Im Gespräch: Horst Arnold, SPD-FraktionsvorsitzenderStartseite klein

Enttäuschung über den Arbeitskreis Inklusion

Die prekäre Unterrichtsversorgung, der Erhalt wohnortnaher Schulen und die unzulängliche Umsetzung der Inklusion – diese Themen standen auf dem Programm bei einem ersten Treffen der neuen SPD-Spitze mit dem BLLV.

Horst Arnold, seit der vergangenen Landtagswahl Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten, und seine für Bildungspolitik zuständige Stellvertreterin Simone Strohmayr, waren sich mit der BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann und dem Leiter der Abteilung Schul- und Bildungspolitik, Fritz Schäffer, einig: Einen ausgeglichenen Lehrerarbeitsmarkt könne man langfristig nur durch eine Reform der Lehrerbildung sowie eine Angleichung des Status der Lehrämter der verschiedenen Schularten bekommen.

Ebenfalls übereinstimmend sehen Arnold und Fleischmann die Inklusion in Bayern äußerst kritisch. Horst Arnold erläuterte in diesem Zusammenhang die Entscheidung der SPD-Fraktion, sich aus dem fraktionsübergreifenden Arbeitskreis Inklusion zurückzuziehen. Man sei nicht länger gewillt, die zaghafte Umsetzung und mangelhafte Ausstattung der Inklusion durch die Staatsregierung mitzuverantworten. Arnold will künftig stärker die kritischen Punkte benennen und die SPD als Opposition deutlicher profilieren. fs

Weitere Informationen

Hintergrund: Inklusion