Schwächen des Schulsystems in der Pandemie 09.04.2021 Startseite TopmeldungBildungsgerechtigkeitIndividuelle FörderungDigitalpakt

Was nicht mehr unter den Teppich gekehrt werden kann

Dinge, die jahrzehntelang im deutschen Schulsystem vernachlässigt wurden, kamen durch die coronabedingten Schulschließungen zum Vorschein und wurden dann zum massiven Problem.

Sie nennt sie die „Schmuddelecken“ des Bildungssystems, die jetzt in der Pandemie mit einem Scheinwerfer angeleuchtet würden: BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann. Was sie damit im Beitrag von Simplicissimus, einem Kanal dem ARD und ZDF Content-Netzwerk funk zugehörig, meint: Viele Jahre lang habe die Bildungspolitik versucht, Schwachstellen wegzuschieben und zu verstecken. Bis es durch Corona nicht mehr ging.

(Simone Fleischmann im Simplicissimus-Video ab Minute 12)



Schwachstelle Nummer 1: Im Bereich der Digitalisierung befand und befindet sich Deutschland im Dornröschenschlaf, der Digitalpakt lief und läuft nur sehr schleppend. Im Vergleich mit anderen Ländern, erst recht mit Musterschülern wie Dänemark, hinkt Deutschland hinterher.

Die Position des BLLV zur Digitalisierung >> zum Dossier

Schwachstelle Nummer 2: Schülerinnen und Schüler, die schon vor der Pandemie zu den Bildungsverlierern gehörten, tun es in der Pandemie erst recht. Kinder, die aus einem bildungsstarken Haushalt kommen, werden selber einen hohen Bildungsgrad erreichen – gleiches gilt in umgekehrter Richtung leider auch für bildungsschwache Familien, deren Kinder sehr wahrscheinlich nur einen geringen Bildungsgrad erreichen. Diese Verknüpfung ist in Deutschland auch im Vergleich mit anderen Länder sehr stark ausgeprägt, ganz anders als in nordeuropäischen oder asiatischen Ländern.

Bildungsgerechtigkeit - ein Herzensthema des BLLV. In der Pandemie umso mehr. >> ein Kommentar

-> Zum Format Simplicissimus:
Essays und Erklärstücken widmet sich das Format Simplicissimus. Es ist ein Kanal von funk, einem Content-Netzwerk von ARD und ZDF. Funk will mit seinen Inhalten Menschen zwischen 14 und 29 erreichen.


Schule in Zeiten der Corona-Pandemie
Die Corona-Pandemie zeigt den hohen gesellschaftlichen Wert von Schule. Damit sie trotz akutem Lehrermangel funktionieren kann, fordert der BLLV in einer politischen Erklärung, die Fürsorgepflicht des Dienstherrn in maximalen Gesundheitsschutz für Lehrkräfte umzusetzen, insbesondere im wichtigen Präsenzunterricht. Entscheidungen und deren Kommunikation müssen regional, klar, verlässlich, frühzeitig und transparent sein und schulische Eigenverantwortung stärken. Fairness muss vor Leistungsdruck gehen, digitale Ausstattung schnell verbessert werden. Jetzt ist nicht die Zeit für einfache Lösungen und Polemik. Aber jetzt ist die Zeit für langfristig tragende Konzepte für Arbeitsbedingungen, Multiprofessionalität und Attraktivität, um so Bildungsqualität auch über Corona hinaus zu sichern. Dazu braucht es einen konstruktiven Diskurs aller an Schule Beteiligten, für den der BLLV bereit steht. » Die politische Erklärung im Wortlaut



Weitere Informationen

Remonstration – und jetzt? Gegen die Weisungen im KMS vom 16.3.2021, mit welchem das Kultusministerium Lehrkräfte dazu verpflichtet hatte freiwillige Selbsttests im Klassenverband zu beaufsichtigen bzw. durchzuführen, haben viele Kolleginnen und Kollegen ihr Recht und auch ihre Pflicht zur Remonstration ausgeübt.

"Ehrliche Politik heißt konsequent handeln und der Fürsorgepflicht nachkommen", sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann zu den Beschlüssen des Ministerrats am 7.4.21.

Brandbrief: Der BLLV klagt an: Jetzt reicht's

Statement von BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann zur Kabinettssitzung: Vierte Klassen als Abschlussklassen und immer noch nicht überall Impfangebote für Lehrerinnen und Lehrer: So nicht!

Testzentren an bayerischen Schulen: Fleischmann: „Nur mit medizinisch geschultem Personal“

Übertritt in der Pandemie: Armutszeugnis

Kinder- und Jugendgipfel: BLLV bleibt hart: Da muss mehr passieren!

Teststrategie läuft an: Tests jetzt praktisch umsetz- und verantwortbar machen

Aufräumen, nicht unter den Teppich kehren: Wahlkampfagenda verhindert mutige Bildungspolitik

Präsenzunterricht jetzt absichern: Bildungsverbände fordern Schulaufwandsträger zu schnellen Investitionen auf

Corona-Regelung: Prüfungsgespräch statt Lehrproben

Expertenrunde des Bildungsausschusses: "Wir schaffen es nicht mehr"