Kommentar zu "Mehr Eigenverantwortung für Schulen"Startseite

Erfahrungen nicht wieder nehmen lassen!

"Die Corona Krise hat nochmals mehr deutlich gemacht, dass es notwendige Veränderungen braucht, um eine zukunftsorientierte Schule zu gestalten", schreibt Birgit Dittmer-Glaubig, Leiterin der Abteilung Berufswissenschaft im BLLV.

Kommentar zum Interview des Deutschen Schulportals mit Andreas Schleicher, Bildungsdirektor der OECD.

Mehr eigenverantwortliche Schule ist seit langem eine Forderung des BLLV. Herr Schleicher untermauert diese in seinem Interview, indem er davon spricht, dass eine der größten Schwächen die „mangelnde Selbstständigkeit“ an deutschen Schulen ist. Als Problem sieht er vor allem die diesem System geschuldete zu geringe Selbstständigkeit unserer Lehrerinnen und Lehrer.

Insbesondere hat uns die Zeit des fehlenden Präsenzunterrichts aber auch gezeigt, wie wichtig es ist, unseren Schülerinnen und Schülern ein höheres Maß an Selbstkompetenz mit auf den Weg zu geben. Wir müssen sie zunehmend ermutigen Selbstverantwortung für ihren Lernprozess zu übernehmen. Dies bedeutet Komfortzonen zu verlassen und neue Wege der Kommunikation und des schulischen Miteinanders zu denken.

Etablierung der Kernkompetenzen der digitalen Bildung

Schleicher spricht zurecht die mangelnde Infrastruktur des Digitalunterrichts in Deutschland an. Die Herausforderung der Corona-Zeit, mit den Schülern über digitale Medien nachhaltig in Kommunikation zu treten und Lernarrangements zu entwickeln, die diesem Format entsprechen, hat gezeigt, welche Schwächen hier noch ausgeglichen werden müssen. Deshalb dürfen wir das in dieser Zeit Gelernte, die Erfahrungen, die wir gemacht haben auf keinen Fall wieder verlernen – dürfen sie uns nicht wieder nehmen lassen!

Der Ruf nach schnellstmöglicher Ausstattung aller Schulen… also auch Lehrern und Schülern… mit entsprechenden digitalen Endgeräten, die professionelle Unterstützung durch IT Experten sowie die notwendigen Fortbildungsinitiativen sind Forderungen, die der BLLV seit 2016 erhebt. Die Etablierung der Kernkompetenzen der digitalen Bildung müssen schnellstmöglich Einzug in unsere Schulen halten. Schleicher bringt es auf den Punkt, wenn es ihm wichtig ist, „nicht zurück in die Schule von gestern zu gehen (…sondern…) in die Schule von morgen“.

Bestätigung für ganzheitliche Bildung

Mehr denn je hat uns die Ausnahmesituation aber auch deutlich die soziale Schere aufgezeigt. Die Bildungsungerechtigkeit - der Abhängigkeit vom sozialen Umfeld geschuldet - fordert in dieser Zeit ihren Tribut. Schülerinnen und Schüler aus benachteiligten sozialen Settings haben nach Schleicher „meist nur eine einzige wirkliche Chance im Leben, das sind gute Lehrer…“. Wir sind darin bestätigt worden geworden, wie enorm wichtig ganzheitliche Bildung ist, welch hohen Stellenwert das Lernen in Beziehungen hat und dass die Zukunft der Individualisierung von Unterricht gehört. Für all diese Punkte sind wir sensibilisiert und motiviert sie weiter zu verfolgen. Der BLLV bleibt dran! // Birgit Dittmer-Glaubig, Leiterin der Abteilung Berufswissenschaft im BLLV

Am: 28.05.2020