Statement der BLLV-Präsidentin zur Impfaktion für Lehrerinnen und Lehrer 09.04.2021 StartseiteCoronatestImpfungHygieneregeln

Schule ja - aber nur sicher

Maximal viele Impfangebote für alle Lehrkräfte sind jetzt das Gebot der Stunde, appelliert Simone Fleischmann. Sie fordert, Impfstraßen auch Lehrkräften zugänglich zu machen und auch an Angebote für Abschlussklassen zu denken.

Mehr zum Thema

Wir Lehrerinnen und Lehrer wollen Impfangebote. Wenn wir unseren Fuß in die Schule ersetzen, dann brauchen wir maximal viele Impfangebote und zwar alle Lehrerinnen und Lehrer. Gerade diejenigen, die jetzt auch in Abschlussklassen unterrichten, deren Schülerinnen und Schüler in der Altersgruppe sind, bei denen die Inzidenzzahlen sehr hoch sind. Wir wollen maximalen Gesundheitsschutz für alle Lehrerinnen und Lehrer.

Impfangebote für ALLE Lehrerinnen und Lehrer sowie Kita-Angestellten

Es geht jetzt nicht darum, Lehrerinnen und Lehrer zu verurteilen, weil ein Impfstoff-Angebot nicht entsprechend angenommen wurde. Man muss hier die Hintergründe sehen: Manche Kolleginnen und Kollegen haben ein Impfangebot an anderer Stelle wahrgenommen. Andere Kolleginnen und Kollegen haben Impfangebote in ihren Wohnortgebieten wahrgenommen.

Die Impfstraßen, die es für Juristen und Polizisten gibt, müssen für Lehrerinnen und Lehrer zugänglich gemacht werden

Und selbstverständlich kommt bei einigen Kolleginnen und Kollegen die Unsicherheit hinzu, die die Qualität des Impfstoffes betrifft und auch die Sorgen von vielen Kolleginnen, die schwanger sind, wozu diese Impfungen führen könnten. 

Wir wissen: Lehrerinnen und Lehrer wollen geimpft werden. Wir fordern als BLLV: So viele Impfangebote wie es geht! Die Impfstraßen, die es für Juristen und Polizisten gibt, müssen unbedingt auch für Lehrerinnen und Lehrer zugänglich gemacht werden. Für alle Lehrerinnen und Lehrer! Hier gibt es keine Unterschiede bei den Schularten.

Impfen ein Baustein für Präsenzunterricht

Das gleiche gilt übrigens unbedingt auch für das Personal in Kindertagesstätten: Hier müssen maximal viele Impfangebote her! Keinesfalls darf es dazu kommen, dass Impfdosen nicht verimpft werden. Wir wollen, dass Schule so schnell als möglich wieder im Präsenzunterricht stattfinden kann. Dazu ist das Impfen ein Baustein.

Impfangebote für Schülerinnen und Schüler - besonders für die Abschlussklassen!

Der Gesundheitsschutz von uns Lehrerinnen und Lehrer, der von den Kindern und Jugendlichen und der gesamten Gesellschaft muss vorgehen. Und selbstverständlich: Alles muss dafür getan werden, dass auch Schülerinnen und Schüler, vor allem diejenigen, die jetzt schon in den Schulen in den Abschlussklassen sind, möglichst bald geimpft werden können. Und: für uns als Lehrerinnen und Lehrer in diesen Abschlussklassen ist es nicht nachvollziehbar, dass hier keine negativen Test-Ergebnisse vorgelegt werden müssen! 

100er-Inzidenzgrenze für Distanzunterricht solange die Impfangebote nicht umgesetzt sind

Selbstverständlich muss an einer deutlichen Grenzsetzung was die Inzidenzen angeht, festgehalten werden. Solange keine Impfangebote für alle Lehrerinnen und Lehrer umgesetzt sind, so lange muss an der Inzidenz von 100 festgehalten werden!

Schule ja - aber nur sicher! Das ist das Credo des BLLV - schon immer und sehr deutlich im Brandbrief "Jetzt reicht’s!"
 


Schule in Zeiten der Corona-Pandemie
Die Corona-Pandemie zeigt den hohen gesellschaftlichen Wert von Schule. Damit sie trotz akutem Lehrermangel funktionieren kann, fordert der BLLV in einer politischen Erklärung, die Fürsorgepflicht des Dienstherrn in maximalen Gesundheitsschutz für Lehrkräfte umzusetzen, insbesondere im wichtigen Präsenzunterricht. Entscheidungen und deren Kommunikation müssen regional, klar, verlässlich, frühzeitig und transparent sein und schulische Eigenverantwortung stärken. Fairness muss vor Leistungsdruck gehen, digitale Ausstattung schnell verbessert werden. Jetzt ist nicht die Zeit für einfache Lösungen und Polemik. Aber jetzt ist die Zeit für langfristig tragende Konzepte für Arbeitsbedingungen, Multiprofessionalität und Attraktivität, um so Bildungsqualität auch über Corona hinaus zu sichern. Dazu braucht es einen konstruktiven Diskurs aller an Schule Beteiligten, für den der BLLV bereit steht. » Die politische Erklärung im Wortlaut



Weitere Informationen

Die BLLV-Position: Jetzt flexibel, effizient und intelligent fördern. BLLV: Politische Bekenntnisse reichen nicht. Wo bleibt die "Spritze" zur Förderung unserer Kinder?

Remonstration – und jetzt? Gegen die Weisungen im KMS vom 16.3.2021, mit welchem das Kultusministerium Lehrkräfte dazu verpflichtet hatte freiwillige Selbsttests im Klassenverband zu beaufsichtigen bzw. durchzuführen, haben viele Kolleginnen und Kollegen ihr Recht und auch ihre Pflicht zur Remonstration ausgeübt.

"Ehrliche Politik heißt konsequent handeln und der Fürsorgepflicht nachkommen", sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann zu den Beschlüssen des Ministerrats am 7.4.21.

Brandbrief: Der BLLV klagt an: Jetzt reicht's

Statement von BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann zur Kabinettssitzung: Vierte Klassen als Abschlussklassen und immer noch nicht überall Impfangebote für Lehrerinnen und Lehrer: So nicht!

Testzentren an bayerischen Schulen: Fleischmann: „Nur mit medizinisch geschultem Personal“

Übertritt in der Pandemie: Armutszeugnis

Kinder- und Jugendgipfel: BLLV bleibt hart: Da muss mehr passieren!

Teststrategie läuft an: Tests jetzt praktisch umsetz- und verantwortbar machen

Aufräumen, nicht unter den Teppich kehren: Wahlkampfagenda verhindert mutige Bildungspolitik

Präsenzunterricht jetzt absichern: Bildungsverbände fordern Schulaufwandsträger zu schnellen Investitionen auf

Corona-Regelung: Prüfungsgespräch statt Lehrproben

Expertenrunde des Bildungsausschusses: "Wir schaffen es nicht mehr"