BLLV-Medienschau

 

Corona - Situation an Schulen

BR24 - 21.1.2022

Lernen in der Pandemie: Lehrkräftemangel an Schulen: BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann beklagt gegenüber dem Bayerischen Rundfunk, dass Lehrkräfte an den Grund- und Mittelschulen fehlen. Durch die Pandemie habe sich die Lage verschärft.

>> Artikel auf br24.de

SZ - 20.1.2022

Pooltests mit Pannen: In der Süddeutschen Zeitung sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann: "Solche Fälle sind keine Einzelfälle." Angesichts der Überlastung der Labore und des hohen Drucks auf die Lehrer und Schulleiter in der Pandemie sei auch nicht zu verhindern, dass es zu Fehlern oder Verzögerungen komme. Sie kenne zahlreiche ähnliche Beispiele wie nun in Grafing. In einem anderen Landkreis etwa war in einer Klasse der Pooltest positiv, sämtliche Einzeltests hingegen negativ. Fleischmann: "In so einer Krise ist es nicht zu managen, dass alles immer hundert Prozent läuft."

>> Artikel auf sueddeutsche.de

 

Corona-Aufholjagd

BR24 - 20.12.2021

Durch coronabedingte Schulschließungen im vergangenen Schuljahr ist die Sorge um Lernrückstände vielerorts spürbar.

Die Anspannung bei Schülerinnen und Schülern kurz vor Weihnachten sei groß, sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann gegenüber dem BR: "Da ist der Druck bei den Kindern, das Gefühl, irgendwie habe ich nicht alles so drauf, wie ich es hätte draufhaben können."

Und auch die Eltern fragten sich, bis wann die Kinder den Rückstand wohl aufholen. Der Druck auf die Kinder, so Fleischmann, sei immens. Das zeige sich in psychosozialen Reaktionen der Kinder, in psychischen Krankheiten, aber auch in vielen Lernbereichen: "Die einen können was gut, die anderen gar nicht." Um das zu kompensieren, brauche es Zeit und individuelle Förderprogramme.

>> Beitrag auf br24.de

Urteil Bundesverfassungsgericht zu Bundesnotbremse

BR Rundschau - 30.11.2021

War die Bundesnotbremse aus dem Frühjahr und die damit verbundenen Schulschließungen mit dem Grundgesetz vereinbar? Das Bundesverfassungsgericht sagt ja, betont aber erstmals auch das Recht von Kindern und Jugendlichen auf schulische Bildung. Die Frage, ob auch bei der derzeitigen Pandemielage wieder Schulschließungen drohen, steht im Raum. "Wir erwarten einen klaren regionalen Index, der anhand eindeutiger Parameter regelt, wann die jeweilige Schule vor Ort schließt oder öffnet", fordert BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann.

>> Beitrag auf br.de

Inzidenzlage spitzt sich zu

München TV - 25.11.2021

Die Corona-Fälle an den Schulen nehmen zu. Gegenüber münchen.tv fordert BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann, dass sich die Schulen an das jeweilige regionale Pandemiegeschehen anpassen können. "Wir fordern einen knallharten Index, der vorschreibt, wann eine Schule noch offen zu halten ist und wann nicht", so Fleischmann.

>> Beitrag auf münchen.tv ab 8.46 min

 

Hybridunterricht

BR24 - 12.11.2021

Gegenüber BR24 sagt die BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann: Es sei auch eine gute Möglichkeit, wenn die Lehrkraft dem Kind das Arbeitsblatt am Nachmittag nach Hause bringt. "Ist das oldschool? Nein, das ist Beziehung, das Kind freut sich, wir malen auch ein Bild dazu, wir schreiben auch was Nettes dazu." Bildung und Unterricht sei "nicht nur dann toll, wenn er hybrid ist und high-end digital", findet Fleischmann, er sei vielmehr "dann am besten, wenn er von Beziehung getragen ist". Und die funktioniert - zumindest bei den jüngeren Schülerinnen und Schülern - immer noch am besten, wenn sie ihrer Lehrkraft direkt in die Augen sehen. Und sei es auch nur einmal am Tag für ein paar Minuten.

