Zweite Arbeitstagung 2022 Startseite
Arbeitsbedingungen Personalrat

Gehör und Wertschätzung für die Anliegen der VA

Beim Treffen der FG-Leitungen der Verwaltungsangestellten wird klar: Durch ihren Einsatz konnten schon viele Verbesserungen erzielt werden. Baustellen gibt es aber weiterhin genug - im Fokus: bessere Bezahlung.

Erneut trafen sich die Leitungen der Fachgruppen der Verwaltungsangestellten aus den einzelnen Bezirken in Nürnberg, um in Präsenz in den Austausch zu gehen und konkrete Planungen anzugehen.

Themen gab es zur Genüge. Auch Josef Frötschl von der Regierung Schwaben fand wieder den Weg zu den FG-Leitungen der Verwaltungsangestellten nach Nürnberg. Er setzte sein Referat zum Tarif- und Arbeitsrecht aus der vorherigen Arbeitstagung fort. Zahlreiche Rückfragen der Kolleginnen führten zu detailreichen Informationen. Es ging um Arbeitsbefreiungen, Neues zu Schulassistenzen genauso wie um das Thema der Eingruppierung von Verwaltungsangestellten. Gerade das ist ein Thema für die VA-Fachgruppe, wo sie viel ansetzen, anpacken und bewegen will.

Gerd Nitschke hält fest: Dank des Einsatzes der Fachgruppe hat sich in den vergangenen Jahren vieles zum Positiven verändert

Dass die VA-Fachgruppe schon viel bewegt hat, stellt sie fest, als Gerd Nitschke, Vorsitzender des Hauptpersonalrats und Vizepräsident des BLLV, Revue passieren ließ, dass Dank ihres Einsatz sich in den letzten Jahren Einiges zum Positiven verändert hat. Auf die E5 hat sie lange hingearbeitet und im Jahr 2020 das Ziel endlich erreicht. Die Zuteilungsrichtlinien wurden zuletzt zum Start des Schuljahres 2021/2022 hinsichtlich der Versorgung mit VA-Stunden angepasst. Gerade kleinere Schulen konnten davon profitieren. Das Zählen von Ganztag oder Migration bei den Zuteilungsrichtlinien, auch da wirkte die VA-Fachgruppe aktiv mit.

Verwaltungsaufgaben an den Schulen nehmen immens zu: Masernabfragen, die Organisation der Covid-19-Testungen, die Verwaltung der Brückenklassen und vieles mehr!

Dennoch: Vieles liegt im Argen. Die Verwaltungsaufgaben, welche an die Schulen herangetragen wurden, nahmen in den letzten Jahren immens zu. Seien es die Masernabfragen, die Organisation der Covid-19-Testungen, die Verwaltung der Brückenklassen oder die zusätzlich anfallenden Verwaltungsaufgaben, welche die befristet Beschäftigten Aushilfslehrkräfte, Drittkräfte, Schulassistenzen usw. mit sich bringen. Alles on top. Die Notwendigkeit für diese Aufgaben bestand oder besteht. Klar. Aber für Verwaltungsangestellte in der Ausführung eben on top und dann vielerorts nicht mehr zufriedenstellend leistbar. Sie brauchen mehr Zeit für unsere Arbeit. Konkrete Überlegungen dazu wird die VA-Fachgruppe in die Landesdelegiertenversammlung des BLLV, die im Mai 2023 stattfinden wird, einfließen lassen. Und natürlich werden diese Themen an bildungspolitisch Verantwortliche herantragen, um Gehör zu finden und um die angemessene Wertschätzung, auch monetär, zu erfahren.



Mehr zum Thema