Symposium 2009Akademie

Pädagogik & Schulbau

Die Architektur von Schulgebäuden prägt Lehrer, Schüler und den Unterricht. Viele sprechen daher von der räumlichen Umgebung als dem „dritten Erzieher“ neben den Mitschülern und den Lehrkräften.

Diese Bezeichnung wird der Bedeutung sicher gerecht. Desto erstaunlicher ist es, wie wenig Aufmerksamkeit dieser bedeutende pädagogische Faktor in der Vergangenheit genossen hat. Die Raumgestaltung kann sowohl gute Schule fördern als auch sie behindern. Gelungene Schulgebäude bieten reichlich Möglichkeiten zum selbstständigen Entdecken und gemeinsamen Lernen. Sie regen an zu Aktion und geben Raum für Ruhe und Konzentration. Schulbau ist eine gemeinsame Aufgabe und Herausforderung für alle Beteiligten. Planer, Bauträger, aber auch die späteren Nutzer, also die Lehrkräfte und Schüler, müssen zusammenarbeiten, um die optimale Lösung zu finden. Häufig hakt diese Kooperation noch, auch wenn es mittlerweile gute Beispiele für gelungene Projekte gibt.

Der BLLV hat mit einer Fachanhörung am 21. November 2009 die verschiedenen Gruppen zusammengebracht und einen Austausch angeregt. Ziel der Veranstaltung war es, im Dialog Strukturen und Rahmenbedingungen zu definieren, die pädagogisch wertvolle Schularchitektur erleichtern.