Pressegespräch 04.05.2021 Themen

Schule und Bildungspolitik im Landkreis Ebersberg

Wie ist die Situation an den Schulen vor Ort? Der Kreisverband Ebersberg sprach mit Medienvertretern über die angespannte Lage während Corona.

Mehr zum Thema

„Die Kolleginnen und Kollegen werden Ihnen die Situation an den Schulen im Landkreis Ebersberg verdeutlichen“, eröffnete Knut Schweinsberg, Kreisvorsitzender des BLLV-Ebersberg, das Pressegespräch. Sechs Lehrkräfte schilderten anschaulich die Lage vor Ort und zeigten die vielen Facetten von Schule in Zeiten von Corona auf.

„Man kann Schulen in dieser Situation nicht vergleichen“, betonte Susanne Böhm, Schulleiterin einer Mittelschule. „Sie sind unterschiedlich ausgestattet. Manche sind klein, manche sind groß.“

Astrid Jahreiß, stellv. Schulleiterin einer Grundschule und Klassenleitung einer 1. Klasse, sprach über die ganz kleinen Schüler und Schülerinnen: „Es ist unglaublich, was die Kleinen alles schlucken. Die Situation geht nicht spurlos an ihnen vorbei. Gerade in der 1. und 2. Klasse brauchen sie feste Bezugspersonen.“

Auf die Herausforderungen der Lehramtsanwärter ging Ingrid Schermann, Grundschullehrerin, ein: „Junge Lehrer und Lehrerinnen lernen eine ganz andere Art von Unterricht kennen. Sie beherrschen die digitalen Medien, aber es herrscht auch ein wahnsinniger Druck. Denn sie fragen sich, wie es ihnen gehen wird, wenn sie vor einer vollen Klasse stehen.“

„Praxis kommt während der Pandemie viel zu kurz“, erklärte Anna Trinkl, Fachlehrerin Ernährung/Gestaltung. „Das fällt oft weg. Dabei macht gerade die praktische Arbeit die Mittelschule aus.“

Grundschullehrerin Annette Schneider berichtete von einer digitalen Müdigkeit bei ihren Schülern und Schülerinnen: „Man merkt, dass die Freude und das Engagement nachlassen. Ich muss bei jeder Onlinestunde wieder die Regeln besprechen. Im Unterricht kann ich einem Schüler auch nur kurz anschauen. Das geht im digitalen Unterricht nicht, da muss ich es jedes Mal ansprechen und ermahnen.“

„Die Kinder, die wir vorhin schon im Blick hatten, gehen jetzt verloren“, schildert Nici Krause, die als Grundschullehrerin auch Schulberatung macht. Der persönliche Zugang zu den Eltern und Kindern fehle. Dafür liefe die telefonische Beratung sehr gut. Die Eltern seien sehr dankbar, dass sie über ihre Sorgen sprechen könnten.

„Nur wenn wir am gleichen Strang ziehen, können wir das bewältigen“, sagte Gerd Nitschke, örtlicher Personalratsvorsitzender und 1. Vizepräsident des BLLV. „Die Belastungsgrenze ist weit überschritten. Gesundheit, Impfungen und Testungen sind ein wichtiges Thema für die Personalräte.“ Zudem betonte Nitschke, dass Corona den Lehrermangel nur kaschiert hat: „Der Lehrermangel wird uns wieder verstärkt beschäftigen.“

„Der BLLV erwartet einen 5-Jahresplan für die Förderung“, forderte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann. „Wir brauchen viele Jahre, um die Kinder wieder reinzuholen." Angesichts des massiven Lehrermangels betonte die BLLV-Präsidentin: „Die Schulleiter und Schulleiterinnen müssen das alles organisieren. Wir fordern deswegen, dass sie mehr Stunden für diese Arbeit erhalten.“

In den Medien

Süddeutsche Zeitung: "Blöd nur, dass wir zu wenige sind"

"Lehrer im Landkreis Ebersberg haben in der Pandemie mit vielen Herausforderungen zu kämpfen. Und die nächste Krise wartet bereits."

Kommentar in der Süddeutschen Zeitung: "Verständnis für Verlierer"

"Mehr denn je werden sie in der Pandemie aufgerieben zwischen politischen Ansagen, elterlichen Bedürfnissen und Schülern, die ihre Aufmerksamkeit brauchen."

Münchner Merkur:Viel mehr Bürokratie, politisches Hin und Her - Lehrkräfte ziehen Corona-Bilanz: „Es ist ein Wahnsinn“

"Aber, auch das sagen die Lehrkräfte: Langsam aber sicher gelangen alle ans Ende ihrer Kräfte, ans Ende der Motivation. Lehrer, Eltern, Schüler."


Schule in Zeiten der Corona-Pandemie
Die Corona-Pandemie zeigt den hohen gesellschaftlichen Wert von Schule. Damit sie trotz akutem Lehrermangel funktionieren kann, fordert der BLLV in einer politischen Erklärung, die Fürsorgepflicht des Dienstherrn in maximalen Gesundheitsschutz für Lehrkräfte umzusetzen, insbesondere im wichtigen Präsenzunterricht. Entscheidungen und deren Kommunikation müssen regional, klar, verlässlich, frühzeitig und transparent sein und schulische Eigenverantwortung stärken. Fairness muss vor Leistungsdruck gehen, digitale Ausstattung schnell verbessert werden. Jetzt ist nicht die Zeit für einfache Lösungen und Polemik. Aber jetzt ist die Zeit für langfristig tragende Konzepte für Arbeitsbedingungen, Multiprofessionalität und Attraktivität, um so Bildungsqualität auch über Corona hinaus zu sichern. Dazu braucht es einen konstruktiven Diskurs aller an Schule Beteiligten, für den der BLLV bereit steht. » Die politische Erklärung im Wortlaut



Weitere Informationen

Die BLLV-Position: Jetzt flexibel, effizient und intelligent fördern. BLLV: Politische Bekenntnisse reichen nicht. Wo bleibt die "Spritze" zur Förderung unserer Kinder?

Remonstration – und jetzt? Gegen die Weisungen im KMS vom 16.3.2021, mit welchem das Kultusministerium Lehrkräfte dazu verpflichtet hatte freiwillige Selbsttests im Klassenverband zu beaufsichtigen bzw. durchzuführen, haben viele Kolleginnen und Kollegen ihr Recht und auch ihre Pflicht zur Remonstration ausgeübt.

"Ehrliche Politik heißt konsequent handeln und der Fürsorgepflicht nachkommen", sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann zu den Beschlüssen des Ministerrats am 7.4.21.

Brandbrief: Der BLLV klagt an: Jetzt reicht's

Statement von BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann zur Kabinettssitzung: Vierte Klassen als Abschlussklassen und immer noch nicht überall Impfangebote für Lehrerinnen und Lehrer: So nicht!

Testzentren an bayerischen Schulen: Fleischmann: „Nur mit medizinisch geschultem Personal“

Übertritt in der Pandemie: Armutszeugnis

Kinder- und Jugendgipfel: BLLV bleibt hart: Da muss mehr passieren!

Teststrategie läuft an: Tests jetzt praktisch umsetz- und verantwortbar machen

Aufräumen, nicht unter den Teppich kehren: Wahlkampfagenda verhindert mutige Bildungspolitik

Präsenzunterricht jetzt absichern: Bildungsverbände fordern Schulaufwandsträger zu schnellen Investitionen auf

Corona-Regelung: Prüfungsgespräch statt Lehrproben

Expertenrunde des Bildungsausschusses: "Wir schaffen es nicht mehr"