Artikel auf br24.de: Quarantäne-Lernen: So organisieren Schulen den Hybrid-Unterricht

 

Was lernen wir aus Corona?

BR-Radio Tagesgespräch - 4.10.2021 (ab 22 min)

Was gibt es Positives, was wir mitnehmen sollten aus der Zeit des Distanzunterrichts? BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann mahnt an, dass in der Digitalität kein Rückschritt gemacht werden darf im jetzigen Präsenzmodus.

Man habe aber im Distanzunterricht auch gemerkt, wie wertvoll das direkte physische Miteinander im Unterricht ist.

Artikel auf br.de >> Keine Maskenpflicht mehr im Unterricht: Wird Schule jetzt wieder wie vorher?

Lehrermangel

BR Rundschau - 14.09.2021

In der Rundschau kritisiert Gerd Nitschke, 1. Vizepräsident des BLLV, die Personalsituation an Schulen: „Wir haben händeringend über die Ferien gesucht. Studierende, Pensionisten, Master-Absolventen, manchmal auch Diplom-Ingenieure und Bürokauffrau. Aber das ist nicht unbedingt das Personal, das wir uns für unsere Kinder wünschen.“

Bericht auf br.de >> Schulstart mit neuem Corona-Schutzkonzept

Mittelschule und Corona

Augsburger Allgemeine - 09.08.2021

„Die Chance aber, genau auf die einzelnen Schüler zu schauen – auf die, die Förderbedarf haben –, wurde uns Lehrerinnen und Lehrern genommen", sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann gegenüber der Zeitung.

Artikel auf augsburger-allgemeine.de >> Die Probleme drohen im Berufsleben (kostenpflichtiger Artikel)

Sommerschule

Merkur - 19.07.2021

„Kein (Lehrer) schreit jetzt: Hier bin ich“, sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann. Denn auch Lehrkräfte hätten Anspruch auf Urlaub. Das Problem Lehrermangel - das besonders Grund-, Mittel- und Förderschulen trifft - werde nun auf die Direktoren abgewälzt, kritisierte Fleischmann. Diese müssten nun Personal für die Sommerschule finden - wenn sie das nicht schafften, würden sie verantwortlich gemacht. Ihr Fazit: Das Konzept der Sommerschule sei „exzellent“, aber die Umsetzung unrealistisch.

Artikel auf merkur.de >> „Keiner schreit, hier bin ich“: Lehrer für Sommer gesucht

Mehr zum Thema auf bllv.de >> Lehrkräfte am Ende dieses Schuljahrs besonders erschöpft

Wie geht es nach den Sommerferien weiter?

Bayern3 - 28.06.2021

Im Hinblick auf den Herbst fordert Tomi Neckov, 2. Vizepräsident des BLLV: „Jetzt muss die Politik reagieren und die Bedingungen für den Herbst schaffen, weil es naiv ist zu denken, es wird schon irgendwie gut gehen.“ Neckov wünscht sich ein Konzept: "Der BLLV fordert ein bildungspolitisches Logbuch, darin müssen mögliche Szenarien stehen, Handlungsleitfäden hinsichtlich der Inzidenzwerte, der Unterrichtsmodelle, wann eine Maske aufgesetzt werden muss, wann wie oft getestet wird und rechtliche Rahmenbedingungen. Einfach um Klarheit und Sicherheit zu schaffen. Wir wollen an den Schulen nicht in den Krisenmodus fallen, wir wollen professionell vorbereitet sein. Und dazu brauchen wir ein Logbuch." Das ganze Interview ab 10:10 Minuten: Podcast

Weitere Beiträge zum Thema:

BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann im Deutschlandfunk: Psychische Belastung durch Schulschließungen

