Neue FöL-Info 2021

Die Landesfachgruppe FöL im BLLV versucht immer wieder, die Verantwortlichen im Kultusministerium davon zu überzeugen, dass die Hauptaufgabe und der Mehrwert der FöL genau darin besteht, individuelle und passgenaue Fördermaßnahmen für die Schüler mit Lern- und Leistungsdefiziten zu entwickeln und durchzuführen. Leider spielt das in den Planungen des KMs nur eine untergeordnete Rolle.

Umfrage zum Einsatz der FöL während Distanz- und Wechselunterricht

Liebe Förderlehrer*innen,

wieder einmal habt ihr gezeigt, wie ernst und wichtig euch euer Berufsbild ist und die Diskrepanz zu den aktuellen Einsatzbedingungen im schulischen Alltag immer wieder Probleme und Unzufriedenheit erzeugt.

Binnen weniger Tage haben über 400 Förderlehrkräfte aus allen Regionen ihre Antworten abgegeben. Vielen Dank dafür! Das ergibt ein aussagekräftiges und realisitsches Bild der aktuellen Einsatzszenarien. Ohne der ausführlichen Auswertung vorgreifen zu wollen, lässt sich bereits im Überblick erkennen, dass viele gar nicht oder nur bedingt "förderlehrerspezifische" Einsätze absolviert haben. Das mag aufgrund der großen Herausforderung "Corona" sicher an der einen oder anderen Stelle notwendig gewesen sein, aber in der Masse und der Breite sicher nicht zu rechtfertigen.

Sobald die Auswertung abgeschlossen ist, werden wir die Ergebnisse hier veröffentlichen und die Verantwortlichen im Kultusministerium und der Schulaufsicht wieder damit konfrontieren. Sicher werden erstmal wieder die bekannten Floskeln und Verharmlosungen von den Verantwortlichen  vorgetragen werden, aber wir bleiben dran! Wir können dank eurer Antworten mit der Wahrheit argumentieren! Und an der Wahrheit kommt am Ende niemand vorbei!

Prüfungssgepräche statt Lehrproben

Die Fachgruppe Förderlehrer*innen im BLLV begrüßt diese Entscheidung, die nun endlich Planungs- und Handlungssicherheit in den FöL-Seminaren ermöglicht und wünscht allen Prüflingen ein gutes Gelingen und einen erfolgreichen Prüfungsverlauf.

Förderlehrer*innen wollen fördern!

Newsletter der Fachgruppe Förderlehrer

Aktuell läuft vielen in Schulen ganz "anders" ab. Dies stellt Förderlehrkräfte sowohl im Distanz- als auch im Wechselunterricht vor ungeahnte Herausforderungen.

Zusätzliche Anrechnungsstunde

Eine Erleichterung für Fachlehrer und Förderlehrer: Diejenigen, die an mehr als zwei Schulstandorten unterrichten, erhalten eine zusätzliche Anrechnungsstunde.

Aktuelle FöL-Info 2/2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

leider bestimmen die Themen um Corona fast alle Bereiche unseres Lebens - ob privat oder dienstlich - und wir müssen uns fast schon im täglichen Rhythmus auf Veränderungen einstellen. Das erfordert nicht nur ein hohes Maß an Flexibilität, sondern kostet viel "Kraft und Saft" und saugt auch bisweilen schon kräftig am "Reservetank". Vergessen wird dabei manchmal, dass neben dem Unterrichtsbetrieb auch noch viele andere Faktoren den Schulalltag prägen. So befinden wir uns - neben Corona - z.B. in einem weiterem Beurteilungszeitraum, in dem wir die Grundlagen für berufliche und besoldungsmäßige Fortschritte legen können. Daneben beginnen die Vorbereitungen für die Personalratswahlen im Jahr 2021  - sowohl in den Amtsstuben der Schulverwaltungen als auch bei uns im BLLV. Auch die Problematik zur Durchführung der Vorkurse schlägt immer wieder bei uns in den Anfragen auf. Zu all diesen Themen findet ihr Informationen in der aktuellen FöL-Info 2-2020, die ihr im Mitgliederbereich durchlesen oder auch downloaden könnt.

Bitte anmelden um die FöL Info abzurufen.

