erfolgreiche Landesfachtagung in Neumarkt i. d. Oberpfalz
    • 2005 Eingabe zur Fortbildungsoffensive Englisch ans Kultusministerium
    • März 2006 Überaus gut besuchte, erfolgreiche Landesfachtagung 2006 in Erding
    • Juni 2006 Teilnahme an der Podiumsdiskussion zur Übergangsproblematik anlässlich der konstituierenden Tagung zum GMF (Gesamtverband Moderne Fremdsprachen) in Nürnberg

    1.3 Weitere Aktivitäten des Landesfachgruppenleiters im Berichtszeitraum
    • Beratung von Kolleginnen und Kollegen im Fachbereich Englisch an GS und HS
    • Referate zur Thematik „Methodik und Didaktik des Englischunterrichts“ in Hauptschul- und Grundschulseminaren
    • Teilnahme an verschiedenen Lehrertagen des BLLV sowie Tagungen anderer Verbände
    • Teilnahme an Sitzungen des Kreisverbandes Neumarkt i. d. Oberpf. (Referent für Berufswissenschaft)
    • Mitarbeit im Personalrat des Landkreises Neumarkt i. d. Oberpf.
    • Versand von Fachgruppeninformationen
    • Teilnahme an Tagungen des Landesausschusses
    • Erstellung von Unterrichtsmaterialien und Kommentaren zu den Lehrwerken Snap! und Let`s go
    • Erstellung fachspezifischer Beiträge
    • Herausgeber (im Auftrag des BLLV) der Schuljugendzeitschrift O!Kay! im Domino Verlag
    • Erstellung von Arbeitshilfen (in Zusammenarbeit mit Frau A. Ixmeier) und einer Spielekartei für Englisch in der Grundschule im Domino Verlag

    1.4 Erfolge der Fachgruppenarbeit
    • Fachberatertreffen thematisierten fachspezifische Inhalte.
    • Inhalte des QA Englisch wurden besprochen. Kontakte mit dem entsprechenden Arbeitskreis waren 2005 und 2006 nicht nötig, weil unsere früheren Vorschläge in die Prüfungsaufgaben einflossen.
    • Fortbildungangebote auf regionaler Ebene stießen auf Interesse.
    • Beginn des Fremdsprachenunterrichts an Grundschulen in Bayern ab der 3. Jahrgangsstufe.
    • Im Großen und Ganzen Beibehaltung des bestehenden methodischen Konzepts des Fremdsprachenunterrichts an Grundschulen.
    • Keine (noch keine?) Benotung des Faches.
    • Bestätigung der Forderung nach einer hochqualifizierten Aus- und Fortbildung der Grund- und Hauptschullehrkräfte. Die Fortbildungsoffensive für Englischlehrkräfte an Hauptschulen (sprachlich und methodisch-didaktisch) wurde erfolgreich gestartet. Unsere Fachberater/innen sind die tragenden Säulen dieser Aktion. Die Teilnehmer sind höchst motiviert und aktiv.
    • Kontaktaufnahme und Besuch beim Philologenverband (Domgymnasium Regensburg, StDir. Judenmann) hinsichtlich der Übergangsproblematik
    • Zusammenarbeit mit der EWF der Uni Erlangen-Nürnberg (Prof. Dr. Böttger): Kongressplanung 2007 (8.-10. März)

    1.5 Probleme
    • Im Bereich der freiwilligen fremdsprachlichen Fortbildung ist eine gewisse Müdigkeit bei den Lehrkräften festzustellen. Entstehende Reisekosten sind ein weiteres Hindernis.
    • Die dauerhafte aktive Mitarbeit von Mitgliedern der Fachgruppe beschränkt sich leider immer noch nur auf einen kleinen Kreis von Fachberatern und Bezirksreferenten.
    • Aus dem über 350 Personen umfassenden Mitgliederpool der Fachgruppe kommen nur wenige Rückmeldungen auf Anfragen oder Anschreiben. Erst bei persönlicher Betroffenheit nehmen die Mitglieder Kontakt auf.
    • Die Zusammenarbeit mit anderen Schularten und Lehrerorganisationen im fremdsprachlichen Bereich funktioniert nur punktuell.
    • Beibehaltung des Mehrsprachenangebots in der Grundschule in Bayern ist nicht gelungen. Von der Seite der Italienisch- und Französischlehrer wie – Institute gab es kaum Widerstände bei der Einschränkung des Angebots.
    • Die Konkretisierung des Lehrplans Englisch für die Grundschule ist im Schuljahr 2006/2007 für die Jahrgangsstufe 4 verbindlich geworden. Ab September 2007 können somit die weiterführenden Schulen bezüglich der Lehrplaninhalte eine Verlässlichkeit voraussetzen. Somit könnte ein weiterer Druck auf die Grundschullehrkräfte zukommen.
    • Ein befriedigendes Gesamtkonzept Fremdsprachenunterricht mit Berücksichti-gung der Übergänge von Grundschule zu weiterführenden Schulen liegt noch nicht vor.
    • Das Angebot der Fachgruppenleitung auf Lehrertagen mit Gesprächsrunden präsent zu sein wurde von den Bezirken nur zum Teil angenommen.


  2. Die wichtigsten Aufgaben der Fachgruppenarbeit in der Zukunft
    • Aufrechterhaltung der Fortbildungsangebote. Einsatz für eine qualitativ hochwertige Fortbildung von Lehrkräften, die ohne Ausbildung Englisch an der Hauptschule erteilen müssen (das waren 2005 etwa 80 %).
    • Einsatz für ein verpflichtendes fachdidaktisches und sprachliches Angebot im Fach Englisch an den Universitäten für alle Studierenden des Lehramts für Grund- und Hauptschulen.
    • Einsatz für die Einrichtung von Kontaktstudiengängen an den Universitäten.
    • Einsatz für die Aufnahme fremdsprachlicher Inhalte in die allgemeine Seminarausbildung.
    • Betreuung der Fachlehrer Englisch im Angestelltenverhältnis.
    • Mobilisierung von Mitgliedern.
    • Mitarbeit an einem Gesamtkonzept Fremdsprachenunterricht, das auf dem FU der Grundschule aufbaut und die geschaffenen Voraussetzungen berücksichtigt.


  3. Wege zur Bewältigung der anstehenden Probleme
    • Angebote attraktiver Referate und Workshops auf lokaler und Bezirksebene durch Unterstützung der Bezirksreferenten.
    • Nutzung fachgruppeninterner Ressourcen (Fortbildungen und Referate durch Mitglieder).
    • Weitere Aktivierung von Mitgliedern speziell aus dem Volksschullehrerbereich für die Fachgruppenarbeit.
    • Verstärkung der Zusammenarbeit mit der Landesstudentengruppe.
    • Verstärkung der Zusammenarbeit mit der ABJ.
    • Verstärkte Berücksichtigung der Fachgruppe in den Abteilungen des BLLV.
    • Präsenz bei Lehrertagen des BLLV, wenn von den Bezirken gewünscht.

 

Jochen Vatter, Fachgruppenleiter im BLLV