Buchtipps-Oktober-2021
(c) rowohlt rotfuchs / Carlsen
Forum Lesen: Buchtipps im Oktober 04.10.2021 Startseite kleinBeziehungDiversitätLesenMenschenrechte

Von Flucht und Ausreise

Das Forum Lesen empfiehlt in seinen Oktober-Buchtipps für Kinder ab 11 Jahren: Die dramatische Flucht des 12-jährigen Ebo nach Europa und eine innige Jugendfreundschaft, die durch einen Ausreiseantrag in Gefahr gerät.

Mehr zum Thema

Illegal - Die Geschichte einer Flucht

Von Eoin Colfer und Andrew Donkin

 

 

Illustriert von Giovanni Rigano

  • Verlag: rowohlt rotfuchs
  • Seiten: 144
  • ISBN: 978-3-499-21806-4
  • Preis: 16,99 Euro
  • Altersempfehlung: ab 11 Jahren

Der 12-jährige Ebo befindet sich auf der Flucht aus seinem Dorf nach Europa, um seine zuvor bereits geflohenen Geschwister zu finden. Er landet auf einem Flüchtlingsboot, das kurz vor Italien im Mittelmeer sinkt. Ebo wird gerettet und in ein Aufnahmelager gebracht.

Inhalt

Der 12-jährige Ebo befindet sich auf der Flucht aus seinem Dorf nach Europa, um seine zuvor bereits geflohenen Geschwister Kwame und Sisi zu finden. Seine gefährliche und dramatische Reise führt ihn zunächst nach Agadez, wo er dank seines Gesangstalents seinen Bruder Kwame findet. Gemeinsam begeben sie sich auf die weitere Reise durch die Sahara nach Tripolis, von wo aus sie die Überfahrt nach Europa mit einem Schlauchboot wagen. Auf dem Meer können sie von einem überfüllten Flüchtlingsschiff aufgelesen werden, welches jedoch kurz vor Italien sinkt. Während Kwame ertrinkt, wird Ebo gerettet und in ein Aufnahmelager gebracht. Dort wird er von Sisi gefunden.

Bewertung

Die Geschichte der Flucht zeigt aus Ebos Perspektive einfühlsam und eindrücklich die beschwerliche Reise, die der Junge auf sich nimmt. Die realitätsnahe und daher auch schockierende Darstellung des Geschäfts mit Flüchtlingen macht betroffen. Sie wird durch die sehr detaillierten Illustrationen unterstützt. Vor allem verstärkt die unterschiedliche Farbwahl je nach Situation die Stimmung der Handlung und verleiht somit der bedrückenden Thematik noch mehr Gewicht. Die Dialoge sowie die Bildunter- und -überschriften sind sprachlich einfach gehalten und leicht verständlich. Spannungssteigernd wirkt sich der Wechsel von Gegenwartsgeschichte auf dem Meer und Rückblicken auf die Vorgeschichte aus. Dabei bietet sich Ebo aufgrund seiner positiven Art als Identifikationsfigur an, dessen Schicksal mitgelitten werden kann.

Thematisch bietet die Graphic Novel empfehlenswerten Lesestoff für junge und erwachsene Leserinnen und Leser und fordert durch ihre realitätsnahe Darstellung der Aktualität auf emotionaler Ebene. Die Illustrationen und die einfache Sprache unterstützen das Verständnis der Aussage der Handlung, wodurch sich die Graphic Novel für den Einsatz in der Unterstufe anbietet.

Absolut empfehlenswert!

Alles nur aus Zuckersand

Von Dirk Kummer

 

 

  • Verlag: Carlsen
  • Seiten: 144
  • ISBN: 978-3-551-31967-8
  • Preis: 5,99 Euro
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Als die Mutter von Freds bestem Freund Jonas einen Ausreiseantrag aus der DDR stellt, verändert sich der Alltag der Jungen aus Falkensee schlagartig. Heimlich treffen sich beide in einer alten Ziegelei nahe der Grenze, um einen Tunnel in Richtung Australien – ihrem gemeinsamen Sehnsuchtsort – zu graben, wo sie sich nach Jonas‘ Ausreise treffen wollen. Doch der Plan wird aufgedeckt.

Das Buch bietet empfehlenswerten Lesestoff für junge und auch erwachsene Leserinnen und Leser und veranschaulicht den Alltag in der ehemaligen DDR sowie die Umstände eines Ausreiseantrags jugendgerecht.

Inhalt                     

Als die Mutter von Freds bestem Freund Jonas einen Ausreiseantrag aus der DDR stellt, verändert sich der Alltag der Jungen aus Falkensee schlagartig. Heimlich treffen sich beide in einer alten Ziegelei nahe der Grenze, um einen Tunnel in Richtung Australien – ihrem gemeinsamen Sehnsuchtsort – zu graben, wo sie sich nach Jonas‘ Ausreise treffen wollen. Doch der Plan wird aufgedeckt und das Kontakthalten zusätzlich dadurch erschwert, dass Fred an der Kinder- und Jugendsportschule in Potsdam aufgenommen wird. Der Versuch, Jonas einen Brief zukommen zu lassen, scheitert, so dass Fred beinahe die Hoffnung verliert. Jonas schafft es aber, an Freds Nachbarn, Herrn Marek, einen Brief zu senden, der Fred zu seiner großen Freude abschließend übergeben wird.

Bewertung

Die Geschichte über eine innige Jungenfreundschaft zeigt aus der Perspektive von Fred den familiären und politischen Alltag der DDR im Jahr 1979. Durch den Blickwinkel des Kindes wird das Unverständnis über die Folgen eines Ausreiseantrags einfühlsam und tiefgründig dargestellt. Die Motivation, die Freundschaft aufrecht zu erhalten, ist berührend und erzeugt zeitgleich die Spannung der Handlung. Zudem liefert sie die Grundlage zu einer Identifikation mit der Hauptfigur.

Die Wortwahl gerade innerhalb der Dialoge hält sich meist authentisch an die Zeit der Handlung. Thematisch notwendige komplexere (v. a. politische) Begrifflichkeiten werden teilweise durch die erwachsenen Figuren innerhalb der Kapitel erläutert, was das Verständnis der Hintergründe erleichtert.

Das Buch zur Verfilmung von 2017 bietet empfehlenswerten Lesestoff für junge und auch erwachsene Leserinnen und Leser und veranschaulicht den Alltag in der ehemaligen DDR sowie die Umstände eines Ausreiseantrags jugendgerecht. Aufgrund der politischen Bezüge ist das Buch wohl eher ab dem Ende der Unterstufe für den Einsatz im Unterricht zu empfehlen, wenn auch die Ausgestaltung der Freundschaftsthematik der Altersempfehlung des Verlags entspricht. Der Verlag bietet auf seiner Website umfangreiches Material für den Einsatz im Unterricht an.