Debatte um die SommerferientermineStartseite

Es geht nur vordergründig um die Ferien

BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann positioniert sich klar zur aktuellen Diskussion um die Sommerferientermine. Sie hält es für eine Scheindebatte.

Es braucht nur einen kleinen Funken, um die stets unterschwellig schwelende Diskussion um die Termine der Sommerferien neu zu entfachen. Dieser Funken kam von Markus Söders Ankündigung herübergeweht, dass Bayern aus dem Nationalen Bildungsrat aussteigen wird. In einem Interview mit der „Bild“-Zeitung verkündete Söder, dass es bei der altgedienten Sommerferienregelung bleibt. Seine Begründung: „Wir haben unseren Biorhythmus mit den Ferien.“

Viel wichtiger als den Biorhythmus hält BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in dieser Diskussion den Lern-Rhythmus der Kinder. Außerdem merkt sie an: „Es geht wohl nicht um die Ferien, sondern um viel mehr.“ Sie wünscht sich nach Bayerns und Baden-Württembergs Ausstiegs aus dem Nationalen Bildungsrat ein transparentes Gespräch über die Vergleichbarkeit von Abschlüssen oder problemlosere Übergänge, wenn Familien in ein anderes Bundesland ziehen.

Fleischmann fordert offene Gespräche

Zum Hintergrund: Bayern und Baden-Württemberg haben jedes Jahr stets im gleichen Zeitraum Ferien. Die anderen Bundesländer wechseln die Termine durch. Bemühungen, diese Praxis zu ändern, wehrte Bayern bis jetzt erfolgreich zurück.

Weitere Informationen

Die BLLV-Position zur Sommerferiendiskussion in den Medien unter anderem in der Süddeutschen Zeitung, im Fokus und in der Abendzeitung.