Pressekonferenz "Wir rechnen ab!" vom 8. Juni 2021

Augsburg TV - 08.06.2021

Das Ende des Schuljahres in Sicht und das neue Schuljahr vor Augen zieht der BLLV in seiner heutigen Pressekonferenz Bilanz: "Wir rechnen ab!"   Simone Fleischmann fordert: "JETZT Klarheit, Transparenz und Ehrlichkeit für den September in diesem Jahr." (ab min 0:45) >> zum Beitrag

 

Weitere Beiträge:
br.de
nordbayern.de
Onetz
Augsburger Allgemeine

Lehrermangel

Süddeutsche Zeitung - 28.05.2021

Gerd Nitschke, Vorsitzender des Hauptpersonalrats und Vizepräsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV), zu den Maßnahmen des Kultusministerium, um dem Lehrermangel zu begegnen: "Da werden gerade die letzten Register gezogen." >> zum Artikel

Schullockerungen

BR Mediathek - 28.05.2021

Simone Fleischmann erläutert ihre "gemischten Gefühle" im Hinblick auf die anstehenden Schullockerungen >> zum Beitrag

Wechselunterricht

Süddeutsche Zeitung - 21.05.2021

"Das anstrengendste Unterrichtsformat ist eindeutig der Wechselunterricht", sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Zudem hätte ihrer Ansicht nach das Kultusministerium viel früher den Lehrern ein Impfangebot machen müssen, um Infektionsängsten vorzubeugen. >> zum Beitrag

Förderangebote in den Sommerferien

Campusmagazin B5 - 16.05.2021

Viele Punkte des Förderprogramms lobt die BLLV-Präsidentin. Im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk fragt sie sich aber: "erreichen wir die richtigen Kinder mit Angeboten in den Ferien?" (ab Min. 13:20) >> zum Beitrag

Schulaufgaben Stopp

Süddeutsche  Zeitung - 12.05.2021

Simone Fleischmann: "Schule darf jetzt auch mal für Schüler passend sein, und nicht umgekehrt." Das sei eine "Flexibilisierung, wie wir sie uns generell wünschen". Schade sei, dass die Änderung nicht alle betreffe, etwa an Mittelschulen herrsche "ebenso immenser Druck". << zum Artikel

 

Weitere Artikel:
BR Nachrichten
Nordbayern

Situation an Schulen

Münchner Merkur - 05.05.2021

Lehrkräfte aus dem Landkreis Ebersberg haben in einer Videokonferenz des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) über Dinge aus dem Corona-Schulalltag, oder: -wahnsinn, berichtet. >> zum Artikel

Strategie für Schule nach den Osterferien: Testpflicht und Weiteres

Donaukurier: "Lehrerverband: Testpflicht an Schulen ist für Kinder "angstmachend""

Im Donaukurier äußerte sich BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann kritisch zu der geplanten Testpflicht. Im Falle eines positiven Corona-Testergebnisses sei es für Schülerinnen und Schüler "beschämendes" und "angstmachendes" Erlebnis.

"Die Brandbriefforderung des BLLV ist nicht erfüllt", erklärt Fleischmann. Alle, ob Lehrer-, Eltern- oder Schülervertreter, seien ihres Wissens nach unzufrieden mit den Modalitäten, die jetzt für die Tests an den Schulen vorgesehen sind. "Wir sind für Testen, Testen, Testen, und wir sind für Impfen, Impfen, Impfen", betont Fleischmann. Wer ein flexibilisiertes Impfkonzept auflege, müsse aber auch die Lehrer ordentlich berücksichtigen - und die Tests sollten nach ihrem Willen "bitte nicht in der Schule" stattfinden. >> zum Artikel im Donaukurier

Augsburger Allgemeine: Generelle Corona-Testpflicht: So geht es an den bayerischen Schulen weiter

In der Augsburger Allgemeinen (7.4.2021) sagte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann zur Testpflicht: „Es ist gut, wenn maximal getestet wird. Das bringt maximale Sicherheit.“ Jedoch erlebten Lehrer in der Praxis häufig, dass Eltern die Einwilligungserklärungen zur Testung ihres Kindes nicht unterschreiben würden. Der BLLV hat eine klare Haltung: „Wenn nicht absolut sicher getestet werden kann und die Impfangebote nicht da sind, dann müssen die Schulen zu bleiben. Dann machen wir weiter im Distanzunterricht.“ Außerdem schlägt Fleischmann vor, dass, sollte die Impfreihenfolge wie von der Staatsregierung angedacht in einigen Landkreisen künftig flexibler gehandhabt werden, Lehrer von Abschlussklassen im Präsenzunterricht priorisiert werden. >> zum Plus-Artikel

BR.de: "jetzt red i" - Wie geht’s an Bayerns Schulen weiter?

