Bild: Zu Fuß zur Schule: Da brauchen die Jüngsten zu Beginn noch Unterstützung von Mama und Papa.
Kooperation von Kinderhilfswerk, VBE und VCD Startseite Einschulung

Elterntaxi stehenlassen!

UPDATE: Heute starten die Aktionstage "Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten"// VBE, Deutsches Kinderhilfswerk und VCD erinnern daran, Schulkinder zu Fuß, mit Roller oder Fahrrad zur Schule zu schicken, statt das Elterntaxi zu benutzen.

19.09.2022

Ist das Verkehrschaos unvermeidbar, was sich zum Schulstart allmorgendlich vor den Schultüren abspielt? Der VBE (Verband Bildung und Erziehung, Dachverband des BLLV), der ökologische Verkehrsclub (VCD) und das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) sagen: Es ist vermeidbar - und nennen viele gute Gründe.

Was aus ihrer Sicht dafür spricht: Schulkinder, die sich am morgen schon bewegt haben, sitzen gleich viel entspannter im Unterricht. Außerdem wird ihre Selbstständigkeit gefördert und sie bewegen sich sicherer im Verkehrsgeschehen.  

UPDATE: Aktionstage "Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten" (19. bis 30. September 2022)

Vom 19. bis 30. September 2022 rufen das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW), der ökologische Verkehrsclub VCD und der Verband Bildung und Erziehung (VBE), Dachverband des BLLV, Kinder dazu auf, mit Fahrrad, Laufrad oder Roller zur Schule und zum Kindergarten zu kommen. Schulen und Kindertageseinrichtungen in ganz Deutschland können sich jetzt dafür anmelden. Wer sich unter www.zu-fuss-zur-schule.de einträgt, findet dort auch Infomaterial und Projektideen zu den Aktionstagen.

 

 

Folgende Anregungen haben die Organisationen für Kinder, Eltern und Lehrkräfte sowie Autofahrerinnen und Autofahrer gesammelt:

Tipps für Schulkinder:
Gemeinsam mit anderen Kindern zur Schule zu gehen, macht gleich doppelt so viel Spaß! Größere Gruppen können sich zu einem sogenannten Laufbus zusammenschließen und Treffpunkte vereinbaren, um von dort sicher zur Schule oder in den Kindergarten zu kommen.

Empfehlung an die Eltern und Lehrkräfte:
Es gibt viele Möglichkeiten, Kindern eigenständige Mobilität und die Verkehrsregeln spielerisch näherzubringen. Idealerweise passiert das in enger Kooperation zwischen Lehrerkräften, Erzieherinnen und Erziehern sowie Eltern.

Bitte an Auto- sowie LKW-Fahrerinnen und -Fahrer im Bereich von Schulen und Kindergärten:
Gerade im Umfeld von Schulen oder Kindergärten nicht schneller als 30 km/h und so vorausschauend wie möglich fahren.

>> Gemeinsame Pressemitteilung VBE, Deutsches Kinderhilfswerk und VCD



Mehr zum Thema

Schlagwörter:
#Einschulung