Statement von BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann zur heutigen Kabinettssitzung 16.03.2021 Startseite Topmeldung geparkt 1HygieneregelnImpfungDistanzunterrichtPräsenzunterrichtÜbertritt

Vierte Klassen als Abschlussklassen und immer noch nicht überall Impfangebote für Lehrerinnen und Lehrer: So nicht!

Der BLLV verurteilt, dass weiterhin am Übertritt festgehalten wird. Er fordert außerdem für alle Lehrkräfte vor dem Schulstart nach den Osterferien ein Impfangebot sowie medizinisches Fachpersonal für die Durchführung von Corona-Tests an den Schulen.

Wenn man auf Biegen und Brechen am Bayerischen Schulsystem festhält und dabei die Gesundheit der Lehrerinnen und Lehrer und Kinder gefährdet, dann muss man sich nicht wundern, wenn man Widerstand erntet. Jetzt mal ganz schnell auch die Viertklässler, unabhängig von Inzidenzen, zu Abschlussschülern zu erklären ist eine Bankrotterklärung!

Kinder, die neun und zehn Jahre sind, müssen nun unbedingt in die Schule. Warum? Nicht etwa, weil der pädagogische und soziale Aspekt im Mittelpunkt steht, sondern damit man Schulaufgaben schreiben, Noten geben und das Übertrittszeugnis erstellen kann. Was für eine Ansage! Wofür eigentlich? Für das Mini-Abitur? Für die weitere Bildungsbiografie von Kindern? Und dann halten wir bestimmt auch noch an den Übertrittsbestimmungen fest. Der Probeunterricht kann es ja dann auch noch richten!

Nicht Bildung und Erziehung von Schülerinnen und Schülern zählt, sondern der Übertritt!

Der BLLV verurteilt diese Entscheidung, denn jetzt ist für alle offensichtlich, was in Bayern eigentlich zählt: nicht die Bildung und Erziehung von Schülerinnen und Schülern, sondern der Übertritt!

Die vierte Klasse ist eine Abschlussklasse.

Schade: Schülerinnen und Schüler, die in der Pandemie eh schon leiden, müssen somit noch mal mehr Druck erfahren - es reicht eben nicht, hier und da eine Schulaufgabe zu streichen oder die Zeugnisübergabe zu verschieben!

Der BLLV fordert gebetsmühlenartig die Freigabe des Elternwillens nach professioneller Beratung von Lehrkräften. Schon viele Jahre vor Corona. Und jetzt erst recht! Genau das Gegenteil wird gemacht. Wir fragen uns: Wo ist Bayern eigentlich Vorreiter? Andere Bundesländer agieren schon längst anders. Und Bayern hält selbst in Corona Zeiten an diesem für viele Kinder so sehr belastenden System des Übertritts fest. Schade: Erneut eine Chance vertan und nichts verstanden!

Selbstverständlich ist in der Konsequenz, dass Testen in diesen Klassen zur Pflicht gemacht wird. Auch nur, damit der Übertritt dann funktioniert. Ich frage mich schon, welches Bildungsverständnis hinter so einer Denkweise steht! 

Grundsätzlich ist der BLLV natürlich für mehr Testungen und Gesundheitsschutz für die gesamte Schulfamilie - aber Testungen durch externe Experten und keinesfalls durch Lehrkräfte! Was sollen die Kolleginnen und Kollegen an den Schulen eigentlich noch alles übernehmen?

Wenn sie all die Belastungen zwischen ständig wechselndem Präsenz-, Distanz-, Wechselunterricht und Notbetreuung irgendwie schaffen sollen, brauchen sie nicht mehr, sondern weniger Belastung!

Bevor die Kolleginnen und Kollegen nach Ostern alle wieder einen Fuß in die Schule setzen sollen, muss jeder von ihnen ausnahmslos ein Impfangebot erhalten haben!

Und ich sage es noch einmal klipp und klar: Bevor die Kolleginnen und Kollegen nach Ostern alle wieder einen Fuß in die Schule setzen sollen, muss jeder von ihnen ausnahmslos ein Impfangebot erhalten haben! Das erwarten wir von der Staatsregierung! Alle Experten sind sich einig, dass die Infektionsgefahr gerade bei Kindern und Jugendlichen immens gestiegen ist, daraus müssen wir nun endlich Konsequenzen ziehen.

So geht's allerdings nicht!

Lesen Sie dazu außerdem:

>> Simone Fleischmann zu den geplanten Teststationen an den Schulen (Video BR 24; ab Minute 36)

>> Piazolo ist sich sicher, durch die Beschränkung der Proben auf maximal 14 einen fairen Übertritt zu gewährleisten. Der einzig faire Weg lautet für Fritz Schäffer, Leiter der BLLV-Abteilung Schul- und Bildungspolitik, aber: Freigabe des Elternwillens: "Tanz ums goldene Kalb"

 

 


Schule in Zeiten der Corona-Pandemie
Die Corona-Pandemie zeigt den hohen gesellschaftlichen Wert von Schule. Damit sie trotz akutem Lehrermangel funktionieren kann, fordert der BLLV in einer politischen Erklärung, die Fürsorgepflicht des Dienstherrn in maximalen Gesundheitsschutz für Lehrkräfte umzusetzen, insbesondere im wichtigen Präsenzunterricht. Entscheidungen und deren Kommunikation müssen regional, klar, verlässlich, frühzeitig und transparent sein und schulische Eigenverantwortung stärken. Fairness muss vor Leistungsdruck gehen, digitale Ausstattung schnell verbessert werden. Jetzt ist nicht die Zeit für einfache Lösungen und Polemik. Aber jetzt ist die Zeit für langfristig tragende Konzepte für Arbeitsbedingungen, Multiprofessionalität und Attraktivität, um so Bildungsqualität auch über Corona hinaus zu sichern. Dazu braucht es einen konstruktiven Diskurs aller an Schule Beteiligten, für den der BLLV bereit steht. » Die politische Erklärung im Wortlaut



Weitere Informationen

Übertritt in der Pandemie: Armutszeugnis

Kinder- und Jugendgipfel: BLLV bleibt hart: Da muss mehr passieren!

Teststrategie läuft an: Tests jetzt praktisch umsetz- und verantwortbar machen

Aufräumen, nicht unter den Teppich kehren: Wahlkampfagenda verhindert mutige Bildungspolitik

Präsenzunterricht jetzt absichern: Bildungsverbände fordern Schulaufwandsträger zu schnellen Investitionen auf

Corona-Regelung: Prüfungsgespräch statt Lehrproben

Expertenrunde des Bildungsausschusses: "Wir schaffen es nicht mehr"