In der BR-Sendung "Jetzt red i" vom 7.4. diskutierten Kultusminister Piazolo und die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Margit Wild darüber, wie es jetzt nach den Osterferien an den Schulen weitergehen soll. BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann erneuerte ihre Ankündigung, dass Lehrerinnen und Lehrer, die bis nach Ende der Osterferien nicht geimpft sind, nicht mehr für den Präsenzunterricht zur Verfügung stünden. Auch das "Grundschulabitur" soll in diesem Jahr ausgesetzt werden, stattdessen der Elternwille nach einer Beratung mit der Lehrkraft beim Übertritt freigegeben werden. >> zum Artikel auf br.de

Übertritt

Süddeutsche Zeitung: "Kein fairer Übertritt möglich" - 17.03.2021

Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrerverbands (BLLV), (...): "Es wird kein fairer Übertritt möglich sein heuer." Statt der Noten müssten Eltern entscheiden, auf welche weiterführende Schule ihre Kinder gehen. >> zum Artikel

Weitere Schulöffnungen vs. Gesundheitsschutz

süddeutsche.de: "Impfbereitschaft bei Polizisten und Lehrern weiter groß"

Falls dieser verträglich und sicher sei, rechnet BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann weiterhin mit einer hohen Impfbereitschaft seitens der Lehrkräfte - auch wenn aktuell die Impfungen mit Astrazeneca zur erneuten Überprüfung der Verträglichkeit gerade ausgesetzt werden. Ebenso die Sprecher von Polizeiverbänden hatten erklärt, dass sie ihrerseits auf eine hohe Impfbereitschaft setzen.

Fleischmann forderte zudem ein Impfangebot für alle Lehrerinnen und Lehrern an Schulen im Freistaat bis zum Ende der Osterferien. Sei dies nicht möglich, müssten die Einrichtungen geschlossen bleiben: "Wenn durch die Aussetzung von Astrazeneca die Kapazitäten geringer werden, können auch weniger Schulen öffnen", sagte Fleischmann. "Der erste Schritt ist der Gesundheitsschutz, der zweite sind die Öffnungen."

>> Artikel auf süddeutsche.de (18.3.2021)

BR24: "Schulöffnung in Bayern: Reichen die Schutzmaßnahmen?"

Seit dem 15. März dürfen neben den Abschlussklassen auch weitere Klassen von weiterführenden Schulen wieder tageweise in den Präsenzunterricht. Im Zuge dessen kommt die Diskussion rund um Testungen an den Schulen auf. Gegenüber dem BR sagte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann, dass Corona-Tests an den Schulen von medizinisch geschultem Personal durchgeführt werden müssen. "Wir sind Pädagogen, keine Ärzte", erklärte sie. "Wir können und wollen diese Verantwortung nicht übernehmen." Tests durch Lehrer seien an den Schulen weder praktikabel noch umsetzbar.  "Wir verlangen die höchste Sicherheit", so Fleischmann. >> Artikel auf BR24

BR Abendschau: Wie der Präsenzunterricht in Bayern wieder startet

"Mit Angst im Bauch lernt es sich schlecht", kommentiert BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann die unzureichenden Gesundheitsschutz-Maßnahmen zum Start des tageweisen Präsenzunterrichts der weiterführenden Schulen am 15.März. Ihr Gegenmittel: Testen, Impfangebote, Hygienekonzepte vor Ort. Außerdem müssten die regionalen Inzidenzzahlen für Schulöffnungen befolgt werden "und zwar astrein". Gesundheit gehe immer vor, auch wenn das bedeuten kann, dass Schulen geschlossen werden müssen.>> zur Abendschau (ab Minute 1.40)

