BLLV-Kreisvorsitzender Bühler weist Söder-Kritik zurück 09.04.2021 StartseiteCoronatestHygieneregelnImpfung

"Wir werden nicht gehört"

BLLV-Kreisvorsitzender Stefan Bühler stellt klar, dass Lehrkräfte nie das Testen verurteilt haben, nur auf die Schwierigkeiten bei der praktischen Durchführung hinweisen. Und das zu Recht: Denn sie sind die Experten vor Ort, nicht die Politiker.

Mehr zum Thema

Die Worte von Stefan Bühler, Musiklehrer an der Ernst-Penzoldt-Mittelschule und BLLV-Kreisvorsitzender, in den Erlangener Nachrichten sind deutlich: "Das war sehr herabwürdigend. Wir sind nicht irgendwer, sondern die Experten für Schule, weil wir selbst unterrichten". Worauf er sich bezieht? Auf die Aussage von Markus Söder, der kürzlich auf einer Pressekonferenz sagte: "Ich finde es zum Teil unverantwortlich, wer und was alles über Schule gequatscht wird."

Mit "quatschen" meinte Söder die Vorschläge und die Kritik, die der BLLV bezüglich der Teststrategie äußerte. Bühler kontert: "Wir werden nicht hört. Wir haben nie gesagt, dass wir gegen Tests an Schulen sind, sondern Schwierigkeiten bei der praktischen Durchführung sehen."

Seine konkreten Vorschläge zur Verbesserung der Teststrategie: Zumindest für Grundschüler, Sechst- und Siebtklässler sollte es vor den Schulen Teststraßen geben und die Abstriche von geschultem Personal durchgeführt werden. Außerdem verweist er auf die sogenannten Pooltests. Er kritisiert außerdem, dass weiterhin der Inzidenzwert am Freitag entscheidend für den Betrieb in der kommenden Woche ist. "Die Schulen brauchen mehr Vorlauf. Außerdem sollte nicht nur die Sieben-Tage-Inzidenz entscheidend sein, sondern auch, ob sich Trends abzeichnen, die Zahlen hoch oder runter gehen."

>> der komplette Artikel der Erlangener Nachrichten zum Nachlesen


Schule in Zeiten der Corona-Pandemie
Die Corona-Pandemie zeigt den hohen gesellschaftlichen Wert von Schule. Damit sie trotz akutem Lehrermangel funktionieren kann, fordert der BLLV in einer politischen Erklärung, die Fürsorgepflicht des Dienstherrn in maximalen Gesundheitsschutz für Lehrkräfte umzusetzen, insbesondere im wichtigen Präsenzunterricht. Entscheidungen und deren Kommunikation müssen regional, klar, verlässlich, frühzeitig und transparent sein und schulische Eigenverantwortung stärken. Fairness muss vor Leistungsdruck gehen, digitale Ausstattung schnell verbessert werden. Jetzt ist nicht die Zeit für einfache Lösungen und Polemik. Aber jetzt ist die Zeit für langfristig tragende Konzepte für Arbeitsbedingungen, Multiprofessionalität und Attraktivität, um so Bildungsqualität auch über Corona hinaus zu sichern. Dazu braucht es einen konstruktiven Diskurs aller an Schule Beteiligten, für den der BLLV bereit steht. » Die politische Erklärung im Wortlaut



Weitere Informationen

"Ehrliche Politik heißt konsequent handeln und der Fürsorgepflicht nachkommen", sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann zu den Beschlüssen des Ministerrats am 7.4.21.

Brandbrief: Der BLLV klagt an: Jetzt reicht's

Statement von BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann zur Kabinettssitzung: Vierte Klassen als Abschlussklassen und immer noch nicht überall Impfangebote für Lehrerinnen und Lehrer: So nicht!

Testzentren an bayerischen Schulen: Fleischmann: „Nur mit medizinisch geschultem Personal“

Übertritt in der Pandemie: Armutszeugnis

Kinder- und Jugendgipfel: BLLV bleibt hart: Da muss mehr passieren!

Teststrategie läuft an: Tests jetzt praktisch umsetz- und verantwortbar machen

Aufräumen, nicht unter den Teppich kehren: Wahlkampfagenda verhindert mutige Bildungspolitik

Präsenzunterricht jetzt absichern: Bildungsverbände fordern Schulaufwandsträger zu schnellen Investitionen auf

Corona-Regelung: Prüfungsgespräch statt Lehrproben

Expertenrunde des Bildungsausschusses: "Wir schaffen es nicht mehr"