Versuch macht klugStartseite klein

Digitales Test-Klassenzimmer für schulspezifische Technik-Konzepte

Unbeobachtet alle Funktionen von Whiteboards und Panels testen, erst dann die Schule ausstatten: Mit einem zu Testzwecken eingerichteten digitalen Klassenzimmer ermöglicht der Landkreis Ebersberg Schulen den Praxistest.

Die Versprechungen der Hersteller sind groß, die Unsicherheit, was sie in der Praxis können und wie man gut mit ihnen unterrichten kann, aber oft ebenso: interaktive, digital vernetzte Flachbildschirme.

Im Landkreis Ebersberg können Lehrerinnen und Lehrer Whiteboards und Active Panels nun in einem extra eingerichteten digitalen Testklassenzimmer ausprobieren. Und erst dann mit den dort gemachten Erfahrungen überlegen, wie sie welche Geräte an ihren Schulen einsetzen wollen.

Der Clou: Weder Firmenvertreter noch Mitarbeiter des Landratsamts sind beim Test dabei. Die Lehrer können also völlig ungestört und nach Herzenslust experimentieren – und so unabhängig herausfinden, was für ihre Schule das Beste ist.

Danach: Medienkonzept und Fortbildungsplan

Einzige Anforderung: Jede Schule im Landkreis muss bis Ende 2019 ein Medienkonzept vorlegen, das genau erläutert, wie der Unterricht mit den neuen Geräten verbessert wird und wie die Lehrerinnen und Lehrer dafür fortgebildet werden sollen.

Dass die Fortbildung der Lehrkräfte von zentraler Bedeutung für modernen Unterricht ist, betont auch der BLLV mit Blick auf die Digitalisierung. Interaktive Tafel oder Tablets sorgten allein noch nicht für Lernerfolg, sagte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann dem Bayerischen Rundfunk und fordert „eine profunde Fortbildung und eine gute Ausbildung“.

>> zum Bericht auf sueddeutsche.de

Mehr Informationen

"Schule 4.0 - Landkreis-Lehrer testen das digitale Klassenzimmer":
Kompletter Artikel auf sueddeutsche.de

BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann im Gespräch:
Digitalpakt kommt, Lernerfolg braucht aber mehr als Tablets

BLLV-Dossier: Digitalisierung

Der BLLV hat die Digitalisierung in seiner Expertise Zeit für Bildung - gerecht.investieren als eins der wichtigen Handlungsfelder aufgeführt und den konkreten Handlungsbedarf benannt.