Livestream zum Buch von BLLV-Ehrenpräsident Albin DannhäuserBLLV

Bildung für eine humane Welt

„Was bewegt den BLLV? Wofür steht er in seiner langen Geschichte?“ Im Livestream auf bllv.de diskutierte Simone Fleischmann am 20.9. mit ihren Vorgängern Klaus Wenzel, Dr. h.c. Albin Dannhäuser und dem langjährigen Vizepräsidenten Dr. Ludwig Eckinger über das Selbstverständnis des BLLV.



Mit dabei waren die Vorsitzende des Jungen BLLV, Monika Faltermeier, und die Vertreterin der Studierenden im BLLV, Carina Schmidt. Moderiert wurde der Livestream von Werner Reuss, Leiter des Programmbereichs Wissenschaft - Bildung – Geschichte im Bayerischen Fernsehen.

Zur Sprache kamen unter anderem Idealismus und Motivation von Lehrerinnen und Lehrern, Zukunft zu gestalten und das Ringen um die nötigen politischen Rahmenbedingungen historisch wie gegenwärtig - und damit auch der akute Lehrermangel in der Pandemie-Situation. Ausführlich besprochen wurde die zentrale Bedeutung des ganzheitlichen Bildungsbegriffs für den BLLV und sein Kampf für faire Arbeitsbedingungen und die Gleichwertigkeit aller Schularten und Lehrämter, die entsprechend gleichwertig entlohnt werden müssen.

Die Teilnehmenden reflektierten zudem den Lern- und Leistungsbegriff, der im bayerischen Schulsystem mit seinen selektierenden Übertrittsregelungen zum Ausdruck kommt, der aber hinter heutigen pädagogischen Erkenntnissen über Voraussetzungen für erfolgreiche Bildungsbiografien zurückbleibt, und aus Sicht des BLLV daher dringend modernisiert werden muss im Sinne prozessorientierter individueller Förderung.


Besonders gewürdigt wurden die ernomen Verdienste von Ehrenpräsident und Autor des themengebenden Buches, Albin Dannhäuser, um den BLLV als Verband und um dessen bildungspolitisches und gesellschaftliches Wirken im Sinne der Ideengeschichte, die er nun festgehalten hat.

Denn der Anlass für den Livestream war die Veröffentlichung des Buches „Bildung für eine humane Welt“ von Albin Dannhäuser im Klinkhardt Verlag. In diesem Werk legt Dannhäuser die großen roten Faden offen, die das Selbstverständnis und die Politik des BLLV seit seiner Gründung im Jahr 1861 prägen. Er illustriert dies an konkreten Beispielen aus seiner Amtszeit zwischen 1984 und 2005.

Der renommierte Nürnberger Pädagogikprofessor Prof. Dr. Max Liedtke resümiert nach Lektüre des Buches: „Kein König, kein Minister, keine Partei, keine staatliche Schule und auch keine sonstige gesellschaftliche Gruppe hat die Entwicklung der bayerischen Schule so dauerhaft im Blick gehalten und in einem solchen Maße beeinflusst wie der Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband.“

Wissen, woher man kommt, fürs Wissen, wohin es geht

BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann hält in diesem Zusammenhang fest, dass ein Verband, der sich seiner Herkunft und seiner Geschichte nicht bewusst sei, sich in Zeiten des Umbruchs, wie wir ihn heute erleben, schwertue, seine Mission weiter zu tragen. Traditionen, Überzeugungen und gewachsene Strukturen gingen auf diese Weise häufig verloren. Umso bedeutender ist nach Meinung Fleischmanns die Herausgabe dieses Buches in diesen besonderen Zeiten. Die beeindruckend recherchierten Fakten werden von Dannhäuser mit persönlichen Überlegungen und Erfahrungen angereichert.

Dannhäusers Buch  gibt dem BLLV ein Fundament, auf dem die Arbeit des Verbandes steht. Gleichzeitig eröffnet sie aber auch eine Perspektive für Innovationen und Veränderungen. Für alle Mitglieder und alle, die an bayerischer Bildungspolitik Interessiert sind, ein Muss.

Albin Dannhäuser
Bildung für eine humane Welt – Zur Ideen- und Wirkungsgeschichte des BLLV
Klinkhardt Verlag, Bad Heilbrunn, 2020
ISBN 978-3-7815-2388-3 | 389 Seiten | 32,00 €

» Weitere Infos zum Buch beim Klinkhardt-Verlag
 

Weitere Informationen

Entstehung, Leitgedanken Wirken: Die Geschichte des BLLV

Der BLLV im Porträt

Akutelle Bildungspolitik: Alle Themen, Positionen und Initiativen des BLLV

Am: 20.09.2020