Buchtipps-Dezember-2021
(c) Carlsen / Tulipan kleiner Roman / Coppenrath
Forum Lesen: Buchtipps im Dezember Startseite klein Beziehung Lesen Psyche

Über sich hinaus wachsen

Das Forum Lesen empfiehlt in seinen Dezember-Buchtipps drei Werke für Leserinnen und Leser ab 4 Jahren, die sich mit Freundschaft, Vorurteilen, Selbstvertrauen, Geschwisterliebe und den wichtigsten christlichen Feiertagen und Festen des Kirchenjahres befassen.

03.12.2021

Lahme Ente, blindes Huhn

Von Ulrich Hub

 

 

Illustriert von Jörg Mühle

  • Verlag: Carlsen
  • Seiten: 83
  • ISBN: 978-3-551-55810-7
  • Preis: 13 Euro
  • Altersempfehlung: ab 8 Jahren

Eine lahme Ente lebt in einem dunklen Hinterhof und möchte nicht mehr allein sein. Aber sie traut sich nicht raus aus ihrem kleinen Hof. Als eines Tages ein blindes, unternehmungslustiges Huhn auftaucht, wird alles anders.

Zwei komplett konträre Persönlichkeiten erleben zusammen einige „Abenteuer“. Witzig und äußerst unterhaltsam und mit viel hintergründigem Humor wird diese Geschichte erzählt. Ein wahrer Lesegenuss.

Inhalt

Eine lahme Ente mit einem Krückstock lebt in ihrem dunklen Hinterhof und bekommt eines Tages Besuch von einem blinden Huhn. Dieses ist voll positiver Energie und will sich aufmachen zu dem Ort in der Welt, an dem der geheimste Wunsch in Erfüllung geht. Die Ente soll mit und das blinde Huhn führen, jedoch ist die lahme Ente voller Angst und Zweifel. Dennoch erklärt sie sich bereit, die Ente zu führen.

Gemeinsam durchqueren sie einen dunklen, gefährlichen Wald, wagen sich über eine abgrundtiefe Schlucht, in der das Huhn fast abgestürzt wäre und sich nur mit Hilfe der Ente weiter vorwärts wagt. Sie erklimmen einen steilen Berg, indem das Huhn die Ente sogar trägt. Das Huhn verrät der Ente auch seinen geheimen Wunsch, den es aber auch ständig wieder vergisst, während die Ente ihren Wunsch partout nicht sagen will. Auch möchte das Huhn die Ente darin bestärken zu fliegen, aber diese traut sich nicht.

Am Ende entdeckt das Huhn durch Zufall, dass sie den Hinterhof nie verlassen haben. Die Ente versucht alles zu erklären, aber das Huhn schweigt eisern. In ihrer Aufregung gelingt es der Ente zu fliegen und die Welt von oben zu betrachten. Alleingelassen erkennt das Huhn, dass es sein größter Wunsch ist, mit der Ente zusammen zu sein. Und diese kommt zurück zu ihm und beide wissen, was sie aneinander haben.

Bewertung

Zwei Persönlichkeiten, jede mit einem Handicap und völlig unterschiedlich, sind die Hauptpersonen in diesem Kinderbuch. Die Ente ist voller Angst und Selbstzweifel. Sie traut sich nichts zu und ihr sehnlichster Wunsch ist es, nicht mehr allein zu sein. Das Huhn tickt ganz anders. Es ist voller Energie und strotzend vor Selbstbewusstsein, es will die Welt entdecken, um sich an einem unbekannten Ort den geheimsten Wunsch erfüllen zu lassen. Dieser kann ihm jedoch nicht so wichtig sein, da es ihn ständig vergisst. Gemeinsam machen sie sich „scheinbar“ auf die Reise und nun ist die Ente plötzlich die Führende, welche die Verantwortung trägt. Am Schluss der Geschichte hat die Ente die Möglichkeit in die Freiheit zu fliegen, aber sie kehrt zu ihrem Huhn zurück, welches nun auch erkannt hat, dass es bei dem Entlein bleiben will. Beide gehören zusammen.

Diese Geschichte über Freundschaft, Selbstvertrauen und Selbstzweifel erzählt der Autor mit vielen lustigen Dialogen. Die farbigen Illustrationen der beiden Hauptpersonen passen aufs Beste dazu und allein beim Anschauen muss man unwillkürlich schmunzeln. Dieses herzberührende Kinderbuch mit seinem hintergründigen Humor kann man nur wärmstens empfehlen. Nicht nur für Kinder ist es ein wahrer Lesegenuss.

Das Rätsel um die rosa Box

Von Angela Bernhardt

 

 

Illustriert von Julia Dürr

  • Verlag: Tulipan kleiner Roman
  • Seiten: 64
  • ISBN: 978-3-86429-520-1
  • Preis: 10 Euro
  • Altersempfehlung: ab 7 Jahren

Nanna beobachtet, wie Milan eine kleine rosa Musikbox stiehlt. Als sie ihm folgt, stellt sie fest, dass er ganz ungewöhnliche Gründe für den Diebstahl hatte. Mutig hilft sie ihm in dieser Situation.

Eine sympathische Heldin, die über sich hinauswächst und viel Mut zeigt, und ein Junge, der ganz anders ist, als man es am Anfang vermutet. Ein kleiner Roman für Kinder, der mit viel Sprachwitz, aber auch inhaltlichem Tiefgang geschrieben ist – ein Kinderbuch der Extraklasse!

