Forum Lesen: Buchtipps im April 26.04.2021 Startseite kleinDiversitätLesenMenschenrechteBeziehungWertebildung

Liebenswerte und kreative Protagonisten

Vom Alleinsein, Großwerden und Abenteuererleben erzählen die drei April-Buchtipps des Forum Lesens - mit Protagonisten, die die Leser ins Herz schließen werden.

Klara Klein - Am liebsten wär' ich ein Riese

Von Patrick Maria Bienstein

Illustriert von Maja Bohn

 

  • Verlag: magellan
  • Seiten: 139
  • ISBN: 978-3-7348-2865-2
  • Preis: 15,00 Euro
  • Altersempfehlung: ab 5 Jahren zum Vorlesen

Klara Klein ist fünf Jahre alt und wäre doch so gern schon groß. Sie möchte den Satz „Dafür bist du noch zu klein!“ nicht mehr hören. Deshalb lässt sich Klara eine Menge einfallen.

Das Kinderbuch bietet sich wunderbar als Vorleselektüre für Kindergartenkinder an. Amüsant erzählt der Autor aus der Kinderperspektive verschiedene Szenarien, in denen sich die Hauptperson selbstbewusst und kreativ bewährt, um zu zeigen, dass sie schon groß ist.

Inhalt                     

In zwölf unterschiedlichen Geschichten wird erzählt, was sich die fünfjährige Klara Klein alles einfallen lässt. So hängt sie sich beispielsweise kopfüber an einen Baum, um zu wachsen oder sie nimmt einen Bus, damit dieser sie in ihre Straße fährt. Dabei gibt es in ihrer Straße keine Bushaltestelle. Als ihre Mutter ein Kind erwartet, möchte Klara unbedingt auch ein Baby bekommen. Weihnachten erzählt Klara in der Kirche ihre fantasievolle, ungewöhnliche Version der Weihnachtsgeschichte, denn sie kann ja noch nicht aus dem Weihnachtsbuch vorlesen.

Bewertung

Klara ist ein selbstbewusstes und fantasiebegabtes Mädchen. Sie weiß genau, was sie will: Sie möchte groß sein. Um zu beweisen, dass sie kein kleines Mädchen mehr ist, nimmt sie sich viel vor und bringt damit ihre Umgebung zum Schmunzeln und Staunen. Klara schafft es, mit Mut, erstaunlichem Durchhaltevermögen und cleveren Ideen, ihre Ziele zu erreichen. Jede

Geschichte ist in sich abgeschlossen. Kurze Sätze und viele Dialoge erleichtern das Zuhören. Kleine witzige farbige Illustrationen veranschaulichen einzelne Szenen und lockern die Geschichten auf. Das Kinderbuch ist wunderbar geeignet zum Vorlesen für Kinder ab fünf Jahren.

Die Blaue Ritterin

Von Sarah Knausenberger

Illustrationen von Ulrike Möltgen

 

  • Verlag: Urachhaus
  • Seiten: 228
  • ISBN: 978-3-8251-5258-1
  • Preis: 18,00 Euro
  • Altersempfehlung: ab 9 Jahren

Mona ist viel zu oft allein, sie hat keine Freunde und flüchtet sich in eine Traumwelt. Hier fühlt sie sich glücklich und akzeptiert. In der wirklichen Welt verstummt sie.

Ein wunderbar geschriebenes und illustriertes Buch für Kinder ab 9 Jahren, aber auch für Erwachsene, welches die Nöte und Ängste eines einsamen Mädchens eindrucksvoll und sensibel aufzeigt.

Inhalt                     

Monas alleinerziehende Mutter muss als Ärztin viel arbeiten, deshalb ist Mona oft allein. In der Schule hat das Mädchen keine Freunde, sie zieht sich mehr und mehr von den anderen Kindern zurück und hüllt sich in Schweigen.  Mona flüchtet immer häufiger in ihre Traumwelt. Hier in der Roten Burg ist sie die Blaue Ritterin und von allen Bewohnern geachtet und beliebt. Als das Mädchen einen verletzten Mauersegler findet, hilft ihr Julius, ein Mitschüler, diesen wieder in die Freiheit zu entlassen. Bei ihm daheim ist immer etwas los, denn er hat viele Geschwister, die Mona sofort in ihr Herz schließen.

Als es ihrem Klassenkameraden Ole schlecht geht, da sein Vater die Familie verlassen hat, kümmert sich Mona um ihn und verletzt dabei die Gefühle von Julius. Mona sieht sich plötzlich mit realen Problemen konfrontiert und muss sich mehr als einmal entscheiden, ob sie sich wieder in ihre Traumwelt flüchtet und wieder verstummt oder ob sie sich mit der Realität auseinandersetzt. Auch wenn es oft schwierig ist, erkennt das Mädchen, dass sie in Julius und Ole richtige Freunde gefunden hat, die ihr viel mehr bedeuten als die Rote Burg und ihre Bewohner. Sie kann mit den beiden über alles reden, sogar über die Rote Burg.

