Bild: Damit Schulkinder wieder aufnahmefähig sind, müssten sie jetzt "raus aus der Lähmung und zurück in die Gemeinschaft kommen", so Sandra Schäfer vom NLLV.
Förderprogramm "gemeinsam.Brücken.bauen" 28.06.2021 StartseiteIndividuelle FörderungEigenverantwortung

Was jetzt zählt: Eigenverantwortung und Gemeinschaft

Um das Programm umzusetzen und Lernrückstände aufholen zu können, fehlt es an qualifizierten Lehrkräften. Im ersten Schritt ist es jetzt auch wichtig, Schulkinder mit gemeinschaftlichen, leichtlebigen Erlebnissen wieder aufzufangen.

Mit dem kürzlich auf die Beine gestellten Förderprogramm "gemeinsam.Brücken.bauen" stellt sich erneut die Frage aller Fragen: Woher die Lehrerinnen und Lehrer dafür nehmen? So kritisiert BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann: "Was kommt bei den Lernstandsanalysen raus? Dass Achtklässler in Deutsch auf dem Stand von Viertklässlern sind. Und jetzt? Stehen sie mit diesem Wissen wieder alleine da. Förderstunden? Wer soll sie halten?" 

Dringend nötig: Eigenverantwortung für Schulen

Was Fleischmann stattdessen für sinnvoll hält: "Wir brauchen vom Kultusministerium einen belastbaren Rahmen, der jeder Schule finanzielle und personelle Mittel sichert, um nach individuellem Ermessen eigenverantwortlich arbeiten zu können."

Schulkinder raus aus der Lähmung holen

Sandra Schäfer (Vorsitzende des NLLV) betont, wie achtsam Lehrkräfte in der jetzigen Phase mit den Schülern und Schülerinnen umgehen müssen: "Was jetzt wichtig ist: Mit den Kindern in den Tiergarten gehen oder in die Fränkische Schweiz, zusammen sein und lachen. Sie müssen erst wieder aufnahmefähig sein und raus aus der Lähmung zurück in die Gemeinschaft kommen."

>> Zum Artikel auf nordbayern.de

Weitere Informationen

Kommentar von Sabine Bösl: Es geht auch ohne Noten

Kommentar von BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann:

„Bildungspolitik in Zeiten von Corona“

BLLV-Themenseite: Corona

Den ganzen Menschen bilden, Leistung anders denken:
Herz, Kopf, Hand – Bildung ist Zeit für Menschen