Pressekonferenz: Es reicht! - 3.12.2021 Themen Bildungsqualität Coronatest

BLLV: Wir Schulleitungen stehen es nicht mehr! Die Politik muss endlich handeln!

München – "Jetzt fällt uns auf die Füße, was die Politik seit vielen Jahren verschlafen hat. Wir laufen sehenden Auges in die Katastrophe", so BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann in der heutigen Pressekonferenz. Darin schilderten sechs Schulleiterinnen und Schulleiter verschiedener Schularten, wie sich die Situation in Bayern immer mehr zuspitzt. Der BLLV fordert seit langem bessere Arbeitsbedingungen für Schulleitungen und wirft der Politik Tatenlosigkeit vor.

03.12.2021

„Hätte die Politik gehandelt, wären unsere Schulen jetzt nicht in dieser prekären Lage. Wären unsere Forderungen nach Entlastung der Schulleitungen gehört und umgesetzt worden, könnten wir jetzt auch die zusätzlichen Herausforderungen der Corona-Krise besser meistern. Aber nun bekommen wir die Quittung für die Versäumnisse der Politik“, ist die bittere Bilanz der BLLV-Präsidentin. „Ausbaden müssen es unsere Schulleitungen, die völlig überlastet und ausgebrannt sind, aber letztlich auch unsere Kinder, denen wir nicht die Bildungsqualität bieten können, die sie verdient haben.“

Schon seit Jahren fordert der BLLV bessere Arbeitsbedingungen für bayerische Schulleitungen - weniger Unterrichtszeit, eine Erhöhung der Leitungszeit und mehr Anrechnungsstunden zur Erfüllung besonderer Aufgaben. Nur so ist es möglich, den über die Jahre gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden. „Unsere Schulleiterinnen und Schulleiter machen ihre Arbeit mit enormem Engagement und großer Leidenschaft, aber irgendwann ist das Maß voll. Der anhaltende Lehrer­­mangel, viel zu knappe Zeit- und Personalressourcen und die Corona-Krise on top sind einfach nicht mehr zu stemmen. Es ist unverantwortlich, dass die politisch Verantwortlichen zuschauen, wie unsere Leute in die Knie gehen“, beklagt Simone Fleischmann.

Aktuelle Zahlen (basierend auf einer Anfrage der bildungspolitischen Sprecherin Dr. Simone Strohmayr (SPD))

In Bayern waren zum 1. Oktober 2021 57 Schulleiterstellen an Grund- und Mittelschulen nicht besetzt. Zudem haben im letzten Jahr 14 Schulleitungen aller Schularten ihr Amt wieder zurückgegeben (0,4 Prozent) und wieder als Lehrkraft gearbeitet. Das sind doppelt so viele wie noch im Schuljahr 2016/2017 (0,2 Prozent). Weitere 34 Schulleiter und Schulleiterinnen haben die Schulen wegen Dienstunfähigkeit verlassen. Auch hier ist ein Anstieg von 0,7 Prozent auf 0,9 Prozent zu verzeichnen. >> zur SPD-Pressemitteilung

Verantwortung auf Schulleitungen abgewälzt

Tests, Hygiene- und Quarantänemaßnahmen, 3G-Regeln und deren Kontrolle und Dokumentation – das sind nur einige der Corona-bedingten Sonderaufgaben, die die Schulleitungen zu bewältigen haben. „Sie sind es, die vor Ort jeden Tag zu jeder Stunde, nicht selten auch nachts, Entscheidungen treffen müssen. Entschei­dungen, für die es oftmals keine rechtliche Grundlage gibt. Sie sind Päda­­gogen und keine Mediziner, sie fühlen sich alleingelassen von ihrem Dienstherrn. Es sorgt für Irritation, nicht nur bei ihnen, sondern auch bei Eltern und Schülern, dass in den Corona-Hotspots das Leben quasi zum Stillstand kommt, aber in den Schulen weiterhin Hochbetrieb ist.“ Das gehe nicht zusammen, da brauche es dringend klare Entscheidungen und Ansagen der Politik, so Fleischmann.


Viele Schulleitungen wollen keine mehr sein, viele sind demotiviert

„Wir sehen, dass immer mehr Schulleiterinnen und Schulleiter hinschmeißen und sich entpflichten lassen, also ihre Schulleitungs­funktion zurückgeben und wieder als Lehrkraft arbeiten möchten. Das sind keine Einzelfälle, das sind Dutzende“, berichtet Gerd Nitschke, 1. Vizepräsident des BLLV. Die aktuelle forsa-Umfrage, deren Ergebnisse für Bayern der BLLV erst letzten Freitag veröffentlicht hatte, zeigt es in aller Deutlichkeit: 51 Prozent (mehr als im Bundesdurchschnitt) würden ihren Beruf nicht oder sogar auf keinen Fall weiterempfehlen. Mehr als jede
5. Schul­leitung übt ihn derzeit ungern bzw. sehr ungern aus. „Diese Zahlen sprechen für sich, so kann und darf es nicht weitergehen“, betont Simone Fleischmann. „Stress, chronische Überlastung und fehlende Wertschätzung machen unsere Schulleitungen krank.“

