Pressemitteilung: Lehrerparlament tagtStartseite

„Herz. Kopf. Hand.“ 600 Delegierte beraten in Würzburg über die Schule der Zukunft

Die 54. Landesdelegiertenversammlung des BLLV hat begonnen / Über 600 Lehrkräfte aus ganz Bayern diskutieren Anträge und Positionen / Wahlen am Freitagnachmittag

Würzburg - Heute hat in Würzburg die 54. Landesdelegiertenversammlung des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) unter dem Motto „Herz. Kopf. Hand. - Bildung ist Zeit für Menschen“ begonnen. Über 600 Delegierte aus ganz Bayern setzen sich bis Samstag mit zentralen schul- und bildungspolitischen Themen auseinander und legen die Richtlinien der Verbandspolitik für die kommenden Jahre fest. Am Freitagnachmittag stellt sich das das dreiköpfige Präsidium mit BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann an der Spitze zur Wiederwahl. Zur Festveranstaltung am Vormittag werden rund 150 Gäste aus Politik und öffentlichem Leben erwartet, unter ihnen Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo.

Zukunft von Schule und Bildung

„Mit dem Motto greift der BLLV bewusst ein Zitat des Pädagogen Johann Heinrich Pestalozzi auf, um auf die Bedeutung ganzheitlicher Erziehung im 21. Jahrhundert hinzuweisen“, betont Fleischmann. Der BLLV stelle sich damit gegen einen rein funktionalen Bildungsbegriff. Gerade in Zeiten großer Veränderungen sei es notwendiger denn je, die Frage nach der Zukunft von Schule und Bildung zu stellen und sich auf den Kern von Bildung zu besinnen.

Ganzheitliches Menschenbild nötig

„Der BLLV sucht nach Antworten“, sagt Fleischmann. „Denn diese müssen wir finden, wenn junge Menschen zu verantwortungsbewusster, mündiger und selbständiger Teilhabe an der Gesellschaft von Morgen herangebildet werden sollen.“ Im Mittelpunkt der dreitägigen LDV stehe die aktive Erarbeitung eines Bildungsbegriffes, der eine Antwort auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gibt. „Uns leitet die Überzeugung, dass die an Schule beteiligten Menschen ein gemeinsames Bildungsverständnis benötigen“, betont Fleischmann. Basis müsse eine moderne Pädagogik sein, die sich auf ein ganzheitliches Menschenbild besinnt. Außerdem brauche es einen gesamtgesellschaftlichen Konsens über das künftige Verständnis von Bildung und Erziehung.

Die 54. Landesdelegiertenversammlung des BLLV macht aus Fleischmanns Sicht eines deutlich: Bayerns Lehrerinnen und Lehrer wollen Bildungs- und Berufspolitik aktiv mitgestalten und voran bringen - mit Herz, Kopf und Hand.

Daneben stehen zahlreiche Positionspapiere zu allen relevanten bildungspolitischen Fragen wie Digitalisierung, Inklusion, Ganztagsschulen, Demokratiepädagogik u.v.m. zur Diskussion und Verabschiedung.

Die alle vier Jahre stattfindende Landesdelegiertenversammlung ist das höchste Gremium des BLLV. Der Verband ist mit über 64.000 Mitgliedern die größte Organisation von Pädagogen/innen und mit seiner über 150-jährigen Verbandsgeschichte auch der älteste Lehrer-verband in Bayern. Die Delegierten werden bis zum Samstag 14 Positionspapiere, 276 Anträge und die Resolution „Gewalt gegen Lehrkräfte“ diskutieren und verabschieden.

Weitere Informationen zur LDV und die Positionspapiere unter bllv.de/ldv.

Die BLLV- Pressestelle ist bis Samstag, den 1. Juni 2019, unter 0931 3053 934 oder mobil unter 0171 440 83 89 erreichbar. Mail: pressereferat(at)bllv.de

Die Landesdelegiertenversammlung des BLLV ist das höchste Beschlussorgan. 600 Delegierte vertreten 64.000 Mitglieder. Sie wählen Präsidium und Landesvorstand und beschließen die Ziele, Inhalte und Strategien für die Bildungs- und Lehrerpolitik des Verbandes. 2019 lautet das Motto „Herz.Kopf. Hand. – Bildung ist Zeit für Menschen“.


Weitere Informationen

Die Landesdelegiertenversammlung des BLLV: Für ganzheitliche Bildung