Bild: LBE e.V.
Projekt "Einmischen!" erfolgreich gestartet 29.03.2022 Startseite klein Diversität Klimaschutz Interkulturelle Kompetenz Hate Speech

Müll, Mietpreise, Tauschregal: Schülerinnen und Schüler zeigen Engagement

Mit dem Projekt "Einmischen!" entstand mit Unterstützung des BLLV zum Schuljahr 2021/22 ein neues Angebot in Bayern, das auf politisches Lernen und praktische Demokratieerfahrungen ausgelegt ist. Erste Schüleraktionen fanden bereits statt.

Einmischen – genau das durften die Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe der Mittelschule in Aßling (Landkreis Ebersberg). Das allererste Schulprojekt im neuen Bildungsprojekt "Einmischen!" stand ganz im Zeichen von Klimawandel und Umwelt – ein aktuelles und für die Schülerinnen und Schüler bekanntes Thema.

In den ersten zwei Workshop-Tagen Anfang November kamen zwei Teamer und ein ehrenamtlicher Pate vom BUND Naturschutz an die Mittelschule. Nach gemeinsamen Kennenlernspielen sowie einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema, wurde am Ende des ersten Tages die Challenge des BUND Naturschutzes gelüftet: Wie können Schülerinnen und Schüler helfen, das Müllproblem in der Umgebung zu beheben?

Erste Ideen wurden in einem gemeinsamen Spiel erarbeitet und dann am zweiten Workshop-Tag konkretisiert. Gemeinsam mit der gesamten Klasse wurden Teams zusammengestellt und ein detaillierter Zeitplan erarbeitet, sodass Schülerinnen und Schüler in den kommenden sechs Wochen selbstständig mit Unterstützung der Lehrerin und des Patens ihr Projekt umsetzen konnten. Das große Ziel: Eine Müllsammelaktion mit allen Klassen der Grund- und Mittelschule in Aßling. Für die extra Portion Motivation überlegten sich die Schülerinnen und Schüler eine Art Pfandsystem und organisierten mit Erfolg bei der lokalen Brauerei ein Getränke-Sponsoring, sodass der Einsatz aller Helfenden durch Limonade belohnt wurde.



Kurz vor dem großen Tag meldete sich überraschend der Winter zurück und machte einen Strich durch die Rechnung und das Projekt musste noch einmal verschoben werden. Der volle Erfolg der Müllsammelaktion wurde dann bei der Präsentation der Klasse vor dem Schulrektor, der Parallelklasse sowie den Teamern Mitte Dezember deutlich: Die Schülerinnen und Schüler konnten über 200 kg Müll sammeln und die gesamte Schule für das Thema sensibilisieren. Nicht nur die Lehrkraft und Teamer waren beeindruckt, auch die Schülerinnen und Schüler waren mit dem Ergebnis und dem Projekt sichtlich zufrieden.

Für die Klassenlehrerin sowie ihre Schülerinnen und Schüler stellten Workshops und Projektarbeit eine neue, aufregende Erfahrung dar und eine willkommene Abwechslung zum Corona-Schulalltag. Eine ideale Gelegenheit,  eigenes politisches Engagement zu planen und umzusetzen. Die positive Energie, die gelungene Zusammenarbeit und vor allem das hervorragende Resultat der Klasse machen Lust auf mehr – auf mehr demokratisches Engagement, auf mehr Einmischen!

Schülerinnen und Schüler machen sich stark für bezahlbaren Wohlraum

Ein zweites Pilotprojekt fand am Eichendorff Gymnasium in Bamberg statt. Angemeldet hatte sich eine 10. Klasse mit dem Thema "Soziale Gerechtigkeit". Als Projektpate konnte ein Ehrenamtlicher des Bamberger Bündnis Mietenstopp gewonnen werden. Die Klasse bekam vom Projektpaten die Challenge gestellt, die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger auf verschiedene Spekulationsfälle in Bamberg zu lenken: Leerstehende alte Häuser, die nicht saniert werden. In verschiedenen Phasen wurden die zuerst breitgefächerten Ideen und Vorschläge gemeinsam konkretisiert.

Wichtig war, dass neben der planerischen Organisation auch der Spaß und vor allem die Motivation, an dem Projekt zu arbeiten, nicht zu kurz kam. Am Ende des Auftaktworkshops beschloss die Klasse für das Bündnis einen Instagram-Account anzulegen und diesen mit verschieden multimedialen Beiträgen zu gestalten.