Gestalter von Lern- und Lebensräumen

Anlässlich des Deutschen Schulleitungs­kon­gresses vergangene Woche hatte Bundes­präsident Frank-Walter Steinmeier von Schulleitungen als „Gestalter von Lern- und Lebens­­räumen“, als „Bürgermeister im Mikrokosmos Schule“ und als „Manager und Führungskräfte, Vordenker und Entwickler“ gesprochen, die viel mehr Wertschätzung verdient hätten. Wertschätzung, die sich in Zeit für ihre viel­fältigen Aufgaben ausdrücken müsse, aber auch in der gesell­schaft­lichen Aner­kennung für ihren unermüdlichen Einsatz und ihre täglichen Leistungen. Besser könne man die wichtige Rolle der Schulleitungen nicht auf den Punkt bringen, so Fleischmann. Nun müssten den Worten aber auch Taten folgen.

BLLV fordert Antworten und klare Entscheidungen

Was nun, fragten die Schulleiterinnen und Schulleiter auf der Presse­konferenz in Richtung der bayerischen Bildungsverantwortlichen. Denn die Forderungen des BLLV stehen seit Jahren felsenfest:

  • klare politische Entscheidungen in der Corona-Situation und einen regionalisierten Index, wann Schule in Präsenz stattfindet und wann nicht mehr
  • mehr Vorlauf zur Umsetzung von Entscheidungen, besserer Einbezug der schulischen Realität
  • mehr Leitungszeit, weniger Unterrichtszeit und mehr Anrechnungs­stunden für Schulleitungen
  • mehr pädagogisches Personal, mehr multiprofessionelle Teams
  • bessere Ausstattung mit Verwaltungsangestellten
  • eine Corona-Prämie, die dem besonderen Engagement und der außerordentlichen Belastung der Schulleitungen Rechnung trägt.

Die BLLV-Präsidentin macht unmissverständlich deutlich, wer nun handeln müsse: „Wir als BLLV fragen uns schon, was die Politik jetzt macht! Wieder abwarten oder endlich Entscheidungen treffen und die so dringend benötigte Sicherheit und einen klaren Rahmen schaffen? Es braucht jetzt endlich Klarheit und kein Rumgeeiere mehr, das unsere Kolleginnen und Kollegen an den Schulen vor Ort dann wieder ausbaden müssen!“

Pressemitteilung No 30: "BLLV: Wir Schulleitungen stehen es nicht mehr! Die Politik muss endlich handeln!" (PDF-Download)

So wurde die BLLV-PK in den Medien aufgenommen

br.de: Trotz Quaratänestress keine vorzeitigen Weihnachtsferien: "Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) schlägt Alarm: Die Corona-Situation an den Schulen habe sich deutlich verschärft. Die Zahl der Infektionen liegt bei den Kindern am höchsten, derzeit sind über 30.000 Schülerinnen und Schüler Bayerns in Quarantäne. Eltern sind verwirrt, weil die Bescheide des Gesundheitsamts oft zu spät kommen. Schulleiter sind verzweifelt, weil immer mehr Arbeit an ihnen hängen bleibt."

Nordbayern.de: Bayerns Schuldirektoren schlagen Alarm: Wir können nicht mehr (3.12.2021): "Es ist ein Alarmruf, den die Schulleiter aussenden. Sie fühlen sich überfordert in der Coronakrise, überlastet mit den Zusatzaufgaben, die der Staat ihnen aufbürdet. Und im Stich gelassen von diesem Staat, ihrem Dienstherrn."

Münchner Merkur: Schulleiter stöhnen: Wir können nicht mehr (3./4.12.2021, nur für Print oder E-Paper-Abonennten): "Der BLLV warnt seit Langem vor einer Überlastung der Schulleitungen und fordert für sie weniger Unterrichtszeit, eine Erhöhnung der Leitungszeit und mehr Anrechungsstunden."

Mainpost: "Tests, Hygiene, Quarantäne: Unterfränkische Schulleiter an der Belastungsgrenze" (3.12.2021, für Plus-Abonennten): "Schulleiterin oder Schulleiter werden? Nein danke, eher nicht. In Bayern wollen immer weniger Lehrkräfte eine Schulleitung übernehmen."

Weitere Informationen

Pressemitteilung: Forsa-Befragung zur Situation in Schulen: Umfrage zeigt deutliche Belastung der bayerischen Schulen durch Corona und Lehrermangel

Erschwerte Arbeitsbedingungen für Lehrkräfte: "Wir Lehrer erleben Angriffe von Eltern"



Mehr zum Thema