Wie es nach den Sommerferien weitergeht Startseite Krisenkommunikation Distanzunterricht Präsenzunterricht

Schulbetrieb muss sich nach Personaldecke richten, nicht andersrum!

Der Schulbetrieb unter Corona-Auflagen ist durch den bereits vorher anherrschenden Lehrermangel personell extrem schwer zu stemmen. Der BLLV fordert, dass die Staatsregierung jetzt Szenarien für den Schulstart im September entwirft.

16.06.2020

Noch laufen die bayerischen Schulen in einem Mix aus woche- oder tageweisen Schichtbetrieb und reduziertem Unterricht. Doch wie es nach den Sommerferien geht – darüber wird derzeit heiß diskutiert.

Im Interview mit dem Münchner Merkur sagt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann: „Wir können jetzt von der Staatsregierung jetzt erwarten, für September verschiedene Szenarien aufzulegen.“ Beim Entwerfen dieser Szenarien müsse aber unbedingt die extrem dünne Personaldecke an den Schulen berücksichtig werden.

Außerdem setzt sich Fleischmann für Kontinuität bis Ende Juli an den bayerischen Schulen: Also die Beibehaltung des Schichtbetriebs. Denn kurzfristige Ansagen und politische Richtungswechsel erschweren die Organisation des Schulbetriebs enorm.

>> der komplette Artikel (für Abonnenten) auf dem Portal ovb-Heimatzeitungen