Statement BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann 20.05.2021 Startseite TopmeldungLeistungLeistungsdruck

Aktuelle Diskussion um aktuelle Förderprogramme des Kultusministeriums für Kinder und Jugendliche in Bayern

"Nur die wichtigste Frage stellt sich auf der politischen Ebene wohl kaum jemand: Wer soll jetzt all diese Programme organisieren und ins Feld setzen? Natürlich wieder die Schulleiterinnen und Schulleiter!", sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann.

Mehr zum Thema

Förderprogramme, Nachhilfeprogramme, Aufholprogramme, die Sommerschule, das Programm "gemeinsam.Brücken.bauen" - alles prima Modelle für die Schulen vor Ort: oder? Eigentlich pädagogisch doch absolut begrüßenswert, oder? Nur die wichtigste Frage stellt sich auf der politischen Ebene wohl kaum jemand: Wer soll jetzt all diese Programme organisieren und ins Feld setzen? Natürlich wieder die Schulleiterinnen und Schulleiter!

Wer soll denn fördern, wer soll Betriebspraktika begleiten, wer soll Angebote zur Stärkung des Lernverhaltens vorhalten, wer soll Angebote zur Persönlichkeitsentwicklung und zum sozialen Lernen aufsetzen?
Eigentlich sind das doch zentrale Aufgaben und grundlegende Kompetenzen von uns Lehrerinnen und Lehrern! Nur blöd, dass wir seit Jahren Lehrermangel haben. Um diese Löcher zu stopfen, braucht es nun solche Programme und dazu eben externes Personal! Unterricht in Zeiten von Corona hat den Lehrermangel kaschiert. Jetzt aber tun sich viele offene Aufgaben auf, und nun zeigt sich eben die blanke Wahrheit.

Und deshalb packt man jetzt wieder eine Aufgabe mehr in den nicht mehr zu schulternden Rucksack der Schulleitungen: Die machen es dann schon, wie immer – irgendwie und professionell! Und immer on top.
Die Kolleginnen und Kollegen stellen sich nun folgende Fragen: Was genau ist denn eigentlich das Ziel solcher Programme? Welche Kinder und Jugendlichen brauchen das, und wer nimmt dann wirklich teil? Welches Personal soll es denn machen? Bringen diese Programme wirklich was? Was brauchen diese Kinder eigentlich? Ist das, was wir nun aufsetzen sollen, effizient?

Oder dürfen wir diese Fragen eigentlich gar nicht stellen und sollen einfach machen und Gas geben und alle Programme aufsetzen. Egal: Hauptsache der Schein ist gewahrt und das Geld bereitgestellt! Der BLLV traut sich diese Fragen klar zu stellen: Mehr dazu auf der Pressekonferenz „Wir rechnen ab!“ nach den Pfingstferien.

Jetzt aber braucht es eine schnelle und wirksame Lösung: Schulleiterinnen und Schulleiter brauchen dafür endlich Zeit. Raus mit den Schulleitungen aus dem Unterricht! Schulleitungsteams mit Leitungszeit ausstatten! Seit Jahren fordert der BLLV mehr Leitungszeit: Nun rächt es sich doppelt und dreifach, dass man den Experten vor Ort kein Gehör geschenkt hat!

In den Medien

Die Mainpost schreibt: Die Brückenangebote seien "begrüßenswert", weil es um eine ganzheitliche Förderung gehe und nicht nur darum, Wissen nachzuholen, sagt Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbands (BLLV). Allerdings sei es mit einer Förderspritze nicht getan. "Der BLLV denkt an einen Fünf-Jahres-Plan", so Fleischmann. Damit das "tolle Programm" auch bei den Kindern ankomme, brauche es Fachpersonal. "Das Geld alleine hilft den Kindern nicht." (20.05.2021)

Weitere Informationen

Übertrittszeugnisse in der Coronakrise: Sinnlos, sinnloser – in der Pandemie am sinnlosesten

Was jetzt bei den Öffnungen zählt: Eine Förderspritze allein wird es nicht richten

Themenseite: Bildung in Zeiten von Corona