Statement zum Schulstart - 13.9.2021 13.09.2021 Startseite TopmeldungIndividuelle FörderungBildungsqualitätBildungsgerechtigkeit

Um was es jetzt eigentlich geht!

Schule als Ort, der auf die heterogenen Bedürfnisse von Schülerinnen und Schülern eingeht: So stellen Lehrkräfte sich das eigentlich vor. Doch die Organisation gesundheitspolitischer Maßnahmen raubt dafür die Zeit.

"Das neue Schuljahr beginnt und die Pandemie ist - wie zu erwarten - nicht vorbei. Aber wir sind es leid, uns wieder und wieder mit gesundheitspolitischen Maßnahmen zu beschäftigen und laufend neue Aufgaben zu schultern. Das geht nun seit eineinhalb Jahren so. Deshalb hatten wir schon vor Wochen ein bildungspolitisches Logbuch, einen verlässlichen Rahmenplan gefordert.

Wir Lehrerinnen und Lehrer wollen uns endlich wieder auf das konzentrieren, wofür wir diesen Beruf eigentlich mal gewählt haben: Bildung und Erziehung der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen. Wir wollen den Blick aber nicht defizitorientiert auf Lernrückstände richten. Wir wollen keine Aufholjagd, keinen nochmals erhöhten Druck auf die ohnehin schon belasteten Kinder. Wir wollen Zeit und Raum, um ihre zunehmend heterogenen Bedürfnisse in den Fokus zu nehmen, für sie da zu sein und ihnen das zu geben, was sie eigentlich brauchen: Ganzheitliche Bildung, soziales Miteinander und nachhaltiges Lernen. Wir können nur so viel geben, wie viele wir sind.

Dafür machen wir uns im BLLV stark und in diesem Sinne wünsche ich allen Schülerinnen und Schülern sowie allen Lehrerinnen und Lehrern einen guten Start ins neue Schuljahr."

Weitere Informationen

Orga-Stress wegen Lolli-Tests: „Schulleiter saufen jetzt wieder ab“

Kritik an Versäumnissen zum Schulstart: Einfach zu langsam

Impfstatus-Abfrage in Kitas und Schulen: Fleischmann: "Das würde Persönlichkeitsrechte verletzen"