Lesen

Lust auf Lesen machen!

ELTERNRATGEBER - Das Thema Lesen lockt nicht jeden. Es gibt Leseratten und Lesemuffel. Wie kann man Letztere dazu animieren, vielleicht doch in die Welt des Lesens einzutauchen?

Die Leiterin der Abteilung Berufswissenschaften im Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV), Birgit Dittmer-Glaubig, hat ein paar Ideen: „Am besten wirkt das Verhalten der Eltern. Sie haben Vorbildcharakter, auch, was das Lesen betrifft. Eltern, die ihren Kindern zeigen, wie viel Freude es machen kann, ein gutes Buch zu lesen, animieren ihre Kinder dazu, auch einmal ein Buch aufzuschlagen. Auch wer seine Lesefreude ‚zelebriert‘, zum Beispiel mit einer guten Tasse Tee, einem warmen Licht, eingehüllt in eine kuschelige Decke, kann Interesse wecken.

Nicht jeder kleine Leseanfänger kann sich gleich in ein Buch vertiefen. Hilfreich sind hier durchaus auch Comics oder Magazine für Kinder. Sie sind häufig in der Bebilderung themengebunden und wecken eher das Interesse daran, die Texte auch zu lesen. So kann sich langfristig Spaß am Lesen entwickeln.

Hartnäckige ‚Anti-Leser‘ können durch Hörbücher leichter einen Zugang zum Buch bekommen. Ein fesselnd vorgelesenes Buch im Hörformat kann durchaus motivierend sein, selbst ein Buch in die Hand zu nehmen. Gerade dann, wenn es mit dem Lesefluss noch nicht so klappt. Nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei jungen Leserinnen und Lesern gibt es begeisterte Nutzer digitaler Versionen klassischer Bücher. Der Reiz, der von digitalen Medien ausgeht, ist bekannt. Er könnte in Form eines E-Book Readers eingefleischte Nichtleser/innen umstimmen. Ausprobieren lohnt sich.

Egal was und wie gelesen wird, wichtig ist der richtige Ort. Wo macht es Spaß zu lesen, wo kann sich der kleine Bücherwurm am besten in die Lektüre vertiefen? Eltern können hier einiges tun: sie können ihrem Kind helfen, seinen persönlichen Lieblingsleseort zu finden und ihn behaglich gestalten - oder sich Zeit zum Vorlesen nehmen und so an der Lesewelt ihres Kindes teilnehmen.“