Kein fachfremder Einsatz für Fach- und Förderlehrer

Immer wieder klagen Fachlehrer*innen und Förderlehrer*innen darüber, dass sie fachfremd eingesetzt werden. Hierzu hat das Ministerium im KMS vom 29.06.2020 klar Stellung bezogen: „Ein Einsatz von Fach- und Förderlehrern sowie von externem Personal außerhalb der eigenen Lehrbefähigung bzw. der vorgesehenen Aufgaben im bestehenden Beschäftigungsverhältnis ist auch weiterhin nicht möglich.“

Die amtsangemessene Verwendung der Fach- und Förderlehrkräfte ergibt sich zwingend aus dem Beamtengesetz. Auch eine freiwillige Bereitschaftserklärung einer Fach- oder Förderlehrkraft, fachfremd verwendet zu werden, ist rechtlich nicht möglich.

Informationen Hans-Peter Etter, BLLV Rechtsabteilung, Stand Oktober 2020
Quelle: KMS vom 29.06.2020 III.4-BS7200.0/81/2

Exklusive Information über Remonstration

Corona bedeutet an Schulen besonders für das Lehrpersonal große Herausforderungen. Wenn die Belastung überhandnimmt und fragwürdige dienstliche Anweisungen ergehen, kann Remonstration eine Möglichkeit sein. Informationen dazu stellt die Rechtsabteilung des BLLV Mitgliedern bereit.

Im Mitgliederbereich der FG Förderlehrer*innen im BLLV findet ihr auch Beispiele für förderlehrerspezifische Remonstrationen, die bei Bedarf (Anfrage per Mail) den Mitgliedern auch im Word-Format zur Verfügung gestellt werden.

www.bllv.de/vollstaendiger-artikel/news/belastung-der-lehrkraefte-steigt-immens/

Der BLLV fordert: Verbesserungen für Förderlehrkräfte umsetzen!

Zu häufig werden Förderlehrer als Ersatz-Lehrer missbraucht. Dies gilt in den aktuellen Krisenzeiten umso mehr, wie die aktuelle BLLV-Umfrage zeigt.

München – Förderlehrerinnen und Förderlehrer sind immens wichtig, wenn es um individuelle Förderung und Differenzierung an Schulen geht. Ihre Situation ist allerdings nach wie vor prekär. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV) auf. „Gerade in Krisenzeiten müssen wir noch mehr aufpassen, dass kein Kind verloren geht. Alle Schülerinnen und Schüler müssen individuell abgeholt und gefördert werden. Experten dafür sind unsere Förderlehrerinnen und –lehrer. Auf sie kommt es an, sie brauchen beste Arbeitsbedingungen“, so BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann.

Wieder eine Umfrage – Warum?

Die Landesfachgruppe der Förderlehrer im BLLV hatte bereits im Februar 2020 eine bayernweite Umfrage unter den Förderlehrkräften initiiert und zum ersten Mal in der Geschichte ihrer Berufsgruppe die aktuellen Einsatzbedingungen und die berufliche Zufriedenheit umfassend dokumen­tiert.

Mit der Erhöhung des Anteils im eigenverantwortlichen Einsatz von 8 auf 10 Stunden im Rahmen der Notmaßnahmen und des fortschreitenden Lehrermangels hat sich der  Einsatz der Förderlehrerinnen und Förderlehrern wiederum gravierend verändert, so dass die Landesfachgruppe diese neue Situation mit aktuellen Zahlen darstellen wollte.

Nach der überwältigenden Beteiligung bei der vorangegangenen Umfrage hat es der BLLV erneut geschafft mit einer enorm hohen Teilnehmerzahl aktuelle Daten und Fakten zum Einsatz der Förderlehrkräfte in Bayern zu erfassen. Trotz der Kürze der Zeit haben über 40% aller bayerischen Förderlehrerinnen und Förderlehrer an der Umfrage teilgenommen. Somit können die Ergebnisse durchaus wieder als äußerst repräsentativ gesehen werden und belegen ausdrucksstark die Einsatzbedingungen der Förderlehrkräfte an den Grund-, Mittel- und Förderschulen in Bayern.

Die Teilnahme an der Umfrage war verbandsübergreifend möglich und für alle Förder­lehrkräfte freiwillig. Die Information und Einladung zur Teilnahme erfolgte über die Verbandsebene, die einschlägigen sozialen Netzwerke und persönliche Kontakte.

Bitte anmelden, dann werden die Ergebnisse der Umfrage sichtbar.

Ca. 100 Beförderungen für Förderlehrkräfte noch in diesem Jahr!

Besonders in diesen schwierigen Zeiten ist es ein großer Erfolg des BLLV, dass die Beförderungsmöglichkeiten für Förderlehrkräfte erhalten bleiben konnten. Gerd Nitschke fordert aber den Beförderungskegel zu beachten und zu verbessern. „Wenn 83 % der Förderlehrkräfte im ersten Beförderungsamt festhängen, dann kann doch etwas nicht stimmen. Leistung muss sich lohnen und dies eben auch nach der ersten Beförderung." Der BLLV wird hier weitere Forderungen im Staatshaushalt 2021 einbringen.