Die sechswöchige Projektphase wurde in Kleingruppen genutzt, um zum Beispiel eine Stadtkarte mit den Spekulationsfällen in der Innenstadt zu gestalten. Eine andere Gruppe führte mehrere Interviews mit Betroffenen durch. Diese sind als QR-Codes an den jeweiligen Immobilien hinterlegt, so können Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Smartphone bei ihrem Gang durch die Stadt wichtige Hinweise und Hintergrundgeschichten erfahren. Die Schülerinnen setzten bewusst darauf, mit Instagram die jüngere Generation anzusprechen. Da allerdings bezahlbarer Wohnraum ein gesamtgesellschaftliches Problem ist, wurde auch ein Radiobeitrag, sowie ein Bericht in der Regionalzeitung geplant.

Die Schülerinnen und Schüler wurden mit vielseitigen Problemen, wie Datenschutz und sicherem Umgang mit digitalen Medien, konfrontiert. Am letzten Tag der Projektphase konnte dem Projektpaten und den Teamern ein facettenreiches Projekt vorgestellt werden. In der darauffolgenden Reflexion über die Herausforderungen ihres Projekts stand ein positives Fazit. Die Schülerinnen empfanden die Projektarbeit nach langem Onlineunterricht als eine willkommene Abwechslung. Außerdem waren sie sehr stolz, als Gemeinschaft in einem komplexen Thema wie bezahlbarer Wohnraum, ihr eigenes Projekt erfolgreich durchgeführt zu haben.

Ein Tauschregal zur Ressourcenschonung

Ein drittes Projekt startete im November in Nürnberg: An der Veit-Stoß-Realschule entwickelten Schülerinnen und Schüler einer 8. Klasse gemeinsam mit ihrem Projektpaten vom Verein bluepingu eine Idee, um Mitschülerinnen und Mitschülern auf mehr Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung hinzuweisen. Im Rahmen ihres mehrwöchigen Projektes erarbeitete die Klasse ein Konzept für ein schulinternes Tauschregal, um einen Anreiz zu setzen, Bücher, Taschenrechner u.v.m. weiterzugeben statt neu zu kaufen.

>> Autorinnen und Autoren: Katharina Baumgartner, Tobias Firnhaber, Luca Tewes
>> Bilder: LBE e.V.

Über das Projekt "Einmischen!"

Das Projekt "Einmischen!" ist eine Initiative des Landesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement Bayern e.V. und der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungarbeit. Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I sollen sich - unabhängig der Schulform - in ein gesellschaftlich relevantes politisches Schlüsselproblem "einmischen". Das Konzept ist an Service Learning angelehnt, jedoch soll hier der Fokus auf politische Projekte liegen. Schülerinnen und Schüler erhalten zu Beginn einen zweitägigen Workshop durch zwei geschulte Teamerinnen/ Teamer. Innerhalb dieser Tage erhält die Klasse einen Einblick in verschiedene Formen bürgerlichen Engagements und in das von ihr ausgewählte Schlüsselproblem. Zur Auswahl stehen: Soziale Gerechtigkeit, Extremismus, Klimaschutz und Diskriminierung. Gemeinsam mit den Teamerinnen und Teamern planen sie ein Projekt von der ersten Idee bis zur konkreten Umsetzung. Dabei erhalten sie Unterstützung von einem ehrenamtlichen Paten einer Organisation vor Ort.

An "Einmischen!" sind folgende weitere Partner beteiligt: Arbeitsgemeinschaft der Ausländer-, Migranten- und Integrationsbeiräte Bayerns (AGABY); Arbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen Bayern (lagfa); Bayerischer Lehrerinnen- und Lehrerverband (BLLV); Bayerischer Philologenverband (bpv); Bayerischer Realschullehrerverband (brlv); Landesschülerrat in Bayern (LSR); Lehrstuhl für Politikdidaktik Universität Eichstätt. Schirmfrau des Projekts ist Eva Gottstein, Ehrenamtsbeauftragte der Staatsregierung.

Über die Webseite www.einmischen.org können sich Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien für das kommende Schuljahr anmelden. >> hier geht's zur Seite des Projekts Einmischen!

Weitere Informationen

Hintergrund: Dossier Demokratiepädagogik

Positionsbeschreibung des BLLV: Demokratiepädagogik (pdf)