Dienstrechtliche Initiativen

Der Umfang der Arbeitszeit, die gesetzliche Ruhestandsregelungen oder die Einstellung von ausreichend neuen Lehrkräften sind durch Gesetze und Verordnungen geregelt, die oft nicht den Anforderungen des Schulalltags entsprechen. Der BLLV entwickelt hier kontinuierlich praxisrelevante Modelle und fordert die entsprechenden rechtlichen Reformen– notfalls auf gerichtlichem Wege – ein.  

Nach BLLV Klage: Arbeitszeitkonto für Lehrkräfte rechtswidrig

Dank einer Klage des BLLV vor dem Bayerischem VGH steht nach der Verhandlung fest: Die Anordnung, dass Lehrkräfte über ihre Unterrichtspflichtzeit hinaus zusätzliche Stunden für ein Arbeitszeitkonto leisten müssen, ist rechtswidrig; 20.9.2000.

Pressemitteilung

 

Das Bayerische Kabinett hat die gesetzlichen Grundlagen für die Senkung der Altergrenze bei Lehrkräften bereits nach kurzer Zeit revidiert. BLLV-Präsident Albin Dannhäuser reagiert mit Unverständnis, Enttäuschung und massivem Unmut auf diesen Rückschritt in der Regelung der Altersteilzeit; 31.7.2002.

Pressemitteilung

 

Der BLLV begrüßt die Initiative der Staatsregierung, die Arbeitszeit von Lehrkräften neu zu bemessen. Der Verband fordert die sorgfältige Neubewertung der Lehrerarbeitszeit und die Erweiterung der bestehenden Teilzeitmöglichkeiten; 1.2. 2005.

Petition

Eingabe Arbeitszeitmodell, Kultusministerium vom 11.4.2005

 

Lehrkräfte müssen immer mehr Aufgaben übernehmen, aus denen sich andere Institutionen verabschieden. BLLV-Präsident Albin Dannhäuser fordert angesichts zunehmender Belastungen, die Altersgrenze für Ruhestand bei 65 Jahren zu belassen; München 13.3.2007.

Pressemitteilung

 

In einer Petition an das Bayerische Kultusministerium und den Bayerischen Landtag fordern der Bayerischer Schulleiterverband, die Katholische Erziehergemeinde und der BLLV die Einführung eines erhöhten Zeitbudgets für Schulleiterinnen und Schulleiter; München 8.1. 2008.

Pressemitteilung