Blitz Info: Fortgesetzter vorsätzlicher Missbrauch der Förderlehrkräfte

Mit dem Ausspruch „L´état, c´est moi!“ (Der Staat bin ich) fegte einmal ein absolutistischer Herrscher alle Bedenken seiner Ratgeber und berechtigten Proteste seines unterdrückten Volkes vom Tisch, um sich über geltendes Recht hinweg zusetzten und seine Interessen rücksichtslos zu verfolgen.

Was scheren uns Gesetze oder Verordnungen!“  scheint auch die Devise für den aktuellen Kultusminister und seine Verantwortlichen in der Verwaltung zu sein, wenn es gilt, den drohenden Kollaps in der Lehrerversorgung an den Grund- und Mittelschulen mit dem Einsatz von Förderlehrkräften abzumildern. ...

NEU!!! FAQs für Mitglieder - bitte vorher anmelden!

Teamlehrkraft? Neuer Name – altes Problem!

Förderlehrer werden als mobile Reserve missbraucht

BLLV-Pressekonferenz vom 16.7.2020

Kommentar der Landesfachgruppenleitung:

Die BLLV-Umfrage hat viele bekannte Missstände beim Berufsbild und beim Einsatz der Förderlehrkräfte mit Fakten offen und für jeden sichtbar gemacht. Auch in der aktuellen Verbandszeitschrift „Bayerische Schule 4/20“ wird die aktuelle Situation der Förderlehrkräfte deutlich beschrieben.

 Die gesamte Spitze des BLLV steht hinter den berechtigten Forderungen und unterstützt die Anliegen unserer Fachgruppe auf allen Ebenen - so auch bei der Pressekonferenz am 16.07.2020 und sie hat dies auch in den Thesen zum Schuljahresende 2019/20 festgehalten.

In fast allen Medienberichten über die Pressekonferenz wird die Bedeutung unseres Berufstandes, gerade angesichts der aktuellen Situation, betont und die Forderung nach einem deutlichen Mehr an Förderlehrkräften zum Ausdruck gebracht.

Der „Ball“ liegt jetzt bei den politischen Verantwortlichen und der ministeriellen Administration. Den im Zusammenhang mit den Einsätzen der Förderlehrkräfte dargelegten Missständen und die in die öffentliche Diskussion eingebrachten Begriffe des „Missbrauchs“, der “Fehleinsätze“ oder der „Ausnutzung“ von Förderlehrkräften kann sich der Dienstherr nur mit entsprechenden korrigierenden Kompensationsmaßnahmen entgegenstellen. Reine Worthülsen, wie in der Vergangenheit, reichen hier nicht mehr, wenn er seine Glaubwürdigkeit behalten will. „Verbale Wertschätzuung allein reicht nicht mehr“ ist deshalb die Forderung, die die Landesfachgruppe der Förderlehrkräfte im BLLV auch an die Verantwortlichen im Kultusministerium gestellt hat.

Wir werden versuchen den politischen Druck hochzuhalten und mit weiteren Aktionen deutlich machen, dass jetzt endlich die Zeit für eine anständige und angemessene Wertschätzung der Leistung und des Einsatzes der Förderlehrkräfte gekommen ist.

Jochen Fischer, Ltg Landesfachgruppe FÖL im BLLV

FöL-Info Mai 2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
ab sofort können Sie im Mitgliederbereich die neueste FÖL-Info herunterladen. 

KMS im April 2020

FÖL-Umfrage aus 2020: Fakten-Fazit-Forderungen

Die Landesfachgruppe der Förderlehrer im BLLV hat im Februar 2020 eine bayernweite Umfrage unter den Förderlehrkräften initiiert, um zum ersten Mal in der Geschichte ihrer Berufsgruppe die aktuellen Einsatzbedingungen und die berufliche Zufriedenheit umfassend zu dokumen­tieren.

Von den derzeit rund 1320 aktiven Förderlehrerinnen und Förderlehrern haben sich 820 an der Umfrage beteiligt. Die Teilnehmerquote von über 62% liefert Ergebnisse, die durchwegs als repräsentativ zu bezeichnen sind und das Einsatzszenario und die Befindlichkeiten der Förderlehrkräfte äußerst aussagekräftig widerspiegelen. Es ist nun deutlich zu belegen: 

In der Realität ist vieles GANZ anders beim Einsatz der Förderlehrkräfte, als die Politik und Verwaltung es nach außen gerne darstellen!
Förderlehrkräfte wurden und werden seit vielen Jahren auf allen Ebenen ihres beruflichen Wirkens benachteiligt und benutzt, um die Defizite in der Lehrerversorgung abzumildern oder sogar als „kostengünstigere Alternative" missbraucht!!
Dieser "einseitige Deal" muss umgehend korrigiert werden!
Wer uns wie Lehrer einsetzt, muss uns auch wie Lehrer behandeln!
Hierfür halten wir verschiedene Maßnahmen für absolut notwendig, die wir in unseren Forderungen zusammengesfasst haben.

