Expertenrunde des Bildungsausschusses 26.02.2021 StartseiteGesundheitsschutzHygieneregelnArbeitsbedingungenArbeitsbelastung

"Wir schaffen es nicht mehr"

Vieles liegt im Argen an Schulen ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie. Und das muss auch so benannt werden - alles andere ist Augenwischerei, sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann.

Die Emotionen kochten hoch bei der Expertenrunde des Bildungsausschusses im Bayerischen Landtag am Donnerstag. Der Grund: Nach fast einem Jahr im Corona-Modus sind die Bedingungen für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer immer noch unerträglich. Es gibt zahlreiche Schüler, die im Distanzunterricht nicht mehr erreichbar sind oder große Wissenslücken haben. Diese Kinder würden hängengelassen, sagte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann in der Expertentrunde: "Nicht weil wir es wollen, sondern weil wir es nicht anders schaffen", wie es u.a. die Süddeutsche Zeitung aufgegriffen hat.

Der BLLV-Präsidentin war es ein großes Anliegen in der Runde, die unhaltbaren Zustände an den Schulen aufzuzeigen: Arbeitsbedingungen ohne ordentlichen Gesundheitsschutz, die so nicht sein dürfen in der Pandemie. Arbeitsbelastungen, ursächlich ausgelöst durch Lehrermangel, die Kolleginnen und Kollegen in die Knie zwingen. Dies zu benennen hat für Fleischmann nichts damit zu tun, dass Lehrkräfte nicht gewillt seien, "positiv in die Zukunft zu schauen und sich einfach mal zusammenzureißen."

Vielmehr heißt sie die Politiker willkommen, sich selbst ein Bild vor Ort an den Schulen zu machen: "Ich lade alle Menschen ein, den Alltag der Kolleginnen und Kollegen mitzuerleben – aber nicht an einer Schule eines Wahlkreises, die der Politik gerne zeigt, wie wunderbar alles vor Ort funktioniert – sondern dort, wo die Realität aufgezeigt wird."

>> Nachzulesen auf süddeutsche.de "Sorgenkind Schule"


Schule in Zeiten der Corona-Pandemie
Die Corona-Pandemie zeigt den hohen gesellschaftlichen Wert von Schule. Damit sie trotz akutem Lehrermangel funktionieren kann, fordert der BLLV in einer politischen Erklärung, die Fürsorgepflicht des Dienstherrn in maximalen Gesundheitsschutz für Lehrkräfte umzusetzen, insbesondere im wichtigen Präsenzunterricht. Entscheidungen und deren Kommunikation müssen regional, klar, verlässlich, frühzeitig und transparent sein und schulische Eigenverantwortung stärken. Fairness muss vor Leistungsdruck gehen, digitale Ausstattung schnell verbessert werden. Jetzt ist nicht die Zeit für einfache Lösungen und Polemik. Aber jetzt ist die Zeit für langfristig tragende Konzepte für Arbeitsbedingungen, Multiprofessionalität und Attraktivität, um so Bildungsqualität auch über Corona hinaus zu sichern. Dazu braucht es einen konstruktiven Diskurs aller an Schule Beteiligten, für den der BLLV bereit steht. » Die politische Erklärung im Wortlaut



Weitere Infos

Impfungen an Grund- und Förderschulen: Es geht los

Statement der BLLV-Präsidentin: Priorisierung bei den Impfungen

Schulöffnung: „Die Zeit des Nachdenkens ist vorbei“