Öffnungen von weiterführenden Schulen 04.03.2021 Startseite TopmeldungHygieneregelnImpfungLüftenDistanzunterrichtPräsenzunterricht

Fleischmann: „Gesundheitsschutz darf Öffnungen nicht hinterherhinken!“

Bei einer Inzidenz von unter 50 soll kompletter Präsenzunterricht von Grund- und Förderschulen stattfinden. Verfrüht, sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann.

Das bayerische Kabinett hat beschlossen, wie es weitergehen soll in der Corona-Krise ab dem 15. März: Ab einer örtlichen Inzidenz von unter 100 dürfen nun auch die Schülerinnen und Schüler von weiterführenden Schulen zurück in die Schulen zum Wechselunterricht. Bei einer Überschreitung der 100er Inzidenz mahnt Fleischmann an, unbedingt unverzüglich in den Distanzunterricht zu gehen bis wieder Gesundheitsschutz gewährleistet ist.

Sinkt die Inzidenz unter 50 sollen Kinder in Grund- und Förderschulen sogar vom Wechsel- in den kompletten Präsenzunterricht gehen. Den kompletten Präsenzunterricht findet Fleischmann verfrüht: Schließlich sind noch nicht alle geimpft, sind die Testungen und Hygienekonzepte noch nicht umgesetzt. „Öffnungen nur im Gleichschritt mit Impfen, Testen und Hygiene. Der Gesundheitsschutz darf den Öffnungen nicht hinterherhinken“, macht Fleischmann noch einmal die Haltung des BLLV deutlich.

Ganz wichtig ist ihr auch das Thema Notbetreuung in Grund- und Förderschulen, wenn bei einer Inzidenz von 50 der Wechselunterricht beginnt: „Die Notbetreuung könnten Lehrerinnen und Lehrer nicht mehr stemmen!“

>> Lesen Sie hierzu:

Teststrategie läuft an: Tests jetzt praktisch umsetz- und verantwortbar machen

Kommentar zur bayerischen Teststrategie: Schulen können die Organisation der Reihentestungen nicht auch noch leisten


Schule in Zeiten der Corona-Pandemie
Die Corona-Pandemie zeigt den hohen gesellschaftlichen Wert von Schule. Damit sie trotz akutem Lehrermangel funktionieren kann, fordert der BLLV in einer politischen Erklärung, die Fürsorgepflicht des Dienstherrn in maximalen Gesundheitsschutz für Lehrkräfte umzusetzen, insbesondere im wichtigen Präsenzunterricht. Entscheidungen und deren Kommunikation müssen regional, klar, verlässlich, frühzeitig und transparent sein und schulische Eigenverantwortung stärken. Fairness muss vor Leistungsdruck gehen, digitale Ausstattung schnell verbessert werden. Jetzt ist nicht die Zeit für einfache Lösungen und Polemik. Aber jetzt ist die Zeit für langfristig tragende Konzepte für Arbeitsbedingungen, Multiprofessionalität und Attraktivität, um so Bildungsqualität auch über Corona hinaus zu sichern. Dazu braucht es einen konstruktiven Diskurs aller an Schule Beteiligten, für den der BLLV bereit steht. » Die politische Erklärung im Wortlaut



Weitere Informationen

Aufräumen, nicht unter den Teppich kehren: Wahlkampfagenda verhindert mutige Bildungspolitik

Präsenzunterricht jetzt absichern: Bildungsverbände fordern Schulaufwandsträger zu schnellen Investitionen auf

Corona-Regelung: Prüfungsgespräch statt Lehrproben

Expertenrunde des Bildungsausschusses: "Wir schaffen es nicht mehr"