Von links nach rechts: Dirk Uhlemann, Fritz Schäffer, Antje Zeisler
Schule im AufbruchStartseite klein

BLLV unterstützt „Schule im Aufbruch“ in Bayern

Gemeinsam mit Dirk Uhlemann (Schule im Aufbruch) sprachen Fritz Schäffer und Antje Zeisler von der Abteilung Schul- und Bildungspolitik (ASB) im BLLV über zukunftsweisende Schultransformationsprojekte in Bayern, die anstehende Gründung eines bayerischen Ablegers von Schule im Aufbruch und mögliche Kooperationen mit dem BLLV.

Bald schon soll es einen bayerischen Ableger von Schule im Aufbruch geben. Die 2012 von Margret Rasfeld, Gerald Hüther und Stephan Breidenbach gegründete Initiative setzt sich für ganzheitliche und transformative Bildung im Sinne des Weltaktionsprogramms Bildung für Nachhaltige Entwicklung der UNESCO ein (>> hier zum Download) und versteht sich als Netzwerk. Die Ziele sind hoch gesetzt, die Umsetzung soll aber nicht von oben herab erfolgen, sondern - wie der Name schon sagt - durch die Schulen selbst. Zentral ist das Prinzip der Freiwilligkeit: Nur wer sich bewegen will, wird es auch tun, aber dazu braucht es Unterstützung und genau hier kommt Schule im Aufbruch vermittelnd ins Spiel. In anderen Bundesländern kooperiert die Initiative sogar mit Ministerien, in Bayern ist das sicherlich noch Zukunftsmusik.

Es geht aber keinesfalls um Träumereien, denn im Zentrum steht immer die Realität vor Ort. Antje Zeisler (BLLV), Schulleiterin einer der Projekt-Grundschulen, erklärt, worum es geht: Der Übergangsstress in der 4. Klasse soll reduziert werden, Elternkooperationen und auch die lokalen Kooperationen mit Kitas und anderen Einrichtungen sollen neu gedacht oder ausgebaut werden. Außerdem geht es um die Einführung neuer Lernformen: Seien es Lernbüros, jahrgangsübergreifendes Lernen oder die Einführung des sogenannten Frei-Days (>> weitere Informationen), ergänzt Dirk Uhlemann. Beim Frei-Day beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler jede Woche an einem ganzen Vor- oder Nachmittag ausschließlich mit Zukunftsthemen. Grundlage ist hier die Agenda 2030 mit den 17 Zielen zur nachhaltigen Entwicklung (>> weitere Informationen hierzu im BNE-Dossier des BLLV).

„Der BLLV begrüßt diese zukunftsweisenden Ideen und Projekte und wir freuen uns, auch in Zukunft für Schule im Aufbruch beratend und unterstützend zur Seite zu stehen“, betont Fritz Schäffer, Leiter der Abteilung Schul- und Bildungspolitik im BLLV.

In diesem Jahr startete bereits das Projekt Ganztag_Bildung_Zukunft, eine Kooperation des Kreisjugendring München-Land, der Initiative Schule im Aufbruch, der Unternehmensberatung TheDive, der Hochschule München sowie Audi Business Innovation, in dem sich bayerische Grundschulen in einen professionell begleiteten Schultransformationsprozess begeben. Doch das soll erst der Anfang sein. Weitere Projekte in Bayern sind bereits in Planung.

Der BLLV zu Bildung für nachhaltige Entwicklung

Als Pädagogen ist die Sicherung einer lebenswerten Zukunft für die kommenden Generationen Teil unserer Verantwortung. Deshalb müssen auch wir entschieden handeln. Der BLLV sieht in der Bildung für nachhaltige Entwicklung eine epochale Herausforderung für die Gesellschaft und damit auch für die Schule. >> mehr erfahren

Am: 11.09.2020