BR-Beitrag zum ModellversuchStartseite

BLLV gegen Handyverbot

135 Schulen sammeln derzeit Erfahrungen im Umgang mit dem Handy. Sie nehmen an einem zweijährigen Modellversuch des Bayerischen Kultusministeriums teil und dürfen ihr Handy auch privat nutzen.

An allen anderen bayerischen Schulen ist das Handy surfen, chatten, Videos schauen strikt verboten. Seit Jahren wird darüber gestritten, ob die private Nutzung nicht doch erlaubt werden soll. Der Modellversuch soll dies klären. Die daran beteiligten Schulen probieren einiges aus: da gibt es z.B. „Zonen“, die handyfrei bleiben müssen oder „Zonen“, in denen das Handy genutzt werden darf. Andere Schulen versuchen es mit Altersgrenzen oder festen Zeitkorridoren.

Konkrete Handlungsempfehlungen

Aus diesen Ergebnissen müssen aus Sicht der BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann konkrete Handlungsempfehlungen erarbeitet werden. In einem BR-Beitrag stellt sie klar, dass sie von einem generellen Handyverbot nicht viel hält: „Ich glaube nicht, dass wir zufrieden sein können, wenn nach den Modellversuchen ein Verbot rauskommt.“ Kultusminister Piazolo kündigt in dem Beitrag derweil an, das Handyverbot in einem Jahr neu zu bewerten – Ausgang offen. Er hat weder mit einer differenzierten Lösung noch mit einem strikten Verbot ein Problem. >> zum Beitrag