Förderlehrkäfte als Feuerwehr

Eine Landtagsanfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zeigt: Das Lehrerstundenbudget von Förderlehrkäfte soll ab dem nächsten Schuljahr von bisher 8 auf 10 Lehrerstunden angehoben werden. Eine Gruppe, die vom KM immer noch keinen offiziellen Lehrerstatus zuerkannt bekommen hat, soll jetzt den Lehrermangel bekämpfen.

Die aktuellen Maßnahmen aus dem Kultusministerium zur Milderung des Lehrermangels erinnern nun langsam an das Szenario eines um sein Überleben kämpfenden Nichtschwimmers im tiefen Wasser, der planlos um sich schlägt und panisch nach allem greift, um nicht unterzugehen.

Eine Landtagsanfrage der Fraktion Bündnis90/Die Grünen brachte es ans Tageslicht: im Kultusministerium schreckt man auch vor keiner noch so absurden Maßnahme zurück, um der Öffentlichkeit eine gesicherte Lehrerversorgung an den Grund-, Mittel- und Förderschulen im Freistaat vorzugaukeln. Diesmal trifft es die Förderlehrkäfte, deren Anteil am Lehrerstundenbudget ab dem nächsten Schuljahr von bisher 8 auf 10 Lehrerstunden angehoben werden soll. Nicht-Lehrer sollen nun die Lehrerversorgung sicherstellen! ...

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS

Auswirkungen des Maßnahmenpaketes „Für eine sichere Unterrichtsversorgung“ auf Förderlehrkräfte

 

... Innerhalb des bestehenden Stundendeputats für Förderlehrkräfte ist vorgesehen, den Umfang des eigenverantwortlichen Unterrichts von Förderlehrkräften an Grundund Mittelschulen von derzeit durchschnittlich acht Wochenstunden auf zehn Wochenstunden zu erhöhen. ...

Reaktion der Fachgruppe auf die Erhöhung der eigenverantwortlichen Stunden

Die Landesfachgruppe FöL im BLLV kann durchaus nachvollziehen, dass von Seiten des Dienstherren verzweifelt Lösungen gesucht werden, um der aktuell unzureichenden Lehrerversorgung entgegenzuwirken.
Nicht hinzunehmen ist aber, dass im Rahmen der Personalgewinnung nun bei den Förderlehrkräften eine Erhöhung der Stundenanzahl des eigenverantwortlichen Unterrichts von bisher 8 auf 10 Stunden angedacht wird, zumal diese Maßnahme nicht zielführend ist. ...

Forderungen der Landesfachgruppe FöL im BLLV zur Position der Förderlehrkräfte 2020
  • Erhöhung der bestehenden Ausbildungskapazitäten und mindestens ein zusätzliches Institut zur besseren regionalen Abdeckung
  • Verbesserung der beruflichen Perspektiven durch Weiterbildungsmöglichkeiten und zusätzliche Qualifikationsangebote für einen Stufenaufstieg
  • Förderlehrer müssen in die Planungen für multiprofessionelle Teams und Lehrertandems einbezogen werden
  • Eingliederung in den Art 59 BayEuG und...

Blitzlicht: "Änderung in der Unterrichtsversorgung der Förderlehrer"

Förderlehrer sind keine heimliche Lehrerreserve!

• Der Namensbestandteil „Lehrer“ trügt: Die politisch Verantwortlichen verweigerten bis heute Förderlehrer*innen den Status eines „Lehrers“ im Sinne des Art 59 des Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetzes.
 • Förderlehrer*innen sind somit bis dato keine „Lehrer“, sondern werden als „Weiteres pädagogisches Personal“ mit anderen Berufsgruppen im...


Notmaßnahmen – so nicht!

Mit Bestürzung haben sicher auch viele von euch die „Notmaßnahmen“ des Kultusministers zur Abwendung des Lehrernotstandes aufgenommen, die eigentlich nichts anderes sind, als ein „Offenbarungseid“ für eine komplett verfehlte Personalpolitik an den Grund-, Mittel- und Förderschulen in den vergangenen Jahren.
Alle seine Vorgänger haben die Mahnungen und Forderungen des BLLV nach grundlegenden...