Die Sicherheit:
Datenschutz, Datensicherheit, Persönlichkeitsschutz

18. Oktober 2017, 15:00 bis 18:00 Uhr

 

Bei Lehrkräften sind immer noch große Unsicherheiten und Unklarheiten vorhanden was die Rechtssicherheit und den Datenschutz anbelangt. Bei der Nutzung digitaler Medien und Daten im schulischen Kontext sind Garantien und Richtlinien wichtige Faktoren. Wie können hierbei Transparenz, Kompetenz und Schutz der Lehrkräfte gewährleistet werden?

Referenten

Prof. Dr. Thomas Petri, Landesbauftragter für Datenschutz in Bayern

Studium der Rechtswissenschaften, Rechtsanwalt in einer Wirtschaftskanzlei und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Frankfurt (1996 -2000); nach der Promotionswechsel zum unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig Holstein (Referatsleiter), 2004 bis 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Ersten Senat des Bundesverfassungsgerichts; 2006 bis 2009 Übernahme der Leitung des Bereichs Recht beim Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit. Seit 01.07.2009 Landesbeauftragte für den Datenschutz in Bayern (Wiederwahl 2015); seit 2015 Honorarprofessor an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München.

 

 

Thomas Floß,  Studium der Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Informationsverarbeitung. Tätig im Bereich Hardwareinstallation, Softwareentwicklung, Aufbau und Weiterentwicklung kleiner, mittlerer und hochkomplexer IT-Strukturen bis zur Steuerung und Überwachung und Optimierung aller IT-relevanter Prozesse. Selbstständiger anerkannter Datenschutzbeauftragter mit zahlreichen Zertifizierungen. 1996 bis 2014 Vorstandsmitglied des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten, Initiierung des Projektes Datenschutz geht zur Schule. Beratung und Referententätigkeit zum Thema Einsatz von elektronischen Medien im Unterricht und in Schulen mit besonderer Berücksichtigung des Themas Datenschutz.

 

Kristina Bucher, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Pädagogik (Lehrstuhl für Schulpädagogik) der Universität Würzburg

Kristina Bucher absolvierte ein Studium für das gymnasiale Lehramt sowie einen Master of Arts in Erziehungswissenschaft an der Universität Augsburg. Parallel dazu begann sie bereits als Studentin in der universitären Lehrerbildung im Projekt LeHet sowie als freiberufliche Referentin für medienpädagogische Fragen tätig zu werden. Seit April 2017 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Schulpädagogik (mit besonderer Berücksichtigung des Lehrens und Lernens mit digitalen Medien) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Dort forscht und lehrt sie zum Einsatz von digitalen Medien im Unterricht.

Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen die Vermittlung von Kompetenzen zum schulischen Einsatz von Augmented und Virtual Reality; Bedingungen und Einflussfaktoren der medienpädagogischen Ausbildung von Lehramtsstudierenden; sowie integrative Ansätze zur Verbindung von Informatik und Pädagogik im Hinblick auf eine Verbesserung von medienpädagogischen Kompetenzen bei Lehrkräften. Daneben ist sie Honorarkraft bei der medienpädagogischen Initiative GamePäd sowie an der Volkshochschule Augsburg.

 

Anmeldung