Datenpanne bei Lern-App

Münchner Merkur: Lern-App-Panne - 10.03.2021

Die Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrinnenverbands (BLLV), Simone Fleischmann, fordert „ein scharfes Genehmigungsverfahren für alle diese im Netz befindlichen Lernplattformen“ . >> zum Artikel

Tagesschau: Massive Sicherheitslücke bei Schul-App - 10.03.2021

Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrinnenverbands (BLLV) sieht die Verantwortung weder bei den Schulen noch bei den Lehrkräften: "Die Verantwortung, was wir da verwenden und ob das datenschutzkonform ist, können wir nicht tragen." >> zum Artikel

Weiterer Artikel:
BR Nachrichten

Schulöffnungen

BR24: Die Pläne für Bayerns Schüler - 08.03.2021

Auch der Kinder- und Jugendgipfel brachte kein Konzept für ein verlässliches Gesundheitsschutzkonzept an Bayerns Schulen. Lichtblick sind neu geschaffene Stellen für Schul-Sozialarbeiter. Für Fleischmann steht deshalb fest: „Nur wenn bis Mitte März alle Lehrerinnen und Lehrer, die wollen, getestet und geimpft sind, kommen weitere Lockerungen Frage.“ >> zum Artikel

BR24: Wie gut sind Grundschulen auf Präsenzunterricht vorbereitet?

"Die Belastungsgrenze für Lehrerinnen und Lehrer ist irgendwann erreicht. Wenn wir in der Grundschule jetzt Notbetreuung machen, Präsenzunterricht und das Ganze noch streamen", erklärt Simone Fleischmann vom BLLV gegenüber BR24 (22.2.21).

-> zum Bericht auf BR24.de

Weitere Medienberichte:

Nürnberger Nachrichten

Faschingsferien

BR24: Schule light? Streit um Unterricht in Faschingswoche

Gegenüber BR24 (15.2.2021) sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann: "Die Kinder sind im Stress. Wir spüren Ängste. Wir haben womöglich Familiensituationen, die verdammt hart sind. Die Kinder lernen jetzt elf Wochen an der Strecke, und zwar nicht im Präsenzunterricht, sondern im Wechsel- und Distanzunterricht." Deshalb sei es richtig von den Schulen, in der Faschingswoche Tempo rauszunehmen.

-> zum Bericht auf BR24.de

Weitere Medienberichte:
Münchner Merkur: Lehrer wollen es „ruhig angehen“: Piazolo-Sprecher droht mit Schulaufsicht
Donaukurier: Die Streichung der Faschingsferien sorgt bei Lehrern, Eltern und Schülern der Region für gemischte Gefühle

Safer Internet Day

Bild.de: "Lesen Sie die Chats Ihrer Kinder"

Anlässlich des "Safer Internet Day 2021" gibt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann auf Bild.de Tipps zur Sicherheit im Netz. Denn gerade in Zeiten des Distanzunterrichts nutzen Schülerinnen und Schüler das Internet noch intensiver. Viele Eltern machen sich deshalb Sorgen, wie sie ihre Kinder etwa vor Cyber-Mobbing, Cyber-Grooming (sexuelle Belästigung) oder Social-Media-Sucht schützen können. Simone Fleischmann hält grundsätzlich fest: "Interesse ist die beste Prävention. Wenn Sie ein ungutes Gefühl haben, lesen Sie die Chats Ihrer Kids."

Eltern sollten wissen, wo sich ihre Kinder im Internet bewegen und mit wem sie dort in Kontakt treten. Fleischmann rät auch dazu, feste Handyzeiten einzuführen. Immer wichtig ist ein aufmerksames Auge auf verändertes Verhalten des Kindes: Kapselt es sich ab? Isst es weniger? Hat es noch Kontakt zu seinen Freunden? Und wie immer gilt: In Sachen Mediennutzung müssen Eltern auch selber ein gutes Vorbild sein.