Inhalt                     

Nanna würde am liebsten ihren Namen tauschen, denn er bedeutet „die Wagemutige“. Sie aber hat oft Angst zu versagen und fühlt sich überhaupt nicht wagemutig. Gerade ihr Mitschüler Milan macht ihr das Leben schwer. Eines Tages beobachtet sie, wie er eine kleine rosa Musikbox stiehlt. Nanna folgt ihm und sieht, wie er einem kleinen Mädchen, nämlich seiner Schwester Jola, die Musikbox schenkt. Diese freut sich unglaublich darüber. Beide verständigen sich mit Handzeichen. Nanna muss auch mitansehen, wie der aufgebrachte Vater Milan schimpft, des Diebstahles bezichtigt und Jola die Musikbox wegnimmt.

Im Gespräch mit ihrer Tante Lotte wird Nanna bewusst, dass Milans Schwester nicht hören kann. Durch die Box kann sie die Musik besser wahrnehmen. Gemeinsam mit Tante Lotte gelingt es Nanna, die gestohlene Box mit Milan zu tauschen, dann ins Geschäft zurückzuschmuggeln, sie regulär zu kaufen und schließlich dem kleinen Mädchen zu schenken.

Nanna hat in diesen schwierigen Situationen viel Mut bewiesen. Nun will sie ihren Namen nicht mehr tauschen. Auch im Sportunterricht wächst sie über sich hinaus. Aber Milan trägt seinen Namen, welcher „der Liebe“ bedeutet, ebenso zu Recht.

Bewertung

Nanna hat ein ungewöhnliches Hobby. Sie tauscht gern Sachen. Aber sie hat Angst davor, zu versagen. In kritischen Situationen traut sie sich nichts zu. Ihr Mitschüler Milan erscheint dem Leser zunächst gemein und unsympathisch. Als er eine Musikbox stiehlt, scheint alles klar. Dann jedoch wendet sich das Blatt. Milan erweist sich als liebevoller Bruder, der alles für seine Schwester tut. Nanna beweist viel Mut und Kreativität, um Milan und seiner Schwester zu helfen. Beide werden so der Bedeutung ihres Namens gerecht.

Inhaltlich enthält dieser kleine Roman viele Themen, die einen interessanten Gesprächsanlass bieten, wie Vorurteile, Minderwertigkeitskomplexe, Geschwisterliebe, Diebstahl, Mut zeigen u. v. a. m. Sprachlich bietet das Kinderbuch einen Fundus an ungewöhnlichen Sätzen, Metaphern und Neologismen wie zum Beispiel „Sommerwiesenlaune“. Die Illustrationen sind farblich auffallend und passen zu Text und Inhalt. Eine wunderbare Idee sind auch die Zeichnungen der Gesten in der Gehörlosensprache für „Danke“, „Bitte“ und „viel Glück“.

Ein Kinderbuch der Extraklasse, welches sowohl inhaltlich als auch sprachlich etwas Besonderes darstellt.

Erkläre mir die Feiertage

Von Margret Nußbaum

 

 

Illustriert von Kerstin M. Schuld

  • Verlag: Coppenrath – Der kleine Himmelsbote Die religiöse Reihe für die Kleinsten
  • Seiten: 34
  • ISBN: 978-3-649-63154-5
  • Preis: 17 Euro
  • Altersempfehlung: ab 4 Jahren

Welche Feiertage gibt es im Kirchenjahr? Welche Bedeutung haben sie? Welche Festkreise gibt es und woher haben sie ihren Namen?

Diese und viele weitere Fragen werden in diesem religiösen Sachbuch für Kinder kompetent und anschaulich für die Kleinsten beantwortet.

Inhalt                     

Das Kalenderjahr mit den Jahreszeiten kennen die meisten Kinder schon recht bald. Viele wissen jedoch nicht, dass es aber auch ein Kirchenjahr gibt mit vielen Festen und Feiertagen, Dieses äußerst stabile, abwischbare Bilderbuch erklärt das Kirchenjahr ausführlich und kindgemäß. Dabei wird jeweils das Fest selbst und seine Bedeutung, aber auch verschiedene Bräuche und Geschichten, die es zu diesem bestimmten Feiertag gibt, erzählt.

Bewertung

Dies ist ein sehr informatives und interessantes Bilderbuch, welches die 21 wichtigsten christlichen Feiertage und Feste des Kirchenjahres, beginnend am Anfang mit dem Weihnachtsfestkreis, in der richtigen Reihenfolge erklärt. Mit Hilfe dieses Buches verbinden Kinder mit Weihnachten nicht nur Geschenke und einen Weihnachtsbaum, sondern erfahren auch den religiösen Hintergrund dieses Festes. Sicherlich werden auch Erwachsene beim Vorlesen die eine oder andere für sie neue Information bekommen, z. B. über den Feiertag Fronleichnam. Auch in unserer multikulturellen Welt ist es wichtig, die religiösen Feste unseres Kulturkreises zu kennen. Mit Hilfe dieses Bilderbuches werden bereits die Kleinsten damit vertraut gemacht.

Sprachlich ist das Sachbuch leicht verständlich geschrieben, die meisten Fachbegriffe werden gut nachvollziehbar erklärt. Sehr ansprechend sind die vielen farbenfrohen Illustrationen, die den Text wunderbar interpretieren und ergänzen.



Mehr zum Thema

Schlagwörter:
#Beziehung #Lesen #Psyche