Forum Lesen: Buchtipps im September Startseite klein Lesen Psyche Vorlesen Diversität

Das Wunder eines Gartens und ein mutiges Vorhaben

Die Lust am Gärtnern weckt das schön illustrierte Buch "Unser Garten". Das humorvolle Buch "Mein Freund Otto, das Blaue Wunder und ich" erzählt die Geschichte von zwei Jungs, die verhindern wollen, dass ihr Lieblingsschwimmbad geschlossen wird.

27.09.2022

Unser Garten

Von Gerda Muller

 

 

  • Deutsche Textfassung: Silvia Bartholl
  • Verlag: Moritz
  • Seiten: 48
  • ISBN: 978-3-895665 426 8
  • Preis: 16 Euro
  • Altersempfehlung: ab 6 Jahren

Carolina und ihr Bruder Leo haben in ihrem neuen Zuhause einen Garten. Gemeinsam plant die Familie ihren Garten und nutzt dieses Stück Land.

Ein eigener Garten bereitet viel Freude und kann vielfältig genutzt werden. Er bereitet aber auch eine Menge Arbeit. Dieses Bilderbuch ist eine Kombination aus einer kindgemäßen Erzählung und einem Sachbuch, welches viele wichtige Informationen über die Pflanzenwelt und das Gärtnern enthält. Es vermittelt die Freude an der Natur und an Pflanzen und an der Vielfalt der Möglichkeiten, welche ein Garten aber auch ein Balkon bieten.

Inhalt:

Die Geschwister Carolina und Leo ziehen in ein neues Zuhause. Hier gibt es auch einen verwilderten Garten. Nach gemeinsamem Aufräumen des vermüllten Stücks Land plant die ganze Familie, wie sie den Garten gestalten wollen. Die Kinder bekommen jeder ein eigenes Beet, auch die Mutter hat so ihre Vorstellungen. Sie säen einen Rasen an und kümmern sich um den kranken, alten Apfelbaum. Außerdem säen die Kinder Blumen- und Gemüsesamen. Dabei hilft ihnen Louis, der im Rollstuhl sitzt und auf seinem Balkon viele Pflanzen hat.  Gärtnern ist sein großes Hobby. Louis kann den beiden viele Tipps geben.

Im Laufe der Jahreszeiten können die Kinder nun beobachten, wie sich ihre Pflanzen entwickeln, wachsen und gedeihen. Im Frühjahr und Sommer ernten sie die Früchte ihrer Arbeit. Auch im Herbst gibt es hier noch viel zu tun. Im Garten können sie aber auch Tiere beobachten, die sich hier aufhalten. Und natürlich ist der Garten ein wunderbarer Platz zum Spielen und Entdecken. Im Winter findet dann eine richtig großartige Schneeballschlacht statt, und im Frühling planen die Kinder bereits das neue Gartenjahr.

Bewertung:

Ein eigener Garten ist für Kinder einfach wunderbar. Hier gibt es immer etwas zu tun, zu erleben und zu ernten. Am Beispiel zweier Kinder wird gezeigt, wie sich ein Garten im Laufe der Jahreszeiten verändert und welche Arbeiten es gibt. Eine durchgängige Erzählung lässt die Kinder kindgemäß Erfahrungen mit Pflanzen und Tieren sammeln. Sie streiten miteinander, finden einen Schatz oder träumen vom Apfelbaum. Vor allem vermittelt das Bildersachbuch aber viele Informationen zum Thema Gärtnern. Der Leser lernt verschiedene Pflanzen kennen und erfährt, welche Gartengeräte man braucht. Er lernt auch, wann welche Arbeiten im Garten zu erledigen sind. Am Ende des Buches gibt es zwei reine Sachseiten über Pflanzen, Blumen und Kräuter, die bei Louis auf dem Balkon wachsen.

Das großformatige Bilderbuch enthält viele farbige, detaillierte, kindgemäße Illustrationen sowie umfangreiche Textpassagen zum Vorlesen. Daneben finden sich in umrandeten Infokästen auch einige Tipps zum Nachahmen für die Leser, z.B. wie man Kresse sät oder einen Blätterkranz bastelt.

Ein schönes Bilderbuch für Kinder zum Thema Garten, Pflanzen, Gärtnern, das nicht nur kindgemäß informiert, sondern auch Lust bereitet, sich näher mit diesem Thema zu beschäftigen und selbst „loszulegen“. Sogar ein Balkon ist hier ausreichend, wie man am Beispiel Louis sieht.

