Statement Präsidentin zur Streichung der Leistungsnachweise 11.05.2021 StartseiteLeistungLeistungsdruck

Die Richtung stimmt

Der BLLV begrüßt die Entscheidung des Kultusministers, dass jetzt die Kinder und Jugendlichen und nicht die Noten und die Leistungsnachweise im Mittelpunkt stehen. Für den BLLV ist das ein Schritt in die richtige Richtung!

>> Artikel-Update vom 12.5.2021: Wie das KM im Nachgang verlautbarte, dürfen bis zu den Pfingstferien doch noch Leistungsnachweise geschrieben werden, wenn sie bereits angesetzt wurden. Allerdings würden die Noten nur gewertet, wenn sie zur Verbesserung der bisherigen Gesamtnote im jeweiligen Schulfach beitrage.<<

Statement der BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann zur Ankündigung von Kultusminister Piazolo, in diesem Schuljahr an Realschulen, Gymnasien und Wirtschaftsschulen keine Schulaufgaben mehr schreiben zu müssen:

"Wir begrüßen die Entscheidung des Kultusministers, dass jetzt die Kinder und Jugendlichen und nicht die Noten und die Leistungsnachweise im Mittelpunkt stehen. Für den BLLV ist das ein Schritt in die richtige Richtung!

Für uns Lehrerinnen und Lehrer ist es sehr wichtig, den Druck rauszunehmen und den Kindern und Jugendlichen das zu geben, was sie jetzt brauchen: Beziehung, Kontakt, Kommunika­tion und Zeit. Die individuelle Förderung und die professionelle Schullaufbahnberatung durch uns Lehrerinnen und Lehrer sind gefragt!

Leistungs- und Notendruck schaden – immer schon und jetzt in Zeiten von Corona erst recht

Deshalb finden wir es gut und richtig, dass die Schülerinnen und Schüler an Realschulen, Gymnasien und Wirtschaftsschulen in diesem Schuljahr keine Schulaufgaben mehr schreiben müssen. Aber - was ist mit den Grund- und Mittelschulen? Wir haben auch hier eine pädagogische Verantwortung. Und ja – wir können und wollen unsere pädagogischen Spielräume nutzen. Nur was heißt das konkret und wollen die Eltern das auch? Wir übernehmen die pädagogische Verantwortung und wir können das.


Leistungs- und Notendruck schaden – immer schon und jetzt in Zeiten von Corona erst recht. Wir Lehrerinnen und Lehrer können das: mit dem Fokus auf das einzelne Kind und seine Kompetenzen statt nur auf Noten, Leistungs­nachweise und Zeugnisse. Das ist auch die große Chance für die Zeit nach Corona: ein neuer Lern- und Leistungsbegriff und eine Schule, die zu den Schülerinnen und Schülern passt und nicht umgekehrt. Dafür braucht es die Anerkennung unserer pädagogischen Professionalität, das Vertrauen in unsere Kompetenz und eine professionelle Zusammenarbeit mit den Eltern auf Augenhöhe."

>> zum Kommentar von Birgit Dittmer-Glaubig, BLLV-Abteilungsleiterin Berufswissenschaft: "Regelung wäre auch für GS und MS sinnvoll gewesen"

Weitere Informationen

Übertrittszeugnisse in der Coronakrise: Sinnlos, sinnloser – in der Pandemie am sinnlosesten

Was jetzt bei den Öffnungen zählt: Eine Förderspritze allein wird es nicht richten

Themenseite: Bildung in Zeiten von Corona