-> zum Bericht auf Bild.de

Auch auf Zeit.de, rtl.de sowie idowa wurde Simone Fleischmann zum "Safer Internet Day 2021" befragt.

Schulgipfel 8. Februar 2021

BR24: Präsenzunterricht ab nächster Woche fraglich

Auf BR24 macht sich der BLLV für Schulöffnungen nur unter der Bedingung eines optimalen Test-, Hygiene- und Impfkonzepts stark.

Da müssten dann auch Erzieher und Erzieherinnen sowie Lehrkräfte mit Vorrang behandelt werden, so BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann. Im Austausch mit den Ministerpräsidenten hätte sie aufzeigen können, wo bei Lehrern, Eltern und Kindern die Belastungsgrenze liege. -> zum Artikel auf BR24

BR Rundschau

Jetzt aus Schule Druck rausnehmen fordert der BLLV. Konkret regt er ein freiwilliges individuelles Zusatzjahr an. "Wir sind für Bildungsgerechtigkeit!", so BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann in der BR-Rundschau (8.2.2021, ab Minute 9).

Münchner Merkur: Lehrer zweifeln am Sinn von Wechselunterricht

Im Artikel "Lehrer zweifeln am Sinn von Wechselunterricht" (9.2.2021) vom Münchner Merkur gibt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann unumwunden zu, dass sie beim Wechselunterricht kein gutes Gefühl hat: "Aber notfalls muss man sich damit anfreunden.“

Auch hier wiederholt sie ihre Forderungen bei den Schulöffnungen: Corona-Schnelltests und eine Priorisierung der Lehrkräfte beim Impfen etwa. (Nur in der Print- bzw. Epaper-Ausgabe vom 9.2. nachzulesen)

Weitere Statements dazu u.a. auf antenne-bayern.de.

Gehackter Distanzunterricht

zdf heute - Kinder werden mit Pornografie konfrontiert

"Egal, wie aufgeschlossen ein Kind erzogen ist, es ist für jedes Kind eine Schocksituation, wenn es im Schonraum Schule, im Schonraum Distanzunterricht, im Schonraum der Gruppe, die es kennt, plötzlich eine solche Begegnung hat", sagt die Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands Simone Fleischmann.  --> zum kompletten Artikel auf zdf.de

Links zu weiteren Medienberichten:
Heise
Allgäuer Zeitung
Abendzeitung München

Klageverfahren gegen den Freistaat Bayern wegen Notmaßnahmen des Kultusministeriums

BR24 - Streit um Arbeitszeitkonten: Lehrkräfte klagen gegen Mehrarbeit

Die Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands kritisiert die Notmaßnahmen und fordert eine langfristige Lösung gegen den Lehrermangel an Mittel- und Förderschulen. Grundschullehrkräfte sollten ihrer Meinung nach nicht mit zusätzlichen Unterrichtsstunden als Lückenfüller an fachfremden Schulen fungieren.

"Für uns im BLLV ist einfach ganz entscheidend, dass wir Rahmenbedingungen schaffen, damit sich auch in Zukunft junge Menschen für diesen Lehrerberuf vor allem eben an den Mittelschulen entscheiden. Das sind Kinder, die brauchen die Besten, das sind Kinder die haben große Herausforderungen", sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann.  --> zum kompletten Artikel auf br24.de

Süddeutsche Zeitung - Grundschullehrerinnen klagen gegen Mehrarbeit

Stetig gestiegene Arbeitsbelastung, die im Vergleich mit den anderen Schularten höchste Stundenzahl mit dem geringsten Einstiegsgehalt machten Grundschullehrerin Petra Falter das Leben ohnehin nicht leicht. Dann kamen die Notmaßnahmen des Kultusministeriums. Für Falter "der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat." Deshalb klagt sie gegen den Freistaat Bayern - unterstützt vom BLLV.