Mein Freund Otto, das Blaue Wunder und ich

Von Silke Lambeck

 

 

  • Verlag: Gerstenberg
  • Mit Bildern von Barbara Jung
  • ISBN: 978-3-8369-6137-0
  • Preis: 13 Euro
  • Seiten: 227
  • Altersempfehlung: ab 8 Jahren

Matti und sein bester Freund Otto wollen nicht, dass ihr Lieblingsschwimmbad geschlossen wird. Deshalb planen sie ihre gemeinsame Geburtstagsfeier als eine Art Demonstration zum Erhalt des Schwimmbades. Das kommt jedoch bei ihren Müttern und auch anderen Eltern nicht gut an.

Die beiden Hauptpersonen haben in der Schule, aber auch privat so ihre Probleme. Und nun kommt noch die Schließung ihres Schwimmbades hinzu.  All dies wird witzig und glaubwürdig erzählt.  Der Leser taucht sofort ein in diese realistische Geschichte, die viele aktuelle Themen anspricht und zum Nachdenken anregt.

Inhalt:

Es ist Sommer. Der bald elfjährige Matti und sein Freund Otto wollen ins Schwimmbad. Aber sie müssen feststellen, dass es geschlossen wurde, da eine notwendige Renovierung zu teuer ist. Die beiden Jungen beschließen, etwas zu unternehmen. Sie planen ihre gemeinsame Geburtstagsfeier als eine Demonstration gegen die Schließung des Bades zu gestalten. Dummerweise finden beide Jungen nicht den geeigneten Zeitpunkt, es ihren Müttern mitzuteilen. Auch ihren erwachsenen Freund Hotte, der die Demonstration für sie anmelden soll, lassen sie darüber im Unklaren.

Als ihr Plan auffliegt, sind ihre Mütter richtig wütend. Matti und Otto wissen, dass sie Fehler gemacht haben. Aber sie wissen auch, dass die Demonstration für den Erhalt des Schwimmbades, das alle „das Blaue Wunder“ nennen, in dem schon mehrere Generationen das Schwimmen gelernt haben und welches von Alt und Jung genutzt wurde, wichtig ist. Deshalb ziehen sie ihren Plan in abgeänderter Form durch. Sie laden sie zu ihrer Geburtstagsfeier ganz viele Menschen ein, um mit diesen gemeinsam zu feiern und zu zeigen, dass das Bad nicht geschlossen werden darf.

Ihr Aufruf hat Erfolg. Eine Menge Leute kommen. Gemeinsam schaffen sie es, den Stadtrat für Sport und Bildung ein Zugeständnis abzuringen, ebenso dem Bürgermeister. Die beiden Jungen rufen zu Spenden auf und schaffen es wirklich, den benötigten Betrag zu sammeln. Mit viel Eigeninitiative und dadurch, dass ganz unterschiedliche Menschen mit anpacken, wird das Schwimmbad renoviert und kann nun von allen wieder genutzt werden. 

Bewertung:

Die sympathischen Protagonisten Matti und sein Freund sind ganz normale Jungen, mit Problemen, die so oder ähnlich jeder Leser kennt. So stellen sie wunderbare Identifikationsfiguren dar. Auch die Erwachsenen sind sehr realistisch aus der kindlichen Ich- Perspektive geschildert. Sie haben auch ihre Sorgen und Probleme, reagieren über und machen Fehler.

All dies erzählt die Autorin in einem ansprechenden und witzigen Sprachstil. Der Leser ist von Anfang an mittendrin in der Geschichte. Dazu passen auch die humorvollen Illustrationen, die einzelne Szenen wunderbar veranschaulichen.  Nicht nur sprachlich ist das Buch ein Volltreffer. Der Autorin gelingt es, ein wichtiges Thema kindgerecht, humorvoll und dennoch mit viel Tiefgang zu beschreiben. Die beiden Jungen nehmen eine Tatsache, nämlich dass ihr Lieblingsbad geschlossen werden soll, nicht einfach hin. So überlegen sie, welche Möglichkeiten sie haben, darauf aufmerksam zu machen, werden aktiv und suchen sich Verbündete. Die klare Botschaft der Autorin in ihrer äußerst witzigen und unterhaltsamen Geschichte: Es ist wichtig, sich demokratisch zu äußern und für Sachen einzusetzen, die man ändern möchte.

Ein gelungenes Buch, das auch für Jungen gut geeignet ist. Es bietet gute Unterhaltung mit Tiefgang und kann, ebenso wie die vorherigen Bände der „Mein-Freund-Otto“-Reihe, sehr empfohlen werden. Auch als Leselektüre für die Schule ist es geeignet und bietet viele Gesprächs- und Diskussionsanlässe. Es wurde mit dem „Leselotsen“ des Börsenblattes ausgezeichnet.



Mehr zum Thema