Diskussionsveranstaltung mit Hildegard Hamm-BrücherThemen

Wie reformfähig ist Deutschland?

"Warum tut sich Deutschland so schwer mit einer gemeinsamen Schule?" Antworten auf diese Frage suchten die Grande Dame der deutschen Bildungspolitik, Dr. Hildegard Hamm-Brücher, und der Leiter der Abteilung Schul- und Bildungspolitik im BLLV, Dr. Fritz Schäffer, zusammen mit Dr. Anne Klein. Sie ist Autorin des Buchs "Niemand wird zurückgelassen - Eine Schule für alle", das bei der Diskussionsveranstaltung in der BLLV-Geschäftsstelle vorgestellt wurde.

Das Buch versucht, die Erfahrungen der äußerst erfolgreichen finnischen Bildungsreformen auf Deutschland zu übertragen. Co-Autor des Werks ist der inzwischen verstorbene Rainer Domisch, der maßgeblich die finnischen Reform mitgeprägt hat.

Ergebnis der lebhaften, von BLLV-Ehrenpräsident Dr. h.c. Albin Dannhäuser moderierten Diskussion, war die Einsicht, dass Reformen nur als langsamer Prozess und im Konsens mit den Betroffenen erfolgreich sein können. Es gelte, bei Eltern und Lehrern das Bewusstsein für die Vorteile gemeinsamen Lernens weiter zu stärken und das bestehende rigide System schrittweise zu öffnen. Radikale, von oben verordnete Reformen rufen nur Widerstand hervor und sind zum Scheitern verurteilt.

Buchtipp

Klein, Anne/Domisch, Rainer: Niemand wird zurückgelassen - Eine Schule für alle. Erschienen bei Carl Hanser. 240. Seiten, 16.90 Euro.

Am: 06.03.2012