"Lehrkräfte an Grundschulen sollen jetzt ausbaden, was die Ministerialbürokratie bei Mittelschulen versäumt hat", kritisiert BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann. (Bild: dpa) --> zum kompletten Artikel auf süddeutsche.de

17.30 SAT.1 Bayern: Lehrerin klagt gegen den Freistaat

Der BLLV unterstützt eine Grundschullehrerin bei ihrem gerichtlichen Vorgehen gegen den Freistaat Bayern. Sie wehrt sich gegen die Notmaßnahmen des Kultusministeriums. Der BLLV argumentiert: Es ist unzulässig, die durch das Arbeitszeitkonto geschaffenen Lehrerstellen von den Grundschulen an die Mittelschulen zu verschieben. --> Das Video auf SAT.1

Idowa - Lehrerverband BLLV klagt gegen Pflicht-Arbeitszeitkonten

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof muss sich mit den neuen Pflicht-Arbeitzeitkonten für Grundschullehrkräfte befassen: Unterstützt vom BLLV hat eine betroffene Lehrerin jetzt Klage gegen die angeordnete Mehrarbeit eingereicht. Der Freistaat nutze die dadurch an den Grundschulen entstehenden Kapazitäten, um Personalengpässe an den Mittel- und Förderschulen zu stopfen, so der BLLV. "Das ist unseres Erachtens rechtlich nicht zulässig. Dem Dienstherren ist es verboten, personalpolitische Ziele mit unlauteren Mitteln zu verfolgen", sagte der Anwalt der Klägerin, Michael Bihler. --> Zum Artikel auf idowa 

Links zu weiteren Medienbereichten: 

News4teachers: Umstrittenes Arbeitskonto: BLLV unterstützt Klafe gegen Mehrarbeit für Grundschullehrer

PNP

Zeit

RTL.de

Frankenpost

Schwäbische

N-TV

BR.de

Leistung und Erwartungen an Schule

Radio Trausnitz zu streikenden Abschlussklassen

"Auch Schülerinnen und Schüler haben Angst um ihre Gesundheit", zeigt Simone Fleischmann Verständnis. Sie fordert bei Schulöffnungen eine individuelle Betrachtung von Inzidenzienzahlen und klare Kommunikation. Genauso wichtig ist ihr, dass jetzt kein zusätzlicher Notendruck auf Schülerinnen und Schüler ausgeübt wird.

-> Mitschnitt von Radio Trausnitz

Abendzeitung - "Abschlussklassen in Nürnberg streiken – aus Angst!"

Auch für die Abiturienten in Nürnberg hat Anfang dieser Woche der Wechselunterricht begonnen. Viele verweigerten sich aber dem Präsenzunterricht und streikten - aus Angst um ihre Gesundheit bzw. die ihrer Mitmenschen.


BLLV-Präsisdentin Simone Fleischmann  bemängelt in diesem Zusammenhang den Zwang zur Einheitlichkeit, also die bayernweit einheitlich festgelegten Abschlussprüfungen - ganz egal wie unterschiedlich die regionalen Inzidenzzahlen und technischen Möglichkeiten an den einzelnen Schulen aussehen.

Außerdem fordert Fleischmann im Interview mit der AZ, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte vor dem blinden Leistungsdruck schützen, der nun die Abschlussklassen erwartet: " "Es hat keinen Sinn, nur an kleinen Schräubchen zu drehen, sondern das Hetzen Richtung Abschluss endlich sein lassen."

-> zum AZ-Artikel

Deutschlandfunk Kultur - „Schülerinnen und Schüler entstressen“

Im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur schlägt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann den großen Bogen zu allen wichtigen Themen, die Schule in der Pandemie beschäftigen: Chancengleichheit, faire Leistungserhebungen und natürlich Digitalisierung.

Hier macht sich Simone Fleischmann für digitale Lehrmittelfreiheit stark und sieht die Zukunft des Lernens darin, analoges und digitales Lernen miteinander zu verbinden. "Dazu braucht es eine perfekte Ausstattung, nicht nur das Schulbuch, sondern eben auch eine Möglichkeit, datenschutzkonform und verlässlich immer auch digital mit den Kindern in Kontakt kommen zu können."

