Inzidenzgrenzwert für Distanzunterricht in Grundschulen 28.04.2021 Startseite TopmeldungImpfungGesundheitsschutz

Fleischmann: "Präsenz nur, wenn Impfangebote für alle damit einhergehen!"

Die Pläne der Staatsregierung, den Grenzwert für Distanzunterricht in Grundschulen erst bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 festzusetzen, kritisiert der BLLV.

Mehr zum Thema

Voraussichtlich dürfen Grundschulen in Bayern von kommendem Montag an auf breiter Front für alle Klassenstufen öffnen. BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann kritisiert das Vorhaben: "Alle würden sich Schule in Präsenz wünschen. Aber nur wenn Impfangebote für alle damit einhergehen!"

Konkret kündigte Ministerpräsident Markus Söder am heutigen Montag an, den Grenzwert für Distanzunterricht erst bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165 festzusetzen - wie in der sogenannten Bundes-Notbremse vorgesehen - und nicht wie bisher in Bayern schon bei 100. Die Test- und der Maskenpflicht bleibe aber bestehen, so Söder.


Unmissverständlich macht Simone Fleischmann klar, dass Kinder Schule für den Kompetenzerwerb und besonders für ihre sozial-emotionale Entwicklungen brauchen. Trotzdem hat Gesundheitsschutz für sie Priorität: "Schule Ja - aber sicher!"

-> Zum Artikel "Bayerns Grundschulen sollen bis zu Inzidenz von 165 öffnen" auf BR24


Schule in Zeiten der Corona-Pandemie
Die Corona-Pandemie zeigt den hohen gesellschaftlichen Wert von Schule. Damit sie trotz akutem Lehrermangel funktionieren kann, fordert der BLLV in einer politischen Erklärung, die Fürsorgepflicht des Dienstherrn in maximalen Gesundheitsschutz für Lehrkräfte umzusetzen, insbesondere im wichtigen Präsenzunterricht. Entscheidungen und deren Kommunikation müssen regional, klar, verlässlich, frühzeitig und transparent sein und schulische Eigenverantwortung stärken. Fairness muss vor Leistungsdruck gehen, digitale Ausstattung schnell verbessert werden. Jetzt ist nicht die Zeit für einfache Lösungen und Polemik. Aber jetzt ist die Zeit für langfristig tragende Konzepte für Arbeitsbedingungen, Multiprofessionalität und Attraktivität, um so Bildungsqualität auch über Corona hinaus zu sichern. Dazu braucht es einen konstruktiven Diskurs aller an Schule Beteiligten, für den der BLLV bereit steht. » Die politische Erklärung im Wortlaut



Weitere Informationen

Die BLLV-Position: Jetzt flexibel, effizient und intelligent fördern. BLLV: Politische Bekenntnisse reichen nicht. Wo bleibt die "Spritze" zur Förderung unserer Kinder?

Remonstration – und jetzt? Gegen die Weisungen im KMS vom 16.3.2021, mit welchem das Kultusministerium Lehrkräfte dazu verpflichtet hatte freiwillige Selbsttests im Klassenverband zu beaufsichtigen bzw. durchzuführen, haben viele Kolleginnen und Kollegen ihr Recht und auch ihre Pflicht zur Remonstration ausgeübt.

"Ehrliche Politik heißt konsequent handeln und der Fürsorgepflicht nachkommen", sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann zu den Beschlüssen des Ministerrats am 7.4.21.

Brandbrief: Der BLLV klagt an: Jetzt reicht's

Statement von BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann zur Kabinettssitzung: Vierte Klassen als Abschlussklassen und immer noch nicht überall Impfangebote für Lehrerinnen und Lehrer: So nicht!

Testzentren an bayerischen Schulen: Fleischmann: „Nur mit medizinisch geschultem Personal“

Übertritt in der Pandemie: Armutszeugnis

Kinder- und Jugendgipfel: BLLV bleibt hart: Da muss mehr passieren!

Teststrategie läuft an: Tests jetzt praktisch umsetz- und verantwortbar machen

Aufräumen, nicht unter den Teppich kehren: Wahlkampfagenda verhindert mutige Bildungspolitik

Präsenzunterricht jetzt absichern: Bildungsverbände fordern Schulaufwandsträger zu schnellen Investitionen auf

Corona-Regelung: Prüfungsgespräch statt Lehrproben

Expertenrunde des Bildungsausschusses: "Wir schaffen es nicht mehr"