Bewertung

Bereits auf der ersten Seite gelingt es der Autorin, den Leser mitzunehmen. Mona erzählt in der Ich-Form, wie sie sich fühlt, welche Schutzmaßnahmen sie ergreift, um unsichtbar zu sein und nicht angesprochen zu werden. Der Leser erkennt ihre hilflosen Versuche mitzureden, um dann zu resignieren. Er folgt ihr in die Traumwelt, in der alles gut ist. Die einzige Bedingung, die Mona sich dafür stellt: Sie darf einen ganzen Tag mit niemanden sprechen. Monas Einsamkeit ist für den Leser fühlbar und nachvollziehbar, ebenso ihre Flucht in ihre eigene Welt. Diese zwei Welten werden auch durch zwei Schriftfarben verdeutlicht, die sich bald jedoch nicht mehr klar einer Welt zuordnen lassen.

Die Illustrationen zu dieser Geschichte sind eine künstlerische Augenweide und ungemein aussagekräftig. Auch hier vermischen sich reale Welt und Monas Traumwelt.  Bereits auf dem Cover übt dies in Verbindung mit den gewählten Farben und der ungewöhnlichen Maltechnik eine ganz eigene fast poetisch anmutende Anziehungskraft aus.

Das wunderbar geschriebene und illustrierte Kinderbuch für Kinder ab 9 Jahren, aber auch für Erwachsene zeigt die Nöte und Ängste eines einsamen Mädchens eindrucksvoll und sensibel auf. Es macht aber auch Mut, nicht aufzugeben. Echte Freunde sind durch nichts zu ersetzen ebenso wenig wie das wirkliche Leben.

    Der beste Oskar der Welt

    Von Saskia Hula

    Illustrationen von Ina Hattenhauer

     

    • Verlag: Edition NILPFERD
    • Seiten: 115
    • ISBN: 978-3-70745252-5
    • Preis: 15,00 Euro
    • Altersempfehlung: ab 5 Jahren

    Das Buch enthält alle drei Geschichten von Oskar in einem Band zusammengefasst. Oskar weiß sich in allen Situationen zu helfen und lässt sich nicht unterkriegen. Zusammen mit seinen Freunden meistert er alle Probleme.   

    Das Kinderbuch bietet kindgerechte Unterhaltung und geht dabei auf Anliegen von Kindern ein. Sowohl die Texte als auch die Illustrationen sind ein Lese- und Augenschmaus für Groß und Klein.

    Inhalt                     

    Das Buch beinhaltet die drei B von Oskar, die bisher veröffentlicht wurden. In der ersten Erzählung gehören alle Kinder um ihn herum zu einer Bande. Natürlich möchte Oskar auch bei einer Gruppe dabei sein. Aber keine nimmt ihn auf, da er nirgends dazu passt. Da gründet er seine eigene, in der er das einzige Mitglied ist. Plötzlich geschieht etwas Überraschendes.

    Seit zwei Wochen geht Oskar nun in die Schule und es gefällt ihm ganz gut. Jedoch scheinen andere Schulen noch viel cooler zu sein. Kurzerhand lässt sich Oskar zusammen mit seinen Freunden etwas einfallen.

    In der letzten Geschichte hat Oskar ein großes Geheimnis, bei dem er jedoch die Hilfe seiner Freunde benötigt. Nun ist das mit dem Geheimnis hüten gar nicht mehr so einfach.

    Bewertung

    Oskar ist ein Junge, den der Leser einfach ins Herz schließen muss. Wenn er Probleme hat oder sieht, dann überlegt er sich eine Lösung dafür und wird aktiv. Mit viel Fantasie und mit Hilfe seiner Freunde schafft er es, dass sich immer alles zum Guten wendet. Die Texte in diesem Sammelband sind aufgrund der kurzen Sätze und der vielen Dialoge leicht zu lesen und zu verstehen. Viele farbige Illustrationen lockern den Text auf und veranschaulichen die Gefühle der Protagonisten. Die Bilder enthalten zahlreiche witzige Details und geben viel Raum zum genauen Schauen und Entdecken.

    Mit dem Sammelband hat man alle bisherigen Oskar-Geschichten kompakt in einem Buch zusammengefasst.  Das Kinderbuch empfiehlt sich als Vorleselektüre für Kinder ab 5 Jahren oder für fitte Erstleser.

    Forum Lesen