-> zu Artikel und Podcast auf www.deutschlandfunkkultur.de

17.30 SAT.1 Bayern - Kriegen Schüler ein Jahr geschenkt? Das fordern Bayerns Lehrer

Um in Corona-Zeiten Druck rauszunehmen aus dem System Schule, fordert BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann im Interview mit SAT.1, Schülerinnen und Schüler ein zusätzliches Schuljahr zu schenken: für die, die es brauchen. Für die, die es nicht brauchen und gleich ins nächste Schuljahr gehen wollen, eben nicht.

"Ich bin mir dessen bewusst, dass das ein hochgefährlicher Vorschlag ist, in dem Leistungssystem in Bayern, in dem wir leben, aber ich möchte unbedingt zu diesem Diskurs anregen." --> zum TV-Beitrag bei SAT.1

Augsburger Allgemeine - "Schüler haben Wissenslücken: Wie kann Distanzunterricht gerechter werden?"

Gerade bei Kindern aus bildungsfernen Familien fehle im Distanzunterricht „der Mensch, der Lehrer, der die Schüler motiviert“, sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann gegenüber der Augsburger Allgemeinen. Besonders folgenreich sind Schwierigkeiten bei Viertklässlern, bei denen der Wechsel auf eine weiterführende Schule ansteht. Der BLLV fordert grundsätzlich ein faires Schuljahr trotz Corona und sagt "Nein" zum Leistungsdruck. Was wir jetzt brauchen ist zeitgemäße Pädagogik und keinen Druck durch formale Vorgaben. Die Verbindlichkeit von Vorgaben bezüglich Lehrplan, Stundentafel, Übertrittsregelungen und Leistungserhebungen muss ausgesetzt werden.   » zum Artikel bei der Augsburger Allgemeinen

Phoenix - corona nachgehakt

Wie schaffen es finanziell schwache Familien durch den Lockdown? Interview mit Simone Fleischmann, BLLV-Präsidentin und stellv. Vorsitzende des Verbandes für Bildung und Erziehung: » zum Video bei Phoenix

Schulstart im Distanzunterricht

TV Ingolstadt - "Herausforderungen in der Home School"

Auch in der derzeitigen Pandemie soll der Übertritt einheitlich und fair ablaufen. Das ist extrem diffizil, erklärt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann bei TV Ingolstadt. Schließlich habe jede Grundschule unterschiedliche Voraussetzungen. Sie macht sich außerdem stark für Lern-Plattformen, die zum einen technisch, zum anderen datenschutzrechtlich einwandfrei funktionieren.

>> Zum Beitrag bei TV Ingolstadt

NTV - "Kinder dürfen nicht Verlierer des Systems werden"

Gegenüber NTV fordert BLLV-Präsidentin Fleischmann professionelle digitale Ausstattung von WLAN über Endgeräte bis Lernplattformen. Für benachteiligte Kinder brauche es "besuchende Jugendarbeit" im Sinne von Psychologen, Sozialarbeitern und MTAs: Multiprofessionalität könne verhindern, dass Kinder durch Corona zu "Verlierern des Systems" werden. Dafür müsse auch mehr Geld ins Bildungssystem. Ihr großer Wunsch sei, dass Lehrkräfte Kindern und Jugendlichen möglichst bald wieder live im Unterricht begegnen können.  » zum Artikel bei ntv

Süddeutsche - "Distanzunterricht kann die Erwartungen nicht wie Präsenzunterricht erfüllen"

Im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung bemängelt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann "wahnsinnig viele Stopersteine" und "methodische Einschränkungen" beim Distanzunterricht, der für alle verdammt anstrengend" sei. "Wir appellieren an alle Beteiligten, die Erwartungshaltung runterzuschrauben, weil der Distanzunterricht für niemanden die Erwartungen so erfüllen kann wie der Präsenzunterricht", sagt sie. Es geht jetzt darum, "die Zeit bis Ende Januar gemeinsam zu schaffen". » zum Artikel bei sueddeutsche.de