Im Gespräch: Finanzminister Albert Füracker (CSU)Themen

Finanzminister wünscht Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Das dreiköpfige Präsidium des BLLV traf sich zum Meinungsaustausch mit Finanzminister Albert Füracker.

Das dreiköpfige Präsidium des BLLV traf sich zum Meinungsaustausch mit Finanzminister Albert Füracker. Die Teilnehmer waren sich einig, dass es in Bayern die bestmöglichste Bildung und dazu die besten Lehrkräfte braucht. Um diese zu bekommen, muss aus Sicht des BLLV der Lehrerberuf durch Veränderungen in der Lehrerbildung und A13 als Eingangsamt für die Grund- und Mittelschullehrkräfte attraktiver gemacht werden.

Füracker stellte klar, er halte sich an den Koalitionsvertrag, in dem die Streichung der ersten Stufe in allen Besoldungsgruppen – also auch für Lehrkräfte – vorgesehen sei. Er verstehe aber sehr gut, dass sich der BLLV weiterhin für das Thema „A13 für alle“ einsetze. Fleischmann bat darum, für grundständig ausgebildete Lehrkräfte, die mit großem Einsatz Zweitqualifikanten betreuen, finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen. Füracker verwies hier auf die Leistungsprämien. Ausdrücklich begrüßt hat der Finanzminister das Engagement des BLLV für die Weiterentwicklung von Schule und Unterricht insgesamt, da beides auch aus seiner Sicht im 21. Jahrhundert neu gedacht werden müsse. bs